1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Aktuelles

Flüchtlingsthread, die 3.!

  • 3188 Beiträge
Autor Beitrag

Rahzel101 28

Rahzel101

Halbgott
6.951 Beiträge

16.02.18, 09:43 Uhr

Bitte: Keine "Du bist ein XY" - "Nein, DU!" - "Nein, DU!"-Unterstellungen und Diskussionen. Und hier möchten wir auch keine "Gossensprache", keine Drohungen. Der Thread lief ziemlich lange ziemlich ruhig und wir würden ihn ungern wieder (temporär) schließen müssen, damit sich die Gemüter beruhigen können. Also: tief durchatmen, bis drei zählen und dann nicht auf der persönlichen Schiene auf das Gegenüber eindreschen, sondern sachlich bleiben!

Wenn der Blütenschimmer der Kirschbäume auf den Hügeln länger währte als ein paar Tage, würden wir ihn nicht so innig lieben.
Den Impuls gibt der Trainer...umsetzen muss man selbst

Tina4911 49

Tina4911

Mythos
18.275 Beiträge

18.12.17, 11:02 Uhr

Leider hat uns die Technik überrascht und den "alten" Flüchtlingsthread nach der eigentlich vorübergehend angedachten Schließung nach wenigen Tagen gelöscht. Tut uns sehr leid, dass da nun monatelange Diskussionen verloren gegangen sind!

Das Thema "Flüchtlinge", das offensichtlich immer noch viele Menschen sehr beschäftigt, soll hier im Forum einen eigenständigen Platz haben. Zum Einen, damit wirklich dicht diskutiert werden kann, zum Anderen, um nicht in diversen Threads immer die gleichen Kontroversen zu haben.

Wie auch beim letzten Mal: bitte schaut euch euren Beitrag vorm Veröffentlichen noch einmal an. Sind Beleidigungen drin, kann man etwas missverstehen? Das Thema ist hochemotional beladen, das ist uns bewusst - versucht bitte, sachlich und freundlich zu bleiben. 




OnkelTom 37

OnkelTom

Urgestein
1.643 Beiträge

Vor zwei Tagen, 10:48 Uhr (geändert Vor zwei Tagen, 11:19 Uhr)
Beitrag von Herdplatte 32 :

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau".

Es dürfte eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen, dass die Investion in bildungsfremde überproportional kriminelle Menschen keine sinnvolle Investition sein soll. Oder kanns…

Nur mal so nebenbei erwähnt: Ich habe mich neulich mal mit einem ca. 18-jährigen Syrer unterhalten, der mit seiner Familie (Vater, Mutter und 2 Geschwister) in der Schweiz als Flüchtlig anerkannt ist und dort seit 3 Jahren eine Schule besucht. Er spricht einwandfrei deutsch, lernt viel für die Schule zu Hause, hat gute Noten und die Familie will, sobald Syrien wieder sicher ist, zurück. Für seinen ca. 55 jährigen Vater ist es schwierig dort einen guten Job in seinem gelernten Beruf als Schreiner zu bekommen und er spricht auch nicht gut deutsch, nur ein bisschen. Er arbeitet als Hilfskraft auf einem Bauernhof, weil er nicht nur daheim rumsitzen will.Ohne verallgemeinern zu wollen kann man da schon was daraus lernen und lesen. 

1) viele Flüchtlinge wollen wieder zurück

2) Integration gelingt gut über die Schule

3) Flüchtlinge mit Familie tun sich leichter als ohne. Daher braucht es Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge.

4) Um sich hier zu integrieren und nützlich zu machen braucht es auch den Willen und Einsatz der Flüchtlinge

5) Neben den kriminellen in den Medien auftauchenden Flüchtlingen gibt es auch viele anständige Flüchtlinge.

6) Kinder tun sich über die Schule und weil Kinder schneller eine Sprache lernen als Erwachsene leichter.

 

Mal abgesehen davon ist natürlich die Aufnahmekapazität eines Landes bei der Aufnahme von Flüchtlingen begrenzt.

