1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Aktuelles

Flüchtlingsthread, die 3.!

  • 3188 Beiträge
Autor Beitrag

Herdplatte 32

Herdplatte

Milchgesicht
72 Beiträge

Vor drei Tagen, 11:37 Uhr
Der Beitrag wurde vom Benutzer gelöscht.

Myplaceisback 44

Myplaceisback

Meister
9.679 Beiträge

Vor drei Tagen, 11:35 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Die Integration ist ein voller Erfolg. Es haben schon knapp über 200 000 "Flüchtlinge" einen sozialversicherungspflichtigen Job. Das ist ja wirklich großartig! Die 1, 4 Millionen, die keinen Job haben, sind unwichtig. Die fallen dem ja Steuerza…

Denkt wer an diese armen, arbeitslosen Flüchtlinge?
You've gotta dance like there's nobody watching,
Love like you'll never be hurt,
Sing like there's nobody listening,
And live like it's heaven on earth.

Herdplatte 32

Herdplatte

Milchgesicht
72 Beiträge

Vor drei Tagen, 11:25 Uhr (geändert Vor drei Tagen, 11:28 Uhr)
Beitrag von Struppi07 56 :

Ja Mathe ist so ne Sache und die Zeit ist auch so ne Sache.

Der erste Link betrifft die Rentensituation in 2060.

Der zweite Link weisst auf einen Beitrag aus dem Jahre 2016 und der Betrag betrifft den Zeitraum von 4 Ja…

Die Integration ist ein voller Erfolg. Es haben schon knapp über 200 000 "Flüchtlinge" einen sozialversicherungspflichtigen Job. Das ist ja wirklich großartig! Die 1, 4 Millionen, die keinen Job haben, sind unwichtig. Die fallen dem ja Steuerzahler nicht zur Last! Denn die Steuern sind da und werden niemandem weggenommen. Und anstatt diese für unsinnige Felder wie Bildung oder die Infrastruktur auszugeben, werden sie einfach in die Zukunft inverstiert:Von den gewaltigen Steuereinnahmen dieser 200 000 werden die Renten gesichert und obendrein noch der Weltfrieden gewahrt. Klasse! Du solltest Mathematiker im Bundesministerium für Wahrheit werden!

Struppi07 56

struppi07

Guru
1.538 Beiträge

18.10.18, 19:23 Uhr
Beitrag von Lederjacke 45 :
2 Artikel die sich super ergänzen
https://www.focus.de/finanzen/experten/mainert/rentenniveau-ungewiss-bis-70-schuften-und-sparen-sonst-droht-altersarmut_id_9767203.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article155347742/Bu…

Ja Mathe ist so ne Sache und die Zeit ist auch so ne Sache.

Der erste Link betrifft die Rentensituation in 2060.

Der zweite Link weisst auf einen Beitrag aus dem Jahre 2016 und der Betrag betrifft den Zeitraum von 4 Jahren, also bis 2020.

Ca. 280 Mrd Euro sind jährlich für die Rente fällig. Macht in 4 Jahren grob 1000 Mrd. 

Glaubst du nun wirklich wenn wir 93 Mrd. nicht ausgeben, dass dann irgend jemand 1Euro mehr Rente bekommt?

 

Nehmen wir an, wir geben die knapp 100 Mrd nicht für die Integration der Flüchtlinge aus. Dann könnten wir das  Geld Anlegen und im Jahre 2060 damit genau für 1 Monat die Rente bezahlen falls wir 3% bekommen würden. Du siehst das bringt nichts.

Die Alternative wäre das Geld in menschliche Arbeitskraft zu investieren.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-08/arbeitsmarkt-fluechtlinge-integration-bundesagentur-fuer-arbeit-ausbildungsplatz

Nach der Hälfte der Zeit sind 300 000 Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtiger Arbeit. Gehen wir grob von 500 000 in den veranschlagten 4 Jahren aus. Selbst mit Mindestlohn bezahlt, ist das Steuer und Rentenaufkommen bis 2060 deutlich über 300 Mrd.

Also ganz schlicht die bessere Investition.

Ironische Beiträge, wovon es reichlich gibt, werden nicht als solche gekennzeichnet. Dadurch bekommt das Chaos und Missverständnisse mehr Raum.

Ich lösche keine Kommentare,
antworte aber nicht bei jedem auf Kommentare, weil manche schneller schreiben als denken und dann wieder fleissig löschen.

