1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Aktuelles

Flüchtlingsthread, die 3.!

  • 2265 Beiträge
Autor Beitrag

OnkelTom 37

OnkelTom

Urgestein
1.576 Beiträge

Gestern, 00:25 Uhr
Beitrag von ReverendStrange 33 :

"Was nichts daran ändert, dass es wahr ist."

Nein.

"Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten können ihrer Aufgabenwahrnehmung nachweislich nicht nach…

Wer seinem Eid nicht nachkommt, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, dem sollte genommen werden. Gleich danach allen Unterstützern dieser widerlichen Drecks-Politik.

Das klingt weder demokratisch noch rechtsstaatlich, das klingt neofaschistisch, ganz weit rechts, weit rechts von der AfD. Wie verräterisch Sprache doch sein kann.

 

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.151 Beiträge

Vor zwei Tagen, 22:03 Uhr (geändert Vor zwei Tagen, 22:05 Uhr)
Beitrag von ReverendStrange 33 :

"Was nichts daran ändert, dass es wahr ist."

Nein.

"Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten können ihrer Aufgabenwahrnehmung nachweislich nicht nach…

Natürlich.

Die First-Entry-Staaten haben den damals geltenden Regeln zugestimmt, bevor es zu dem Krieg in Syrien und zu der damit verbundenen höheren Fluchtzahlen gekommen war. Zu Dublin II bekannten sich alle Mitgliedstaaten. Und die deutsche Bundesregierung war Gott froh darüber, das Asylproblem, dass in der Vergangenheit zum Asylkompromiss geführt hatte, mit Dublin II losgeworden ist. Wie nachhaltig diese Politik war, sieht man jetzt. Griechenland als First-Entry-Staat fast pleite und dann soll es sich um die Asylverfahren eigenverantwortlich kümmern? Einen europäischen Nachbarn lässt man nicht alleine, insbesondere dann nicht, wenn man seit Jahren von den Nachbarn als eine Macht betrachtet wird, die durch ihre Wirtschaftskraft als Hegemon betrachtet wird und durch die harte Euro-Rettungspolitik anderer Staaten die Handlungsfähigkeit nimmt.

Merkel wollte durch die Einladung, die keine war, den Flüchtlingen und den europäischen Nachbarn helfen. Die Einladung war deshalb dämlich, weil es ihrer nicht bedurft hätte. Hätte sie geschwiegen, wären die Flüchtlinge trotzdem nach Deutschland gekommen, jedoch wäre die Flüchtlingswelle nicht so stark über Deutschland hereingebrochen und wäre durch Behörden und Bevölkerung besser bewältigbar gewesen. Rechtfertigbar deshalb, weil dadurch Menschen geholfen wurde.

9/11 als Hauptursache für die Brände in den Machtvakuumszentren? Nö, der Zusammenhang ist konstruiert. Es ist bekannt, wo die Finanziers von 9/11 sitzen und wollte man diese Wurzel des Übels beseitigen, müsste man zwei andere Länder mit Kriegen überziehen. Vielmehr wird der selbst gezüchtete Terror dazu benutzt, eigene ökonomische und geostrategische Ziele umzusetzen. Man sollte sich die Frage stellen, warum Staaten der Region, die in der Vergangenheit gute Beziehungen zur Sowjetunion hatten (und von diesen nicht wie Saudi-Arabien oder Ägypten abgelassen haben), nun de facto zerschlagen sind.

Deutschland unterstützt nicht nur die Peschmerga im Irak, sie unterstütze zum Beispiel auch im Rahmen der Entwicklungshilfe demokratische oppositionell Bewegungen in Syrien. Immerhin können die Kurden nun deutsche Panzerabwehrwaffen gegen türkische Leopard2-Panzer benutzt werden. So schafft man sich Freunde in der Region, insbesondere aber bei KMW und Airbus.Wie die USA die Opposition gegen Assad unterstützt hat, ist hinreichend bekannt. Es scheint mir, als seien dir wesentliche Aspekte der Konflikte unbekannt.

Im Amtseid ist auch enthalten, dass der Nutzen des Volkes zu mehren ist, und das wurde durch das Helfen zweifelsfrei erreicht. Und ganz uneigennützig ist das ja auch nicht, profitiert doch die deutsche Wirtschaft ganz gut von der zusätzlichen Nachfrage.

Du verkennst deine eigene Situation. Du hattest einfach pures Glück, hier in Deutschland geboren zu werden. Ne Leistung, auf die du so richtig stolz sein kannst.