Natürlich kosten die Flüchtlinge Geld, aber ein nicht geringer Teil der Ausgaben fliesst wieder an den Staat zurück, über Umsatzsteuer für die Waren, die Flüchtlinge kaufen und die Schaffung von Arbeitsplätzen (Steuern und Sozialabgaben) durch den zusätzlichen Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen. 

Das Schicksal der allermeisten Deutschen hängt nicht von der Aufnahme von 1 Mio. Flüchtlingen ab, sondern davon was sie selbst aus ihrem Leben machen, auch und gerade finanziell (Ausbildung, Fortbildung).

Struppi07 56

struppi07

Guru
1.538 Beiträge

Vor drei Tagen, 22:18 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau".

Es dürfte eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen, dass die Investion in bildungsfremde überproportional kriminelle Menschen keine sinnvolle Investition sein soll. Oder kanns…

Es dürfte eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen, dass die Investion in bildungsfremde überproportional kriminelle Menschen keine sinnvolle Investition sein soll. Oder kannst du mir das erklären?

Da hättest du selbst draufkommen können.  In einem Land in dem seit 6 Jahren Krieg herrscht, läuft das einfach nicht so linear wie in Deutschland. Hier "Bildungsfremd" zu verwenden ist naiv.

wie alt bist du, 14?

Ich dachte mir dass es dich überfordert das herauszubekommen. Tipp: Das Alter steht in der Zeile mit dem Namen.

 

Es sind Millionen an Flüchtlingen die einen Job haben und dir deine Ausbildung mitfinanziert haben.

Wenn man Flüchtling selbst als Beruf begreift, mag das so stimmen.

Du hast den Inhalt noch nicht verstanden. Deine Antwort passt so gar nicht.
1948 kamen deutlich mehr "bildungsfremde Polacken" in die BRD. Nahezu 25% der Bevölkerung bestand aus Flüchtlingen. Die Leute regten sich damals genauso oder noch mehr auf als du jetzt. 
Diese "bildungsfremde Polacken" haben sich aber integriert und mit ihrer Arbeit auch deine Ausbildung mitfinanziert.

 

Das ist denkbar einfach zu erkären: Aufgrund der schlechten Bildung und der kulturellen Entfremdung. Nimm mal die Gruppe der Türken, die sind bei denMigranten noch die Gruppe, die am schlechtesten integriert ist.

Bildung ist grundstzlich eine Frage der Möglichkeiten (Krieg, Ausgrenzung etc.).
Die Bildung der Frauen wurde Jahrhunderte unterdrückt. da hatten auch solche wie du gemeint die können das nicht. Curie wurde wenigstens anerkannt aber Meitner wurde abgedrängt.
Anzunehmen dass eine Volksgruppe nicht zu Bildung fähig ist, ist schlicht rassistisch. 

Es stimmt, viele Türken leben in geschlossenem Umfeld. Nur wundert dich das wirklich?
Jeder möchte anerkannt werden, ich denke nicht, dass du in der Lage bist einem türkischen Mitbewohner zu vermitteln, dass er als gleichwertig betrachtet wird. Dann geht man da hin, wo man akzeptiert und anerkannt wird.

Das liegt auch am Umfeld. In meinem Strassenbereich leben 2 Asylanten, 4 Türken ein paar Portugiesen ein italiener 3-5 Millionäre und einige Undefinierte.
Der extremste Schwabe ist einer der Türken mit seiner Hausputzerei. Man könnte sagen der ist übermigriert.

 

 

 

Ironische Beiträge, wovon es reichlich gibt, werden nicht als solche gekennzeichnet. Dadurch bekommt das Chaos und Missverständnisse mehr Raum.

Ich lösche keine Kommentare,
antworte aber nicht bei jedem auf Kommentare, weil manche schneller schreiben als denken und dann wieder fleissig löschen.

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.338 Beiträge

Vor drei Tagen, 21:04 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Die Integration ist ein voller Erfolg. Es haben schon knapp über 200 000 "Flüchtlinge" einen sozialversicherungspflichtigen Job. Das ist ja wirklich großartig! Die 1, 4 Millionen, die keinen Job haben, sind unwichtig. Die fallen dem ja Steuerza…

Wären die jetzt alle in Lohn und Brot wäre dann dein Argument, dass die Flüchtlinge den Deutschen die Jobs wegnehmen?

