1. Welcome to KWICK!

    We're happy that you are part of our community. Please take a few minutes discover how KWICK! works.

    You want to explore KWICK! on your own? No problem. You can easily restart the tour at any time by using the sidebar if you change your mind.

  2. Logo

    A click on the KWICK! Logo brings you back to the startpage. Besides a menue with a lot of useful links opens if you mouse over.

  3. Notifications

    You may find all of your news, friendship requests and messages up right in the navigation bar.

  4. Settings

    Just mouse over a post and the gearwheel will appear. Here you'll find all the settings for your news.

  5. Supermodul

    The supermodul summarizes various contents. Enjoy exploring!

Overview / Glaube & Philosophie

Das Für und Wider des (A)Theismus

  • 6173 Posts
Author Post

Dani3131 32

Dani3131

Meister
7,828 posts

05/16/18, 06:28 am

6556123740755012814.jpg

Wenn doch wäre es ja noch trauriger...

Velgar 46

Velgar

Myth
22,971 posts

05/12/18, 03:18 am
Post from Ignition 45 :

Aber du stimmst mir ja sicher zu, daß Philosophie nicht ist "sich was ausdenken" oder "einfach was erfinden".

Es ist sicherlich nicht "einfach -" und "etwas ausdenken / erfinden". Es ist im Prinzip ein Resumee, eine Rückschau in die V…

"Es ist sicherlich nicht "einfach -" und "etwas ausdenken / erfinden". Es ist im Prinzip ein Resumee, eine Rückschau in die Vergangenheit - , aktuell Erlebtem und eine Schlußfolgerung anhand von Erinnerung in Kombination mit vorliegenden Situationen."

Auch das.

Philosophie ist viel.

Aber es ist nicht "ich möcht aber glauben, daß Gott allmächtig ist" auch wenn das nun mal nicht möglich ist.

(Wie gesagt, du warst da nicht gemeint.)

 

"(Wiederholte) "Fehler" sind entweder die nicht - Fähigkeit Rückschlüsse ziehen zu wollen / können, oder ein (teils absichtlich) schlechtes Gedächtnis zu haben."

Ich meinte eigentlich ganz trivial die Fehler, die man in einer Argumentation (auch vor sich selbst) so machen kann.

Also "Gott ist allmächtig, weil Gott eben alles kann, auch Unmögliches" ist ein Fehler, weil "special pleading". Und weils zirkulär ist.

Dabei ist egal, ob das als Argument vorgetragen wird.

Sowas eben. Oder "ich kann mir nicht vorstellen, wie es geht, also war es Gott" ist ein Fehler, weil das sogar die "Lehrbuch"-Definition eines "Argument aus Unwissens" ist.

Natürlich nicht nur "Gott" und was dran hängt, sondern auch "ich kann mir nicht vorstellen, wie 0,irgendwas Prozent Kohlendioxid die Temperatur der Atmosphäre ändern soll, deswegen geht es nicht".

 

"Vielleicht ist auch ein Funken Angst dabei, dass das eigene Weltbild auf den Kopf gestellt werden könnte."

Oh, nicht nur ein Funken. Hatten wir ja schon: Das ist der Bestätigungsfehler oder "confirmation bias".

 

"Bei manchen Leuten in meinem Bekanntenkreis mache ich extra zart, weil ich weiß das es auch starke Folgen haben kann, wenn man jemandem "sein Weltbild" bröseln lässt."

Bei manchen lasse ich es ganz.

Einem "Homöopathiegläubigen" mal die Zahlen vorzulegen endet in Tränen. Besser sein lassen, auch wenns noch so Unsinn ist.

(Mit der Ausnahme des zahnenden Kindes... irgendein homöpathisches Präparat (so ab D6, weil da nix mehr drin ist [1]) um das Kind verteilen uns es wird eine halbe Stunde beschäftigt sein die Kugeln aufzusammeln und zu essen und die Schmerzen vergessen...)