ReverendStrange 33

ReverendStrange

Veteran
3.887 Beiträge

Vor zwei Tagen, 20:23 Uhr (geändert Vor zwei Tagen, 20:40 Uhr)
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Was nichts daran ändert, dass es wahr ist.

Nochmal für dich: Deutschland ist in Europa wirtschaftlicher Hegemon. Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten kön…

"Was nichts daran ändert, dass es wahr ist."

Nein.

"Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten können ihrer Aufgabenwahrnehmung nachweislich nicht nachkommen."

Niemand kann das.

"Deshalb hat die Kanzlerin aus humanitären Gründen diese missverstandene "Einladung" ausgesprochen, die selten dämlich, aber gerechtfertigt war."

Was selten dämlich ist, ist nicht rechtfertigbar.

"Natürlich hat der europäische Wirtschaftsprotektionismus eine Mitschuld an den "Bränden" in der Nachbarschaft, denn sie raubt den Menschen dort nicht selten die Lebensgrundlage."

Die Brände sind durch Machtvakuumszentren entstanden und 9/11 ist die Hauptursache. 

"Man sollte auch nicht unerwähnt lassen, wie die demokratische Opposition in diesen Ländern durch die USA und Deutschland unterstützt und finanziert wurde."

Deutschland unterstützt die Peschmerga, die gegen den islamischen Staat kämpft. Die hatten vor n paar Jahren kurdische Zivilisten ins Gebirge getrieben, wo es ohne die Peschmerga zu Massakern gekommen wäre. Davon schuldhaftes Verhalten der Bundesregierung abzuleiten ist schlicht falsch. Zu helfen, den islamischen Staat zu bekämpfen ist alles, aber keine Unmoral.

 

"Wer nicht teilen will, dem wird genommen werden."

Wer seinem Eid nicht nachkommt, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, dem sollte genommen werden. Gleich danach allen Unterstützern dieser widerlichen Drecks-Politik.

 

 

 

 

videogelumpe wird nicht konsumiert. ausser kontruktive empfehlungen zum thema pornografie.

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.151 Beiträge

Vor zwei Tagen, 20:08 Uhr
Beitrag von Homo_Digitalis 33 :

Also man sollten den Menschen im Nahen Osten nicht pauschal jedwedes Vermögen zur Selbstorganisation bzw. eingenverantwortlichem Handeln absprechen.

Ressourcen gibt es - viele Staaten sitzen quasi auf dem Öl.

Meines erachtens ist…

Die heutigen Staaten sind Gebilde, deren Grenzen oftmals mit dem Lineal von europäischen Kolonialmächten gezogen wurden. Damals wurden auf Religion, Ethnie, Kultur durch die Kolonialherren bei der Grenzziehung keinerlei Wert gelegt.

Dir ist auch bekannt, wer sich die Rohstoffe dieser Länder unter den Nagel gerissen hat und in welchen Ländern das historisch betrachtet mit welchen politischen Intervenionen anderer Staaten das gestützt wurde, insbesonderen zur Zeiten der bipolaren Weltordnung.

Die Saudis konnten sich in Saudi Arabien nur deshalb halten, weil sie einen cleveren Kurs in der Außenpolitik gefahren haben und dazu gehört auch dieses kleine Stück, dass Frauen Auto fahren dürfen. Mitnichten ist es so, dass deshalb in Saudi Arabien damit eine Zeitenwende angebrochen ist - Das Problem des endlichen Öls bleibt und es ist ein erster Schritt. Saudi Arabien ist nur ein Beispiel, dass solche Staaten in einer globalisierten Welt bestehen können. Ob sie ihr Wirtschaftsmodell an die Zeit nach dem Ende des Öls anpassen können, wird die Zeit zeigen.

Sehr wohl gibt es in einer globalisierten Welt Einflüsse von Außen. Wer das für die Staaten des Nahen Ostens bestreitet, dem kann man nicht helfen.




Homo_Digitalis 33

Homo_Digitalis

Greenhorn
25 Beiträge

Vor zwei Tagen, 12:11 Uhr
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Was nichts daran ändert, dass es wahr ist.

Nochmal für dich: Deutschland ist in Europa wirtschaftlicher Hegemon. Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten kön…

Also man sollten den Menschen im Nahen Osten nicht pauschal jedwedes Vermögen zur Selbstorganisation bzw. eingenverantwortlichem Handeln absprechen.

Ressourcen gibt es - viele Staaten sitzen quasi auf dem Öl.

Meines erachtens ist die extreme polit. Instabilität des Nahen Osten intrinsischer Natur oder auf gut deutsch: hausgemacht.