Waum tun manche Menschen immer so, als das Geld, das die Flüchtlinge bekommen, immer einfach so weg wäre? Allein im öffentlichen Dienst sind 45.000 Stellen geschaffen worden. Die Flüchtlinge verkonsumieren einen großen Teil des Geldes hier in Deutschland. 1,4 Mio Münder müssen gestopft werden, die benötigen Kleidung und haben zahlreiche andere Bedürfnisse, die dazu führen, dass hier in der Privatwirtschaft alleine durch die Deckung deren Grundbedürfnisse Jobs geschaffen werden, die Wirtschaft wächst. So gesehen ist die Flüchtlingshilfe ein Wachstumsförderungsprogramm für die Binnenkonjunktur und sollte auch als solches betrachtet werden.

Ich bin mir sicher, dass weit mehr Flüchtlinge arbeiten würden bzw. sich Arbeitgeber darauf einlassen würden, wenn das Bleiberecht geklärt ist und Menschen, die in Arbeit oder Ausbildung stehen nicht damit rechnen müssen, von heute auf morgen abgeschoben zu werden.

Die Ausgaben für Infrastruktur und Bildung waren vor der Flüchtlingskrise auch gering und chronisch unterfinanziert - und das schon seit Jahrzehnten...




Myplaceisback 44

Myplaceisback

Meister
9.679 Beiträge

Vor drei Tagen, 20:58 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Doch das lässt sich durchaus so behaupten, wobei diese Gesamtschau im Einzelfall auch anders aussieht. Dass sie zu nichts fähig sind, behauptet niemand. So ist ein großer Teil auch sehr gut integriert. Eine beachtliche Minderheit dagegen bereit…

Welche Probleme bereiten sie Dir bzw. uns, welche Deutsche dir/uns nicht bereiten?
You've gotta dance like there's nobody watching,
Love like you'll never be hurt,
Sing like there's nobody listening,
And live like it's heaven on earth.

Herdplatte 32

Herdplatte

Milchgesicht
72 Beiträge

Vor drei Tagen, 19:59 Uhr
Beitrag von Myplaceisback 44 :
Würde ich so nicht behaupten.

Türken sind vielleicht nicht so gebildet wie manche Deutsche und/oder Amerikaner und Europäer, aber man kann Ihnen nicht ankreiden, sie wären faul und zu nichts fähig.

Genauso sehe ich es bei ara…

Doch das lässt sich durchaus so behaupten, wobei diese Gesamtschau im Einzelfall auch anders aussieht. Dass sie zu nichts fähig sind, behauptet niemand. So ist ein großer Teil auch sehr gut integriert. Eine beachtliche Minderheit dagegen bereitet Probleme.

Myplaceisback 44

Myplaceisback

Meister
9.679 Beiträge

Vor drei Tagen, 19:51 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau".

Es dürfte eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen, dass die Investion in bildungsfremde überproportional kriminelle Menschen keine sinnvolle Investition sein soll. Oder kanns…

Würde ich so nicht behaupten.

Türken sind vielleicht nicht so gebildet wie manche Deutsche und/oder Amerikaner und Europäer, aber man kann Ihnen nicht ankreiden, sie wären faul und zu nichts fähig.

Genauso sehe ich es bei arabischländischen und afrikastämmigen Flüchtlingen.
You've gotta dance like there's nobody watching,
Love like you'll never be hurt,
Sing like there's nobody listening,
And live like it's heaven on earth.

Herdplatte 32

Herdplatte

Milchgesicht
72 Beiträge

Vor drei Tagen, 19:14 Uhr (geändert Vor drei Tagen, 20:18 Uhr)
Beitrag von Struppi07 56 :

Und anstatt diese für unsinnige Felder wie Bildung oder die Infrastruktur auszugeben, werden sie einfach in die Zukunft inverstiert

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau". 

 

Von den gewaltigen Steuereinnahmen …

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau".

Es dürfte eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen, dass die Investion in bildungsfremde überproportional kriminelle Menschen keine sinnvolle Investition sein soll. Oder kannst du mir das erklären?