"Nötig"... darüber kann man streiten. Mir wäre es lieber, wenn Menschen ihr Geld nicht irgendwelchen Scharlatanen in den Rachen werfen würden und diese Scharlatane sich einen anständigen Job suchen müßten, aber es ist nicht mein Geld.

 

Velgar

 

[1] D4/D5 ist tatsächlich keine Homöopathie sondern Naturheilkunde, was ein anderes Spiel ist, auch wenn Homöopathie drauf steht. Arnica als Klassiker dabei. Arnica > D10 als Schmerzmittel ist natürlich Quatsch, weil a.) nix mehr drin und b.) das Gegenteil der homöopathischen Kiste.

"Den Irren erkennt man an der Freiheit, die er sich gegenüber der Beweispflicht nimmt, an der Bereitschaft, überall Erleuchtung zu finden"
Umberto Eco: "Das Foucaultsche Pendel"

Ignition 45

Ignition

Grandmaster
466 posts

05/11/18, 05:40 pm
Post from Velgar 46 :

"Muss man ein Philosophie - Bachelor, oder Master Studium mit Erfolg absolviert haben, und auch reichlich Bücher, der gezielten Richtung  bewusst durchlesen haben, um sich des Wortes "Philosophie" bedienen zu dürfen?"

Nein, natürlich ni…

Aber du stimmst mir ja sicher zu, daß Philosophie nicht ist "sich was ausdenken" oder "einfach was erfinden".

Es ist sicherlich nicht "einfach -" und "etwas ausdenken / erfinden". Es ist im Prinzip ein Resumee, eine Rückschau in die Vergangenheit - , aktuell Erlebtem und eine Schlußfolgerung anhand von Erinnerung in Kombination mit vorliegenden Situationen.

Da nicht jeder sagen kann, das er / sie in der Vergangenheit zurückliegende Ereignisse genauestens, und vor allem auch "neu" beurteilen kann, ist auch nicht jedem / jeder eine philosophische Ader gegeben.

Ebenfalls muss jemand, der zwar ein verdammt gutes Gedächtnis hat, aber nicht kombinieren kann, nicht zwingend gut in Philosopie oder in die Richtung gehenden Unterhaltungen sein.

(Wiederholte) "Fehler" sind entweder die nicht - Fähigkeit Rückschlüsse ziehen zu wollen / können, oder ein (teils absichtlich) schlechtes Gedächtnis zu haben. Vielleicht ist auch ein Funken Angst dabei, dass das eigene Weltbild auf den Kopf gestellt werden könnte.

Zumindest in meinen Augen.

Bei manchen Leuten in meinem Bekanntenkreis mache ich extra zart, weil ich weiß das es auch starke Folgen haben kann, wenn man jemandem "sein Weltbild" bröseln lässt. (Zudem ist es auch nicht immer nötig?)

Oder wie siehst du das?

"Um was sollte es sich bei ihrem Beitrag als Antwort zu dem vorangegangen Post handeln?"
Gar nicht so schwer, um Substanziell reduzierte, essentiell Antipragmatische Kunst. ;)
"Wie bitte?"
Ich hab einfach etwas hingeschmissen. :D

Velgar 46

Velgar

Myth
22,971 posts

05/11/18, 04:09 pm
Post:

Nur ein Gedanke:

 

Religion ist transempirische und nicht verifizierbare Realität die immer mit der Gewissheit des eigenen Todes korrespondiert und gleichsam als ein relatives „Gegenkonzept“ zwischen Realität und Hoffnung laviert…

Ich übersetz das mal:

"Weil Angst vor dem Tod: Hoffnung auf Leben nach dem Tod."

Fürchterlich verschwurbelt, aber das ist die Essenz.

Plus ein paar schlichte Behauptungen. ("Mensch ist auf Unendlichkeit ausgelegt", "Endliches Leben macht alles sinnlos", "Mensch verlangt einen Sinn, der ewig ist.")

Ich nehm mal an, diese Diplomarbeit war in Theologie. Eine Sparte von der ich eh nicht viel halte.