Die versch. relig. Gruppen, Volksgruppen Stämme etc. sind sich dort aufgrund von hist. gewachsenen enthnisch-kulturell-religiöser Konflikte selbst nicht grün bzw. verzichten aufgrund relig. Vorgaben oft auf die Innovationskraft und Leistungsfähigkeit der Hälfte ihrer Bevölkerung: den Frauen.

Gesellschaften, die so agieren, können in einer globalisierten Wirtschaftswelt nicht erfolgreich sein.

Es scheint, als ob die Saudis dies kapiert haben, indem sie ihren Frauen wenigstens einige Freiheiten (wie das Auto fahren) wohl alsbald erlauben werden.

Alles in allem sind die versch. Problemfleder des Nahen Osten keine Einflüsse von aussen, sondern von innen, d.h. sie kommen direkt aus der jeweiligen Gesellschaft einer Region.

Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.
(Otto v. Bismarck)
Bzw. auf Beerdigungen, beim Gehalt und der Penislänge
(Ich)

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.151 Beiträge

Vor zwei Tagen, 10:22 Uhr
Beitrag von ReverendStrange 33 :

Das mit Abstand dämlichste Argument, das regelmäßig Verwendung findet: "Wir, die bösen, beuten andere aus. Also sind wir in der Pflicht, unabhängig davon welche Auswirkungen diese Masseneinwanderung haben wird,  jeden ins Land zu lassen. UND:…

Was nichts daran ändert, dass es wahr ist.

Nochmal für dich: Deutschland ist in Europa wirtschaftlicher Hegemon. Griechenland, Italien und Spanien haben eine Jugendarbeitslosigkeit jenseits von Gut und Böse. Diese First-Entry-Staaten können ihrer Aufgabenwahrnehmung nachweislich nicht nachkommen. Deshalb hat die Kanzlerin aus humanitären Gründen diese missverstandene "Einladung" ausgesprochen, die selten dämlich, aber gerechtfertigt war. Wie haben viele hier gelacht, als die griechische Regierung vor der deutschen Flüchtlingskrise im Zuge der griechischen Schuldenkrise damit gedroht hat, Flüchtlinge nach Deutschland zu schicken? Und zwischenzeitlich bleibt das Lachen im Hals stecken.

Natürlich hat der europäische Wirtschaftsprotektionismus eine Mitschuld an den "Bränden" in der Nachbarschaft, denn sie raubt den Menschen dort nicht selten die Lebensgrundlage. Man sollte auch nicht unerwähnt lassen, wie die demokratische Opposition in diesen Ländern durch die USA und Deutschland unterstützt und finanziert wurde.

Wer nicht teilen will, dem wird genommen werden.




Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.151 Beiträge

Vor zwei Tagen, 10:07 Uhr
Beitrag von AnnaBAD 18 :

na das ist natürlich auch ne meinung "wir sind die bösen und müssen sie deshalb aufnehmen" nette meinung ich und die mehrheit der bevölkerung ist dagegen.

 

es ist nunmal geltendes recht

 

und nein ankerzentren führ…

Jetzt kommst du mit den "Bösen"... Was ein Quatsch.

Stell dir mal die Frage, warum es uns so gut geht und anderen eben nicht. In Europa hat sich Deutschland dank der Agenda 2010 zu einem Billiglohnland mit niedrigsten Lohnstückkosten bei hoher Qualität der Produkte entwickelt. Die Industrien der anderen Mitgliedstaaten können da nicht mithalten. Deutschland exportiert seine Arbeitskraft. Ein wirtschaftlich mächtiges Deutschland kann es sich leistern, Flüchtlinge aufzunehmen, die in den First-Entry-Staaten ihren Antrag stellen. Übrigens sind diese Staaten überwiegend die Staaten, die wirtschaftlich nicht so toll da stehen, unter anderem eben wegen der deutschen wirtschaftlichen Dominanz. Die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland, Spanien und Italien ist pervers hoch. Wie sollten diese Länder denn bitte die Aufgaben bewältigen, die man ihnen zugeschoben hat?

Was hat die Bundeswehr denn in den ganzen Auslandseinsätzen verloren? Was soll das mit der Luftwaffe über Syrien? Was soll sucht die Bundeswehr in Mali?`Warum ist Deutschland der viertgrößte Waffenexporteur der Welt? Warum hat Deutschland massiv die Entwicklungshilffe vor der Flüchtlingskrise zurückgefahren? Warum zahlte Deutschland vor der Krise nicht die vereinbarten Summen an das UNHCR? Warum lies die Bundesregierung Griechenland, Italien und Spanien lange Zeit vor der deutschen Flüchtlingskrise im Stich?