Nein aber 400 000 sind noch innerhalb der Maßnahmen und werden, wie schon andere Ausländer zuvor, deutlich mehr Steuerbeträge erwirtschaften als in sie investiert wurde. 
Dass viele intern anders fühlen ist mir schon klar, nur diese Leute haben auch 2003 keine Apple-Aktie gekauft oder 2016 Wirecard. Es mangelt einfach an Weitblick.

Du glaubst wohl an den Weihnachtsmann, wie alt bist du, 14?. Ich arbeite als Personaldisponent für ausländische Facharbeiter(überwiegend aus der EU) und ich kann dir versichern, dass von den 400 000 bestenfalls ein Bruchteil als Facharbeiter hier qualifiziert werden kann.

Das stimmt so natürlich nicht.

Doch das stimmt genau so! Lies dir noch mal deinen eigenen Link durch :-P

Es sind Millionen an Flüchtlingen die einen Job haben und dir deine Ausbildung mitfinanziert haben.

Wenn man Flüchtling selbst als Beruf begreift, mag das so stimmen.

Schau es ist ganz einfach. Wie sich das ausgeben wird, weiss weder ich noch du.
Was wir aber wissen ist, dass und die damals verhassten Kriegsflüchtlinge, die später lediglich geduldeten Gastarbeiter, die Kriegsflüchtlinge in den 90ern zum wirtschaftlichen Erfolg beigetragen haben und es auch noch tun und zudem deutlich integriert sind.

Warum soll es diesmal anders sein?

Das ist denkbar einfach zu erkären: Aufgrund der schlechten Bildung und der kulturellen Entfremdung. Nimm mal die Gruppe der Türken, die sind bei denMigranten noch die Gruppe, die am schlechtesten integriert ist.

Struppi07 56

struppi07

Guru
1.538 Beiträge

Vor drei Tagen, 18:20 Uhr
Beitrag von Herdplatte 32 :

Die Integration ist ein voller Erfolg. Es haben schon knapp über 200 000 "Flüchtlinge" einen sozialversicherungspflichtigen Job. Das ist ja wirklich großartig! Die 1, 4 Millionen, die keinen Job haben, sind unwichtig. Die fallen dem ja Steuerza…

Und anstatt diese für unsinnige Felder wie Bildung oder die Infrastruktur auszugeben, werden sie einfach in die Zukunft inverstiert

Lies dich mal durch das Thema "Investitionsstau". 

 

Von den gewaltigen Steuereinnahmen dieser 200 000 werden die Renten gesichert und obendrein noch der Weltfrieden gewahrt. Klasse!

Nein aber 400 000 sind noch innerhalb der Maßnahmen und werden, wie schon andere Ausländer zuvor, deutlich mehr Steuerbeträge erwirtschaften als in sie investiert wurde. 
Dass viele intern anders fühlen ist mir schon klar, nur diese Leute haben auch 2003 keine Apple-Aktie gekauft oder 2016 Wirecard. Es mangelt einfach an Weitblick.

 

Es haben schon knapp über 200 000 "Flüchtlinge" einen sozialversicherungspflichtigen Job.

Das stimmt so natürlich nicht.

Es sind Millionen an Flüchtlingen die einen Job haben und dir deine Ausbildung mitfinanziert haben.

Schau es ist ganz einfach. Wie sich das ausgeben wird, weiss weder ich noch du.
Was wir aber wissen ist, dass und die damals verhassten Kriegsflüchtlinge, die später lediglich geduldeten Gastarbeiter, die Kriegsflüchtlinge in den 90ern zum wirtschaftlichen Erfolg beigetragen haben und es auch noch tun und zudem deutlich integriert sind.

Warum soll es diesmal anders sein? 

Ironische Beiträge, wovon es reichlich gibt, werden nicht als solche gekennzeichnet. Dadurch bekommt das Chaos und Missverständnisse mehr Raum.

Ich lösche keine Kommentare,
antworte aber nicht bei jedem auf Kommentare, weil manche schneller schreiben als denken und dann wieder fleissig löschen.