 

 

Velgar

 

 

"Den Irren erkennt man an der Freiheit, die er sich gegenüber der Beweispflicht nimmt, an der Bereitschaft, überall Erleuchtung zu finden"
Umberto Eco: "Das Foucaultsche Pendel"

Unregistered

Profile picture

Newbie
0 posts
05/11/18, 11:33 am
The post has been deleted by the user.

Velgar 46

Velgar

Myth
22,971 posts

05/11/18, 05:23 am
Post from Ignition 45 :

"Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann."

Mach bitte nicht den Fehler, "ich denk mir was aus" als "Philosophie" zu bezeichnen.

Da haben wir schon …

"Muss man ein Philosophie - Bachelor, oder Master Studium mit Erfolg absolviert haben, und auch reichlich Bücher, der gezielten Richtung  bewusst durchlesen haben, um sich des Wortes "Philosophie" bedienen zu dürfen?"

Nein, natürlich nicht.

Aber du stimmst mir ja sicher zu, daß Philosophie nicht ist "sich was ausdenken" oder "einfach was erfinden".

Philosophie ist durchaus auch mal die "normale" Naturwissenschaft, die ja aus der Philosophie hervorging (im Sinne des rationalen Denkens, Erkenntnisgewinn, Falsifikation, usw.), aber auch die Frage "Warum ist 'niemanden umbringen' eigentlich richtig?". (Und auch da, so wie in der eigentlichen Naturwissenschaften, ist "weils Gott so will" die argumentative und auch philosophische Bankrotterklärung.)

Im weiten Sinne ist "philosophieren" auch die Kenntnis der logischen/argumentativen Fehler und Anwenden derselben auf Behauptungen.

Die Frage, warum ist ein "argumentum ad personam" bzw. "argumentum ad hominem" eigentlich ein Fehler ist, wäre auch  "Philosophie".

 

"Philosophie" kann sehr viel sein.

Aber was es nicht ist, ist "ich hab da diese Idee und du darfst sie nicht kritisieren".

 

Velgar

"Den Irren erkennt man an der Freiheit, die er sich gegenüber der Beweispflicht nimmt, an der Bereitschaft, überall Erleuchtung zu finden"
Umberto Eco: "Das Foucaultsche Pendel"

Velgar 46

Velgar

Myth
22,971 posts

05/10/18, 03:30 pm
Post from Ignition 45 :

"Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann."

Mach bitte nicht den Fehler, "ich denk mir was aus" als "Philosophie" zu bezeichnen.

Da haben wir schon …

"Hmmm, du beziehst dich wohl auf andere Beiträge von mir hier im Forum verteilt?"

Nein, du warst nicht gemeint.

 

Velgar

"Den Irren erkennt man an der Freiheit, die er sich gegenüber der Beweispflicht nimmt, an der Bereitschaft, überall Erleuchtung zu finden"
Umberto Eco: "Das Foucaultsche Pendel"

Ignition 45

Ignition

Grandmaster
466 posts

05/09/18, 08:07 pm
Post from Velgar 46 :

"Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann."

Mach bitte nicht den Fehler, "ich denk mir was aus" als "Philosophie" zu bezeichnen.

Da haben wir schon e…

"Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann."

Mach bitte nicht den Fehler, "ich denk mir was aus" als "Philosophie" zu bezeichnen.

Da haben wir schon einen Spezialisten hier.

Bitte nicht übel nehmen, ich weiß ja das du dich manchmal schnell aufregst. Doch mir gehen ein paar Fragen nicht aus dem Sinn:

Hmmm, du beziehst dich wohl auf andere Beiträge von mir hier im Forum verteilt? (Nicht nur dieser Thread)

Ich stelle für mich fest, das ich nicht ganz so stark verrückt bin. Wieso sollte deshalb nicht mal auch die Realität bei manchen Beiträgen von mir wiedergegeben sein?