Rosenlaub 57

Rosenlaub

Milchgesicht
76 Beiträge

18.10.18, 08:52 Uhr

 

 Empathie und Demokratie

 

 „Jede Situation, in der Ressentiment, pauschale Ablehnung, Vorurteil dominiert, ist latent gewalttätig. (…)Der Radius der Aversion reicht weit über gewalttätige Fanatiker hinaus und meint vor allem zwei Gruppierungen: die „fremden Fremden“, also jene, die nicht der westeuropäisch-angloamerikanischen Welt zuzuordnen sind, vor allem aber handelt es sich um eine soziale Abwehr, denn vielfach meint man nur die Armen, denen man regelrecht parasitäre Absichten unterstellt. Es ist bedrückend: In unserem Land reisen die Menschen mehr als fast alle anderen Nationen der Welt, und doch bringen sie offenbar wenig Empathie mit.“ (Roger Willemsen)

Nebenbei bemerkt liegt in jeder Demokratie zugleich ihre Auflösung, dort wo Gleichgültigkeit, Dummheit und Affektheit (z.B. Hass oder Gier) einen thumben Nationalismus, einen menschenverachtenden Rassismus oder einem egoistischen Neoliberalismus folgen.

Es gibt viele Gaulands, Lindners und Seehofers im politischen Demagogiegewand!

 

Einen angenehmen Arbeitstag!

 

Gertl 60

gertl

Guru
78.173 Beiträge

17.10.18, 21:39 Uhr

Schon seltsam, dass man immer wieder das Wort Syrien lesen muss:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84632190/behoerden-vereiteln-grossen-is-anschlag-in-deutschland.html

 

Rosenlaub 57

Rosenlaub

Milchgesicht
76 Beiträge

17.10.18, 08:59 Uhr

Der Fremde als Projektionsfläche zur Ab-Reaktion

 

"Das „Fremde“, von dem die Menschen sich bedroht fühlen, ist die Teufelsmühle des Kapitals selbst, in der die einheimischen Industrien und tradierte Lebensformen zermahlen wurden. Da man aber gegen „kapitalistische Verhältnisse“ und undurchsichtige, anonyme finanzielle Abstraktionen nicht handgreiflich vorgehen kann, zieht man es vor, sich an „die Fremden“ zu halten. All die von Pegida vorgetragenen Versprachlichungen eines vagen Bedrohtheitsgefühls sind letztlich nur Chiffren für Unsicherheit, Desorientierung und Ängste, die eine Folge der Globalisierung sind, die wie ein Wirbelsturm über das Beitrittsgebiet gefegt ist und die Dächer der Häuser abgedeckt hat.“  (Götz Eisenberg, Sozialwissenschaftler in https://www.magazin-auswege.de/data/2015/02/Eisenberg_Ueberfremdung_2015-02-19.pdf)

 

Aber in der Tat sind natürlich auch andere soziologische und psychologische Stellweichen in den Diskurs zu stellen - die viel mit persönlichen Ängsten in der Gesellschaft, die aber auch viel mit Bildung, sozialen Milieu, Traits, Erziehung, Einstellungen, Vorurteilen und Attrahierungsaufkommen zu tun haben.

 

Einen angenehmen Arbeitstag!

Lederjacke 45

Lederjacke

Guru
2.485 Beiträge

16.10.18, 20:15 Uhr
2 Artikel die sich super ergänzen
https://www.focus.de/finanzen/experten/mainert/rentenniveau-ungewiss-bis-70-schuften-und-sparen-sonst-droht-altersarmut_id_9767203.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article155347742/Bund-stellt-93-Milliarden-Euro-fuer-Fluechtlinge-bereit.html
Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star! (Ape Simson)

Rosenlaub 57

Rosenlaub

Milchgesicht
76 Beiträge

15.10.18, 08:30 Uhr

 

Der Fremdenhass im öffentlichen Raum

 

„Dass sich unsere Gesellschaft den positiven Gehalt des Begriffs „political cor-rectness“ hat nehmen lassen, dass wir es zugelassen haben, dass das Wort „Gutmensch“ zu einem Synonym für Naivität oder Dummheit hat werden können, er-weist sich aus meiner Sicht auch als ein Dammbruch gegen die „Sünde“.  „Man wird doch noch sagen dürfen“, sagt man. Klar darf man. Die Frage ist aber „was“ und „mit welcher Absicht“. Es kann nämlich auch sein, dass man etwas aus gutem Grund nicht sagen darf. Man darf nicht sagen, dass es keinen Holocaust gab. Man darf nicht sagen, dass Flucht eine Form des Tourismus sei. Man darf nicht sagen, dass es eine Industrie gäbe, die an Abschiebungsverhinderung verdient. (….) Wir haben die Dämme einreißen lassen und die „herrenlose Gewalten“ von Hass und Rassismus und Lüge schwappen medial in unsere Wohnzimmer. Misstrauen gegen alles und jeden außer gegen sich selbst und die eigen „Echokammer“ immunisiert vor Kritik und Umkehr. Und niemand sage, diese herrenlosen Gewalten hätten keinen Einfluss auf ihn selbst. Die niedersten Instinkte dürfen heute wieder auf offener Straße ihr Unwesen treiben und erschreckend, bei wem sie alles Resonanz finden, erschreckend (…).“ ( Dr. Jochen Denker - http://www.evangelisch-wuppertal.de/files/reformiert_ronsdorf/Nachrichten/PDF/20180922_Karl-Barth-Gesellschaft_Vortrag_JD.pdf)

