1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Aktuelles

Umweltschutz - Intelligenz vs Ideologie

  • 558 Beiträge
Autor Beitrag

TomX 56

TomX

Halbgott
10.641 Beiträge

13.12.16, 14:26 Uhr (geändert 08.04.17, 01:43 Uhr)

Die Horrormeldungen kommen täglich... Feinstaubalarm, Staumeldungen,... zu leiden haben Wirtschaft und Bürger. Warum kann man ein wichtiges Thema nicht pragmatisch angehen?

Ganz klassisch AUFGABE - ZIELE - LÖSUNGEN... das Ganze bitte ergebnisoffen.

Die Aufgabe wäre es, den Energieverbrauch zu senken. Damit auch Feinstaub und andere Umweltbelastungen. Das Ganze möglichst ohne Einschränkungen der Bequemlichkeit der Bürger und der Effizienz der Wirtschaft. Und am besten noch sehr kostengünstig. Sowie einfach zu handeln. Schnell wirksam und umsetzbar. Ziel wäre es, eine WIN -WIN-WIN Situation zu schaffen, für Bürger, Wirtschaft und die Luft.

Lösungen - es wird nicht nur eine geben. Sondern mehrere, die einander ergänzen.

Dazu muss ich mir die FAKTEN anschauen - Am Beispiel Stuttgarts habe ich eine bestehnde Stadt mit Infrastruktur. Diese Stadt ist zwar abzuändern, aber das kostet. Also nehmen wir die Stadt als gegeben hin.

- Fakt sind Belastungen durch diverse Dinge wie Verkehr, Produktion oder auch Wohnen. Abschaffen kann ich diese Dinge nicht, aber hier kann ich ansetzen...

- Fakt ist der Lebensstandard, der möglichst erhalten werden soll. Fakt ist auch die techn. Entwicklung. Fakt sind Gewohnheiten und langjährige Traditionen genauso wie die Probleme, dass Arbeitsplätze meist in und um die Stadt herum sind, das Land teilweise abgehängt wird.

 

Verknüpfen wir also die Fakten und schauen, was machbar ist. Und zwar ohne Ideologie.

Das Verkehrsaufkommen in der Stadt ist Versorgung, Dienstleistung, Produktion, Arbeitsplätzen und auch privaten Dingen wie Besuch von Theatern, Freunden, Kneipen etc. geschuldet. Nun haben wir 2 Stellschrauben: Das Verkehrsaufkommen an sich und die Kanalisierung des Verkehrsaufkommens.

Was wird bisher getan? Der Bürger wird gegen seinen Willen in den öffentl. Nahverkehrs gezwungen. Dazu wird der Verkehr behindert, Parkplätze für den Individualverkehr verteuert oder gleich ganz abgebaut. Die Folgen: Unzufriedenheit beim Bürger und Arbeitnehmer, bei der Wirtschaft und den Anwohnern. Scheint also ein Holzweg zu sein. Ideologisch bedingt und teuer sowie unnütz. Gewinner: Keiner - Verlierer: Alle.

Also - was tun? - Zunächst einmal NACHDENKEN. Und verknüpfen, was an Technik da ist, um die Ziele und Wünsche der einzelnen Beteiligten zu erreichen.

Fließender Verkehr und der Wegfall der Parkplatzsuche verringern den Stress, die Umweltbelastungen und sparen Geld. Toll, oder? Allerdings - wie bekomme ich das schnell und kostengünstig hin? Parkplätze und Strassen zu bauen dauert lange und ist teuer - also sind wir wieder beim Verkehrsaufkommen. Fakt ist, dass ein Auto, das in der heimischen Garage stehen bleiben kann, keinen Sprit verbraucht. Egal ob ModeSUV, Sportwagen oder Hybrid bzw Kleinwagen.

Schauen wir uns also an, welcher Art die Arbeitsplätze in der Stadt sind: Direkt in der Innenstadt ist Handel, aber auch sehr viel Büro zu finden. Wenig Produktion, etwas Handwerk viel Dienstleistung. Dann schauen wir uns an, wie uns die Technik helfen kann: Und wir kommen auf Dinge wie Internet, Telefonkonferenzen, Datenautobahnen... im Endeffekt auf das Homeoffice. Klar, die Verkäuferin beim Breuninger kannst du nicht von zu Hause arbeiten lassen, die Friseurin auch nicht. Aber beim Einkauf, der Buchhaltung, der Lohn und Gehaltsabrechnung ist egal, wo das gemacht wird. Hauptsache richtig und rechtzeitig.

Vorteil des Homeoffice für den Arbeitnehmer: keine Anfahrt, kein Stress dadurch. Und keine Kosten. Nachteil: man benötigt etwas Platz zu Hause.

