1. Welcome to KWICK!

    We're happy that you are part of our community. Please take a few minutes discover how KWICK! works.

    You want to explore KWICK! on your own? No problem. You can easily restart the tour at any time by using the sidebar if you change your mind.

  2. Logo

    A click on the KWICK! Logo brings you back to the startpage. Besides a menue with a lot of useful links opens if you mouse over.

  3. Notifications

    You may find all of your news, friendship requests and messages up right in the navigation bar.

  4. Settings

    Just mouse over a post and the gearwheel will appear. Here you'll find all the settings for your news.

  5. Supermodul

    The supermodul summarizes various contents. Enjoy exploring!

Overview / Glaube & Philosophie

Die (all-)tägliche Beeinflussung?

  • 15 Posts
Author Post

Ignition 45

Ignition

Großmeister
466 posts

05/26/18, 06:20 am

(Kurz zusammengefasst, auch für die, die nicht so gern lange Texte lesen)


Es soll hier nicht zwingend darum gehen, dass „alles schlecht ist“, oder darum, dass wir alle „Opfer“ von Manipulation sind. Es geht lediglich um die Feststellung wie unser Leben verläuft bzw. wie es zu einer Prägung unseres „Ichs“ kommt. Es soll ein wenig Bewusstsein verschafft werden, (wer es nicht schon hat) was im Leben ein ausschlaggebender Faktor für unsere eigene Art, wie / wer wir in Wirklichkeit sind, sein kann.



Jeder von uns wird tagtäglich mehr oder weniger „beeinflusst“ von, und durch andere.
Das kann in positivem, oder auch negativen Sinne geschehen. Bei positivem Sinn spricht man eher nicht von „Manipuliert“, sondern eher wählt andere Worte wie „positiv beeinflusst“.
Bei negativem Sinn nennt man es schon deutlicher: „Manipulation (-sversuch)“
Unser ganzes Leben ist davon geprägt, mit wem wir uns umgeben. Oft, besonders im privaten Bereich, suchen wir uns gezielt die Leute aus, mit denen wir etwas unternehmen, also Zeit verbringen. Das ist ja an sich nichts Schlechtes, sondern sogar gut. Manchmal meiden wir auch bewusst den Kontakt zu Menschen, die uns „nicht guttun“, sprich, sie passen nicht zu der Art, die man bis jetzt hatte, und die man auch nicht ändern will.

Hier ein paar Beispiele aus dem Alltag, die einige kennen dürften:
Positiv:
Bei der Arbeit, „Meine Arbeit bereichert mein Leben“, „Mein Job füllt mich aus“.
Privat, bei einer Beziehung, „Er / Sie hat mein Leben umgekrempelt“, „Er / Sie hat mein Leben bereichert / gefüllt“.
Bei Freundschaft, „Mit dir könnte ich Pferde stehlen gehen“, „Mit dir ist mir nichts zu Schade“, „Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben“.

Negativ:
Privat, als / oder auf der Arbeit, „Ich werde unter Druck gesetzt“
privat, „Ich will dazu gehören!“, und stecke mir eine Zigarette an, trinke (mehr) als ein Glas Bier oder andere alkoholische Getränke, oder mache irgendetwas, das „cool“ rüber kommen soll.
Auf der Arbeit, „ich bin mir für ‚fast‘ nichts zu schade.“. (Weil ich ja bezahlt werde für die Arbeit?)

Inwiefern stehen jetzt die genannten Bespiele für eine „Beeinflussung / Manipulation“?
Ich kann kein Resümee ziehen, wenn ich nicht schon eine Erfahrung gemacht habe, bzw. nicht schon eine Zeit lang etwas mitbekommen habe. Die Aussagen könnten für eine persönliche Erkenntnis, ein Fazit stehen, für das man wie beschrieben, etwas an Zeit benötigt. (Wenn man denn in der Lage ist ein Fazit zu ziehen)
Weiter, Erfahrung beruht auf Erlebnissen, egal welcher Art auch immer. Erlebnisse und Erfahrungen prägen unser „Ich“. Auch, oder erst recht, in höherem Alter. Meine Erfahrung ist, je älter man wird, desto weniger lässt sich die eigene Art verändern, bzw. desto strenger sucht man sich seine Leute im engsten Freundeskreis aus.

Was will ich nun mit den Erklärungen, oder auch so von Euch wissen:
Kennt Ihr das auch mit dem „beeinflusst, oder manipuliert worden sein“?
Seid Ihr Euch bewusst über die verschiedenen prägenden Vorgänge die im Alltag bereits ablaufen?
Was habt Ihr evtl. an „Prägung“, wo Ihr genau wisst, wie sie zustande kam?