Nachdem ich einige definitionen der Philosophie auf diversen Seiten nochmal nachgelesen habe. kommt eine mir noch am Herzen liegende Frage:

Muss man ein Philosophie - Bachelor, oder Master Studium mit Erfolg absolviert haben, und auch reichlich Bücher, der gezielten Richtung  bewusst durchlesen haben, um sich des Wortes "Philosophie" bedienen zu dürfen?

Ich spreche da im Moment nur für mich.

Falls du Zeit und Lust hast, hätte ich ein passendes älteres Video, auch zu diesem Thread zum Teil. (Ich habe es mir -ganz- angesehen)

https://www.youtube.com/watch?v=hFSWDnD24Mc

 

 

Was sagst du zu den Aussagen von Heidegger, insbesonders zu "Religionen" und "Glauben"?

 

 

"Um was sollte es sich bei ihrem Beitrag als Antwort zu dem vorangegangen Post handeln?"
Gar nicht so schwer, um Substanziell reduzierte, essentiell Antipragmatische Kunst. ;)
"Wie bitte?"
Ich hab einfach etwas hingeschmissen. :D

Velgar 46

Velgar

Myth
22,971 posts

05/09/18, 02:59 am
Post from Ignition 45 :

Ja, ich meinte unter anderem auch die "Echokammer".

 

Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann.

Aber was der Knackpunkt wäre:

Man muss…

"Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann."

Mach bitte nicht den Fehler, "ich denk mir was aus" als "Philosophie" zu bezeichnen.

Da haben wir schon einen Spezialisten hier.

 

"Man muss ja erst eine Frage haben um eine Antwort finden zu können, dafür ist man hier nicht verkehrt."

Jein. Das Problem ist, daß viele Leute hier meinen, einen Frage zu haben, dabei haben sie eine Antwort.

Die oft genug nicht mal zu irgendeiner Frage passt.

 

"Was nützt einem ein noch so toller Werkzeugsatz, wenn man keine Idee hat was man wirklich alles damit anstellen kann?"

Im Kontext "philosophischer" Werkzeuge und Fragestellungen fährt man schon mal recht gut, wenn man weiß, welche Fehler man machen kann.

Mit dem "Werkzeugkasten" der logischen und argumentativen Fehler kommt man schon recht weit, zu eigentlich jeder Fragestellung.

Das meine ich keineswegs so, daß man nur andere Standpunkte angreift - wobei es hier meistens darauf hinausläuft - sondern, daß man eigene Standpunkte darauf untersuchen kann.

Und gegebenenfalls ändern kann, wenn ausser Fehlern nichts übrig bleibt.

 

Velgar

"Den Irren erkennt man an der Freiheit, die er sich gegenüber der Beweispflicht nimmt, an der Bereitschaft, überall Erleuchtung zu finden"
Umberto Eco: "Das Foucaultsche Pendel"

Ignition 45

Ignition

Grandmaster
466 posts

05/08/18, 02:01 pm
Post from Velgar 46 :

"Solche Leute wirst du wahrscheinlich auch seltenst, eher nicht, in Verschwörungsforen oder auch anderen speziellen Foren finden, oder doch?"

Das Problem der "Echokammer", meinst du das?

 

"Sag mal ehrlich, wer von den Leu…

Ja, ich meinte unter anderem auch die "Echokammer".

 

Ich finde ja auch schade, dass es hier nicht so viele Leute gibt, mit denen man Philosophische Unterhaltungen führen kann.

Aber was der Knackpunkt wäre:

Man muss ja erst eine Frage haben um eine Antwort finden zu können, dafür ist man hier nicht verkehrt. (Auf Dauer gesehen, und in längeren Zeiträumen gedacht)

Genauso:

Was nützt einem ein noch so toller Werkzeugsatz, wenn man keine Idee hat was man wirklich alles damit anstellen kann?

"Um was sollte es sich bei ihrem Beitrag als Antwort zu dem vorangegangen Post handeln?"
Gar nicht so schwer, um Substanziell reduzierte, essentiell Antipragmatische Kunst. ;)
"Wie bitte?"
Ich hab einfach etwas hingeschmissen. :D