 

Geltendes Recht? Dazu müsstest du dich mal etwas genauer darüber informieren, was hier wie gilt. Die Residenzpflicht gibt es nicht, das ist ein umgangssprachlicher Begriff und umfasst mehrere Instrumente.

Anker-Zentren bedeutet Kasernierung der Flüchtlinge und sie sind bleibepflichtig. Sie sollen also keinen Kontakt mit der übrigen Bevölkerung haben. Das sind also abgesonderte Wohnkomplexe und damit kann man diese Zentren als Ghettos bezeichnen. Bewacht werden soll das von der Bundespolizei, also der Staatsmacht. Dazu sagte man früher einmal Konzentrationslager. Es ist bekannt, wie dieses eingesperrt sein auf die Psyche der Menschen wirkt. Auch ist aus den Landeserstaufnahmezentren bekannt, dass dies zu Gewalttätigkeiten gegen andere Bewohner führt. Das einzig positive wäre, dass der Staat einen schnelleren Zugriff für Abschiebungen hätte. Es soll einzig dem Staat die Arbeit erleichtern, weil es die Politik jahrelang versäumt hat, für eine entsprechende Sach- und Personalausstattung bei den entsprechenden Behörden zu sorgen. Das viele schlichte Gemüter auf diese populistischen Quatsch hereinfallen, war zu erwarten.




OnkelTom 37

OnkelTom

Urgestein
1.576 Beiträge

Vor drei Tagen, 22:58 Uhr

Letztenendes ist die Einstellung wieviele Menschen pro Jahr in D als Einwanderer zuziehen können eine Frage der Hilfsbereitschaft. M.E. kommen die meisten Zuwanderer um durch Arbeit etwas zu verdienen, aber zumindest in der Anfangsphase sind Mrdschwere Anlaufinvestitionen notwendig. Das ist aber nur die finanzielle Seite. Es gibt viele, die sind wegen Angst vor Überfremdung gegen zu viele Migranten. Letztenendes wird man eine Balance finden müssen, eine ungefähre Zahl an jährlichen Zuwanderern, neben den Flüchtlingen. M.E. könnte ein Kompromiss darin bestehen, den Zuwanderen für die Sozialleistungen Gegenleistungen abzuverlangen, was aber verfassungsrechtlich nicht so richtig geht. Hierfür sollte eine Lösung gefunden werden.

AnnaBAD 18

annaBAD

Trainee
15 Beiträge
Vor drei Tagen, 22:36 Uhr
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Wie gesagt: Du kannst es nicht, eben weil es zu dem, was du vermeiden willst, führt: Ghettobildung.

 

Hier versuchst du und deinesgleichen, lediglich das geltende Recht vorzuschieben, um eine unmenschliche Meinung zu rechtfertige…

na das ist natürlich auch ne meinung "wir sind die bösen und müssen sie deshalb aufnehmen" nette meinung ich und die mehrheit der bevölkerung ist dagegen.

 

es ist nunmal geltendes recht

 

und nein ankerzentren führen nicht zur getto bildung und nein auch eine residenzpflicht nicht, weil dort genau bestimmt werden kann wo wieviele flüchtlinge leben und wenn du da halt in jedes dorf ne familie schickst dann müssen die sich integrieren weil sie sich eben nicht zusammenrotten können

ReverendStrange 33

ReverendStrange

Veteran
3.887 Beiträge

Vor drei Tagen, 22:23 Uhr (geändert Vor drei Tagen, 22:28 Uhr)
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Wie gesagt: Du kannst es nicht, eben weil es zu dem, was du vermeiden willst, führt: Ghettobildung.

 

Hier versuchst du und deinesgleichen, lediglich das geltende Recht vorzuschieben, um eine unmenschliche Meinung zu rechtfertige…

Das mit Abstand dämlichste Argument, das regelmäßig Verwendung findet: "Wir, die bösen, beuten andere aus. Also sind wir in der Pflicht, unabhängig davon welche Auswirkungen diese Masseneinwanderung haben wird,  jeden ins Land zu lassen. UND: Wer das reglementieren möchte, ist ein Unmensch."

Der europäische Wirtschaftsprotektionismus ist nebenbei erwähnt nicht im geringsten maßgebend ursächlich für die Brände im Nahen- und Mittleren Osten etc. Der deutsche Außenhandelsüberschuss...  ..was?  Auch immer wieder schön zu lesen, dass sowas wie Eigenverantwortlichkeit nicht existiert, es auch nicht mehrere Ursachen geben kann, sondern nur die eine. Das ist absolut pathologischer Natur.

 

videogelumpe wird nicht konsumiert. ausser kontruktive empfehlungen zum thema pornografie.