Ich für meinen Teil könnte einen Roman schreiben, doch das würde hier zu weit führen. ;)

"Um was sollte es sich bei ihrem Beitrag als Antwort zu dem vorangegangen Post handeln?"
Gar nicht so schwer, um Substanziell reduzierte, essentiell Antipragmatische Kunst. ;)
"Wie bitte?"
Ich hab einfach etwas hingeschmissen. :D

YumYumTree 42

YumYumTree

Betriebsnudel
3,490 posts

06/09/19, 10:45 pm (modified 06/09/19, 10:46 pm)

 

Ich denke, und hoffe das es nicht am Thema vorbei geht.

Wir alle kämpfen mit oder gegen Dämonen. Und nur wenn wir die Dämonen in uns besiegen können, vererben wir diese nicht mehr weiter an unsere Nachkommen. Zu dem zieht man an was man ausstrahlt, von dem her zieht man immer mehr so dämonisches Zeug dann auch an, wenn man selbst solch ein Bessesener ist.

 

 

Nie alleine immer Musik im Ohr

Lirasu 37

lirasu

Meister
1,912 posts

06/02/19, 03:52 am

Ich denke, dass sich Schwaben viel zu sehr von Essig beeinflussen lassen. Vielleicht sprechen die ja deshalb so komisch? Ich schätze, dass der täglich Essigkonsum zu einer Überproduktion von Sabber führt. Deshalb können die ihre Gusche nicht lange aufmachen und sprechen dir Worter nur mit der Hälfte der eigentlichen Buchstaben aus. 

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Unregistered

Profile picture

Newbie
0 posts
01/07/19, 11:35 am

Im Alltäglichen Leben ist immer die Beeinflussung anderer Dinge da, die uns am Leben hält, das wir nicht verkümmern. Aber eine Tatsache ist es, das wenn man erkrankt und die Taten vorne stehen u. das ist  sicher auch bei den Leuten die alt werden, das irgendwann die Einsicht da ist, das man nur noch Dinge braucht, die wichtig sind.

Da hat z.b. die Werbung keinen Einfluss mehr, die Egomanen nicht mehr, Leute die einen als Sprungbrett benutzen wollen oder die Spannen, weil man etwas hat, was sie so interessant und für sich brauchbar finden.

Fast das ganze Leben mit dieser Beeinflussung, kostet Geld, es lockt einem immer nur das Geld aus der Tasche, das andere ihren Reichtum erlangen können. Aber Fakt ist, wenn man tötlich erkrankt, bringt einem diese Beeinflussung meistens so gut wie nichts u. man ranchiert das was unnötig ist, raus.

Tolle Klamotten machen das nicht gut, Spanner oder viele Verehrer machen das nicht gut, Saufkompanen nicht, die Freunde die mit einem ständig in Urlaub waren nicht. Das tollste Auto nicht, das tollste Haus nicht ( außer es wäre Behindertengerecht, je nach Krankheitsgrad eingerichtet ) Der tollste Mann nicht, der so wahnsinnig gut aussieht u. kein Verständnis  für Krankheiten hat. Freunde, die lieber nach sich schauen, als einen mal zu fragen, wie es in der Krankheit geht bleiben ferner denn je, die doch vorher so gerne mit einem zusammen waren, weil es für sie so Vorteilhaft war. All die Boutiquen oder der Juwelier z.b. du merkst, das ganz viel was vorher viele Komplimente brachte, weil es teuer ist, oder so schön an einem aussah, das ist alles wenn es einem schlecht geht, weg.

Was zählt sind die Taten ,es ist kein Wunder, das viele lieber schöne Dinge haben wollen oder kaufen, weil es einfach angenehmer ist. Letztlich füllt sich aber nur der Hersteller die Taschen u. lässt sich es gut gehen.

Das meißte ist ein FLOPP, es gibt Leute, die meinen sie regieren die Welt, wenn sie einen Flitzer kaufen, tolle Klamotten tragen, ( also ihr Innenleben aufpeppen um sich gut zu fühlen ) ich selbst frag mich oft, wo ist der Mensch, der gute, das fehlt, der sieht und reagiert u. auf dem Boden bleibt bei der vielen Beeinflussung. Viele Leute verlernen durch diesen Luxus, der Werbungen ect. der gesammten Beeinlussung das,worauf es wirklich ankommt, sie verlernen die Freundschaften oftmals, auf die es im Leben ankommt..das ist ein Thema wo man Stunden drüber schreiben könnte.