Übrigens die biologisch instantiierten „niedersten Instinkte“ haben eine lange, sehr lange Transformation erfahren in ihren psychologischen und soziologischen Formierungen (Kategorisierungen als z.B. Vorurteile, Einstellungen oder gar Überzeugungen) als oft Verstärker und den kulturellen Kondensierungen (Konstituierungen symbolischer Aufladungen in Politik, Gesellschaft, Religion usw.) als zu oft „Lautsprecher“.

 

Einen angenehmen Arbeitstag!

Rosenlaub 57

Rosenlaub

Milchgesicht
76 Beiträge

11.10.18, 08:52 Uhr

Die Flüchtlinge als Transformation von Krisen.

„Unsere Wirtschaft befindet sich in wenigen privaten Händen. Was auch immer diese Eigentümer produzieren lassen, es geschieht zu einem einzigen Zweck: Maximalprofite. So geht Kapitalismus. Und der rutscht seit Jahrzehnten von einer Krise in die nächste: Während sich das Kapital bei den Reichsten konzentriert, schreitet die Massenverelendung global voran. Großkonzerne, von Banken finanziert, plündern Ressourcen. Ganze Regionen werden unbewohnbar. Das Klima spielt verrückt. Kriege toben in der Peripherie. Das alles traumatisiert. Jeder im Elend Lebende, der kann, ergreift die Flucht.“ (Susan Bonath in: https://www.rubikon.news/artikel/das-krisensymptom)

Für die Gesellschaften der Industrienationen bedeutet dies eine Verschärfung der Situation für jene sozialen Schichten die wenig oder gar nicht am Gewinnaufkommen partizipieren können. Dies erzeugt Ängste, dies erzeugt Affekte (v.a. Hassausflachungen) und dies erzeugt letztlich Aggressionen, die einer Kanalisation, die einer Regulation bedürfen. Ein probates Mittel war und ist hierzu die Erzeugung und Installation von „Sündenbockeffekten“ in jenen gesellschaftlichen Ebenen die kaum über Mittel und Möglichkeiten der Gegenwehr (angefangen von argumentativen Offensiven) verfügen:

Dazu noch einmal Susan Bonath: Schon das Nichterkennen des abstrakten Feindes verfestigt in vielen Menschen die Tendenz zu einer Projektion auf Ersatzfeindbilder. Manch Geflüchteter – aber durchaus auch Einheimische – fokussiert emanzipierte Frauen als Sündenbock. Anderen dient der – vermeintlich faule – Hartz-IV-Empfänger als Sündenbock, für viele sind es Asylbewerber. Was auffällt: Immer geraten Minderheiten in die Sündenbockfunktion, die insgesamt als Gruppe leicht zu identifizieren, somit leicht auszugrenzen und vor allem eins sind: materiell schwächer.“ (a.a.O.)

 

Oder wie es der Kabarettist Georg Schramm pointiert zum Ausdruck bringt:

„Das Grundübel ist nach Warren Buffett  der Krieg Reich gegen Arm. Und das wird nicht miterwähnt, nicht nur von der AfD nicht. Die suchen nur einen Sündenbock – und das sind eben die Flüchtlinge. Reich und Arm sind ja keine Kategorien mehr, die man auf Länder anwenden könnte. Die wirklich Reichen haben sich ja längst von den Staaten gelöst. Es ist doch eine Posse, dass Apple 13 Milliarden Euro Steuern an Irland zahlen soll, die Iren das Geld aber gar nicht haben wollen. Das zeigt doch, wo die Macht tatsächlich sitzt. Darüber wird aber nicht geredet, ebenso wenig über die wahren Gründe der weltweiten Flüchtlingsströme. Das gehört aber zwingend dazu.“ (Georg Schramm – nachzulesen unter: https://www.merkur.de/kultur/georg-schramm-merkur-interview-grunduebel-krieg-reich-gegen-arm-6738295.html)

 

Einen angenehmen Arbeitstag!