Vorteil für Arbeitgeber: geringere Bürokosten, effizientere Arbeitsweise. Nachteil: Stunden kontrollieren ist unmöglich, wir müssen auf Leistungsbasierte Gehaltsmodelle umstellen.

Vorteil Luft in der Stadt: weniger Verkehr, weniger Stau, weniger Hektik und weniger Belastung

Vorteil Dörfer rings um die Stadt: sie werden attraktiver, da mehr Leben tagsüber den örtlichen Handel fördert, dem Landarzt nutzt etc. Vorteile auch, weil Wohnen sich nicht mehr auf wenige Großstädte konzentriert.

Nachteile haben die Spekulanten durch fallende Mieten bzw Wert der Immobilien in der Innenstadt.

 

Die Sache wäre zwar nicht komplett innerhalb eines Jahres umsetzbar, aber signifikant veränderbar. Finanziell wäre es machbar, da den Kosten zum Anlauf langjährige Ersparnisse gegenüber stehen. Mittelfristig kann durch weiteren Technikeinsatz die Umweltbelastung weiter gesenkt werden. Ich denke daran, dass Taxen und Lieferwagen in der Stadt durchaus zu vertretbaren Kosten durch umweltfreundliche Modelle ersetzt werden können. Heizungen / Klimaanlagen ein hohes Potential haben, auch die Produktion um die Stadt herum weniger Schadstoffe ausstossen kann. Die Technik ja voranschreitet.

Bäriger Unfug laut Politvolk... aber: ist dem wirklich so? Dies ist natürlich nur ein Szenario - und nicht allein davon hängt der Umweltschutz ab.

Wir werden sie finden und wenn es auf dem Klo ist, und wir werden sie zerquetschen.
- Wladimir Putin ... ob er damit die Trolle gemeint hat ???

FREIE FAHRT FÜR FREIE BÜRGER

Dem Wald zuliebe ... Tempo 100 in der Stadt

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.327 Beiträge

20.05.18, 11:56 Uhr
Beitrag von Pankreas 48 :

Ich habe nur den Hauptschulabschluss. Da kann ich mit deinem wissenschaftlich fundierten Wissen leider nicht mithalten.

Das kann man niemandem zum Vorwurf machen.

Das Internet ist voll mit Scheiss, dass auf den ersten Blick ganz logisch erscheint, aber wenn man in der Materie drin ist, der größte Quatsch ist, den es gibt.




Pankreas 48

pankreas

Gelegenheitskwickie
276 Beiträge

20.05.18, 08:20 Uhr
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Die Zusammensetzung der Luft beinhaltet doch keinerlei Aussagekraft über die Klimaschädlichkeit der einzelnen Bestandteile.

Die 96% CO2, die die Natur produziert, befinden sich überwiegend in einem natürlichen Kreislauf: Lebewesen atmen…

Ich habe nur den Hauptschulabschluss. Da kann ich mit deinem wissenschaftlich fundierten Wissen leider nicht mithalten.

Jede Freundlichkeit könnte als Schwäche mißdeutet werden.

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.327 Beiträge

18.05.18, 22:29 Uhr

Die Zusammensetzung der Luft beinhaltet doch keinerlei Aussagekraft über die Klimaschädlichkeit der einzelnen Bestandteile.

Die 96% CO2, die die Natur produziert, befinden sich überwiegend in einem natürlichen Kreislauf: Lebewesen atmen CO2 aus. Pflanzen wandeln das CO2 in O2 und C (gebunden in der Biomasse) um. O2 atmen die Lebewesen ein, das C liegt in gebundener Form vor. Der Mensch verschiebt diesen Kreis, in dem er aus gebundenem C ungebundenes CO2 macht. Früher war das mehr an C auch in der Atmosphäre,  im Erdzeitalter Karbon wanderte vieles aus der Atmosphäre in den Boden und wurde dort zur Steinkohle. Zum Anfang des Karbons war das weltweite Klima subtropisch, am Ende sogar kühler als jetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffzyklus

Ich weiss ja nicht, in welcher Schulform und in welchem Bundesland du in die Schule gegangen bist, aber da es bei dir länger her ist als bei mir, aber einiges davon hört man im Sachkundeunterricht der Grundschule, das wesentliche davon habe ich in der 7. und 8. Klasse Realschule in Chemie, Biologie und Erdkunde gelernt, und dann kam das nochmal chemisch genauer in der 10. Klasse, als es um die Kohlenwasserstoffe ging und in Bio in der Oberstufe dann ganz genau, als es um die biochemischen Aspekte der Zellatmung und Photosynthese ging.




Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
18.05.18, 10:39 Uhr

 

Ohne (aus zeitlichen Beschränkungen) darauf einzugehen, empfehle ich diesen kurzen Artikel zu lesen:

 

http://www.pik-potsdam.de/~stefan/Publications/Other/rahmstorf_neu_2004.pdf

 

 

Pankreas 48

pankreas

Gelegenheitskwickie
276 Beiträge

18.05.18, 08:37 Uhr

6556806306985266950.jpg

Jede Freundlichkeit könnte als Schwäche mißdeutet werden.

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
25.03.18, 11:55 Uhr
Beitrag von Erminaz 49 :

Vollkommen richtig bemerkt!

Jedoch mit Verlaub ein Hinweis; da die BRD 1990 von einer Treuhand zu einer NGO gewandelt wurde (seither 100%ige US-Holding), kann von "Gesetzgeber" keine Rede sein, denn um Gesetze erlassen oder verändern zu…

Jedoch mit Verlaub ein Hinweis; da die BRD 1990 von einer Treuhand zu einer NGO gewandelt wurde (seither 100%ige US-Holding), kann von "Gesetzgeber" keine Rede sein, denn um Gesetze erlassen oder verändern zu dürfen, bedarf es sogenannt "Hoher Hand" als Staat, nicht als Staatsimulation wie die der BRD ;-) 

Mir erschließt sich nicht, dass die Beiträge zu diesem formal europäischem Problem ideologisch geführt werden muss. Das Gesetz stützt sich auf die EU Abgasverordnung und das Bundesamt für Umwelt in Deutschland muss es umsetzen. Was darin die USA zu suchen haben ist mir schleierhaft und auch der Zeitpunkt 1990 die eine gewaltige politische Veränderung in Deutschland gebracht hat, ist für mich keine Initialzündung warum sich Deutschland angeblich der USA untergeordnet hat. 

Das atlantische Bündnis ist eine Freundschaftsvertrag zwischen Europa und den USA. Natürlich hat die USA Einfluss auf Grund der Tatsache dass sie die größte Volkswirtschaft der Welt sind, aber den Einfluss auf europäische Vorgaben sehe ich nicht.

Es ist müssig darüber zu streiten, wo Grenzwerte sind. Es ist Tatsache, dass sehr viele Menschen sterben in Verbindung mit der Stickstoff Emmission. Ein Auslöser dazu ist nicht das Fatale, aber es gibt einfach Risikogruppen, die Rauchen, die eine Vorschädigung der Atemwege haben, die ein schlechtes Immunsystem haben, die Herz-Kreislauf Probleme haben.

Die eine Komponente ist der Schutz der Menschen. Wenn eine entsprechende Reaktion einer Landesregierund und Bundesregierung ausbleiben ist eine Sammelklage zur "unterlassenen Hilfeleistung" denkbar. Das ist rechtlich nicht gesichert, da gegen Regierungen nicht geklagt werden kann, aber ich formuliere das so drastisch um den Anspruch der Erkrankten zu versinnbildlichen.

Die andere Komponente ist der Umweltaspekt. Man muss kein großer Prophet sein, um die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels zu erkennen. Auch da ist die Einstellung "nicht vom Menschen gemacht", "kommt alle 10000 Jahre vor", "findet einfach nicht statt" nicht Zielführend. Egal aus welchen Gründen, sind die Auswirkungen für die Weltbevölkerung dramatisch und wer meint im sicheren Deutschland zu sitzen, der irrt gewaltig.

Migration finden durch Kriege, Klimawandel, Hungersnöte statt. 60 Millionen sind heute schon Tag täglich auf der Flucht und es werden erheblch mehr werden. Migranten suchen sich Länder aus, die einen hohen Lebensstandard haben. Die Sozialleistungen sind nicht entscheidend. Eher die Sicherheit und die Möglichkeit nach eigenen Facon leben zu können unter Einhaltung unserer Gesetze.

Tatsache wird sein, dass die 1 Million, die 2015 zu uns kamen erst der Anfang sein wird. Eine "Wagenburg" zu bilden halte ich nicht für sinnvoll. Burgen können meistens eingenommen werden. Außerdem bietet Migration Chancen unseren Wohlstand auszubauen. Eine kontrollierte Einwanderung vielleicht mit einem Einwanderungsgesetz sind dringend zu verwirklichen.       

Erminaz 49

Erminaz

Großmeister
9 Beiträge
24.03.18, 18:43 Uhr
Beitrag von Lederjacke 45 :
Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!
》Der Grenzwert für Stickoxide (NOx) wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt. Dieser Grenzwert darf auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen i…

Vollkommen richtig bemerkt!