Unregistered

Profile picture

Newbie
0 posts
01/04/19, 08:15 am

Die Beeinflussung ist ein ständiger Begleiter aber nur wer sie *bewusst* wahr nimmt kann auch sich dessen entziehen.

Wenn man überlegt wie sehr das Sensorische Einfluss auf unsere Gedanken und Gefühle hat...ob positive als auch negative. 

Ich denke es gibr leider viel mehr negative Beeinflussungen 

also positive denn wenn man bedenkt das auch all die 

Vorurteile meist durch die Beeinflussung entstehen. 

 

Die Beeinflussung des *Visuellen* zum Beispiel ist sehr groß

wie man aller Orten sieht und sie haben Einfluss auf Gedanken und 

Gefühle...ob man Einkauft oder beim Kontakt mit anderen Menschen.

 

 

Badecho 54

badecho

Veteran
763 posts

06/21/18, 09:30 pm
.., die taegliche Veeinflussung ist riesug...kuenstliche Beduerfnisserweckung durch Fernsehwerbung...dann Koerne und Bio...diese Hoefe stehen oft nahe vielbefahrenen Strassen...vermeintkiche Sicherheit durch Cersicherungen..etc.p.p. Wie in Rom bei Caesar..Pane et circensim...wahrend wir uns Chips fressend ubd Bier saufend die WM anschauen wird Syrien plattgemacht...es ist immer dasselbe, nur anders...

Black-Onion 51

Black-Onion

Superkwickie
1,722 posts

06/06/18, 04:00 am

6563878241134085492.jpg

Lirasu 37

lirasu

Meister
1,912 posts

06/05/18, 01:43 pm
Post from Waytodawn 34 :

Ich finde das Thema interessant. 

Die tägliche Beeinflussung ist normal. Kinder schauen sich bei ihren größeren Geschwistern oder bei den Eltern viel ab... oder im Kindergarten. 
Mit Worten wie "sowas mach man nicht" wird scho…

Die tägliche Beeinflussung ist normal.

Jain: Natürlich gibt es diese und oftmals werden "vermittelte Werte" im ersten Moment zum Maßstab. Das kann aber ab einem gewissen Alter nicht davon abhalten, sich selbstkritisch mit dem eigenem Tun und Lassen auseinanderzusetzen. Das meine ich gar nicht mal negativ, sondern objektiv. In der Pupertät erlernt man die Fähigkeit, alles und alle infrage zu stellen. Diese Fähigkeit verlernen aber viele gern wieder und zwar aus reiner Bequemlichkeit. Es ist eben doch einfacher mit dem Strom zu schwimmen, als einen eigenen Weg zu gehen.

 

 

Man kann sich selbst durch positive Gedanken oder Signale auch eine positive Einstellung zu sich oder zum Leben beeinflussen.

So isses

 

 

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Lirasu 37

lirasu

Meister
1,912 posts

06/05/18, 01:28 pm
Post:

Für eine Philosophen drückst Du dich galant holprig aus.

Ich habe bei kurz zusammengefasst aufgehört zu scrollen.

Man, bin ich froh, dass du dich abgemeldet hast. Deine Beiträge haben mich nämlich total negativ beeinflusst.

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Waytodawn 34

waytodawn

Dinosaur
7 posts
06/05/18, 11:12 am

Ich finde das Thema interessant. 

Die tägliche Beeinflussung ist normal. Kinder schauen sich bei ihren größeren Geschwistern oder bei den Eltern viel ab... oder im Kindergarten. 
Mit Worten wie "sowas mach man nicht" wird schon früh ein unerwünschtes Verhalten aberzogen.

Mit "Die sind aber kein guter Umgang für dich" wird versucht, negative Einflüsse fernzuhalten.

So werden alle schon seit Kindesbeinen an sowohl religiös als auch gesellschaftlich in Formen gequetscht oder durch unsere Umgebung geprägt. 

Es gibt sicher schlimmere Arten geprägt zu werden und irgendwann sollte doch ein eigenständiger Mensch aus einem geworden sein. 
Auch das "Wie sagt man?" wird auch Früchte tragen und jemanden am Schluss ein "Danke" über die Lippen locken. 
Es ist also nicht nur negativ. Man kann auch positiv beeinflusst werden. 

Man kann sich selbst durch positive Gedanken oder Signale auch eine positive Einstellung zu sich oder zum Leben beeinflussen. 


Ich finde also nicht die Beeinflussung per se schlecht, sondern eher die Art und Menge macht den Unterschied.