Jedoch mit Verlaub ein Hinweis; da die BRD 1990 von einer Treuhand zu einer NGO gewandelt wurde (seither 100%ige US-Holding), kann von "Gesetzgeber" keine Rede sein, denn um Gesetze erlassen oder verändern zu dürfen, bedarf es sogenannt "Hoher Hand" als Staat, nicht als Staatsimulation wie die der BRD ;-) - zahlen tun die deutschsprechenden und dort arbeitenden trotzdem (ein Grund warum die Welt über die deutschsprechenden lacht!).  In der Fachsprache nennt sich das Ganze "arglistige Täuschung im Rechtsverkehr"... 

Struppi07 56

struppi07

Guru
1.527 Beiträge

24.03.18, 10:37 Uhr
Beitrag von Lederjacke 45 :
Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!
》Der Grenzwert für Stickoxide (NOx) wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt. Dieser Grenzwert darf auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen i…

Da dieser Text komplett von Josef Kruses Facebookbeitrag kopiert wurde, macht es vermutlich keinen Sinn mit dem Boten zu diskutieren.
Tipp: Zitate sind ja gut aber sie sollten als solche gekennzeichnet sein und etwas eigene Meinung sollte dabei stehen. Sonst ist das nur als manipulativ zu betrachten.

Wäre es dein Text müsste ich dir antworten:

wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt

Nein, das geschah schon 2010 als man noch munter Dieselfahrzeuge empfohlen hat.

 

.und in der Schweiz sogar bei 6.000 (!) mcg! 

Das ist natürlich Schwachsinn

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19850321/index.html#app7ahrfe0

 

Stickstoffdioxid (NO2)

  30 µg/m3

Jahresmittelwert (arithmetischer Mittelwert)

 

100 µg/m3

95 % der ½-h-Mittelwerte eines Jahres £100 µg/m3

 

  80 µg/m3

24-h-Mittelwert; darf höchstens einmal pro Jahr überschritten werden

 

Grenzwert am Arbeitsplatz liegt in Deutschland bei 950 (!) mcg

Hier hilft Nachdenken.
40 Mikrogramm in Arealen in denen auch Kinder und Asthmatiker unterwegs sind!
60 Mikrogramm in Büros in denen hauptsächlich Erwachsene unterwegs sind.
950 Mikrogram an Arbeitsplätzen an denen technisch weniger nicht möglich ist!

Man darf hier gerne den moralischen Zeigefinger heben, aber daraus einen Standard abzuleiten ist irrsinnig.
Bei den anerkannten Berufskrankheiten steht z.B. beim Schweisser die Gase im Mittelpunkt.

Küche mit Gasherd: 4.000 mcg

https://books.google.de/books?id=UzwhBgAAQBAJ&pg=PA94&lpg=PA94&dq=lungenerkrankungen+gasherde&source=bl&ots=NLV_AYLg8-&sig=Et05OsJoksPJkON6-caKQlgUs6o&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiC7cmw0oTaAhUhD5oKHX4dBlEQ6AEIOzAE#v=onepage&q=lungenerkrankungen%20gasherde&f=false

Erhöhtes Auftreten von Krebs und Lungenerkrankungen bei Kindern im Bereich der Gasherde ist inzwischen nachweisbar belegt.
Die Angabe macht also nur Sinn wenn ich die Gesundheit kranker Menschen und von Kindern ignoriere.

Quelle: NABU).

Auch hier ist es besser nicht nur zu kopieren, sondern versuchen den Text etwas zu verstehen.

https://www.nabu-stuttgart.de/themen/energie-und-umwelt/energiepolitik/

Ironische Beiträge, wovon es reichlich gibt, werden nicht als solche gekennzeichnet. Dadurch bekommt das Chaos und Missverständnisse mehr Raum.

Ich lösche keine Kommentare,
antworte aber nicht bei jedem auf Kommentare, weil manche schneller schreiben als denken und dann wieder fleissig löschen.

Lederjacke 45

Lederjacke

Guru
2.447 Beiträge

23.03.18, 21:25 Uhr
Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!
》Der Grenzwert für Stickoxide (NOx) wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt. Dieser Grenzwert darf auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen im Jahr überschritten werden, und führt sonst zum Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.
》...aber jetzt kommt's: der Grenzwert am Arbeitsplatz liegt in Deutschland bei 950 (!) mcg...und in der Schweiz sogar bei 6.000 (!) mcg! (wobei man der Schweiz gemeinhin ja nicht gerade vorwerfen kann, dass sie sich nicht um das Wohl ihrer Bürger kümmern würde)
Weitere interessante Vergleichswerte:
》Küche mit Gasherd: 4.000 mcg
》Zimmer mit offenem Kamin: bis 8.000 mcg
》die 15 größten Schiffe der Welt stoßen mehr NOx aus, als 750 Millionen PKW zusammen! (Quelle: NABU)...und rund 90.000 Schiffe sind auf den Meeren unterwegs!
Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star! (Ape Simson)