1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Beziehung & Familie

Kinder mit kaputten Alltagsgegenständen spielen lassen - ja oder nein?

  • 27 Beiträge
Autor Beitrag

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
30.08.16, 17:43 Uhr

Bevor meine Tochter zur Welt kam, habe ich mir immer gesagt, dass ich gar nicht erst anfange sie mit kaputten Handys oder ähnlichem spielen zu lassen. Das würde doch nur fördern, dass sie sich später auch einfach mal fremde, noch funktionierende Handys usw. schnappt. 

Mittlerweile ist sie etwas größer und interessiert sich 0 für ihr Spielzeug - dafür ist alles was Erwachsene benutzen super interessant. Sprich Becher und Tassen, Fernbedienungen, Besteck, selbst die Feuchttücherpackung ist immernoch 100mal besser als ihr Knister-Schmetterling.

 

Wie steht ihr dazu Kleinkinder oder Babys damit spielen zu lassen? Habt ihr vielleicht eigene Erfahrungen damit gemacht?

DerVorwinter 26

DerVorwinter

Urgestein
1.003 Beiträge

08.10.17, 15:24 Uhr

Kinder sollen ausschließlich mit Smartphones und Laptops spielen, damit sie gut für das richtige Leben vorbereitet sind.

Dieinny 31

dieinny

Guru
1.089 Beiträge

08.10.17, 13:57 Uhr

Kinder lernen durch Rollenspiele. Egal ob das typische "Mutter, Vater, Kind"-Spiel oder durch das nacheifern bestimmter Alltagsituationen im Kaufmannsladen, bei der Post oder in der Werkstatt. Früher, in meiner Kindheit, gab es dafür auch extra "Spiel-Sets". Wer sich diese Sets, so wie meine Eltern nicht leisten konnte, hat improvisiert und genau dafür alte, meist gebrauchte, Gegenstände aus dem Alltag genutzt. Meine Kinderküche war z.B. aus alten Papkartons und Holz, die Kinderpost hatte keinen Poststempel sondern einen kleinen Elefantenstempel und Briefmarken aus gesammelten Obstklebern). Vermutlich muss ich den Inhalt von Kaufmannsladen (Salzteig-Obst), Bäckerei (Ausstecher aus Blech, da ist nie etwas passiert) usw. nicht weiter erklären. 

Ein Kind lernt, wenn man es richtig erzieht, sehr schnell den Unterschied zwischen dem eigenen Spielzeug und den funktionstüchtigen Dingen der Erwachsenen. Da die Erwachsenen Vorbildfunktion besitzen, muss man sich aber nicht wundern wenn die Kinder versuchen nachzueifern, denn das gehört zum Lernprozess. Dinge wie Kaugummizigaretten wurden zum Glück aus dem Verkehr gezogen, waren aber bei uns damals noch sehr angesagt. 

Für mich stellt sich eher die Frage: Muss ein Kind mit einem Handy spielen oder gar mit einem Tablet? Wir hatten damals noch ein Dosentelefon in der Bude, was sehr viel interessanter war da auch meist jemand geantwortet hat. 

Kopf einschalten!

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
05.10.17, 13:12 Uhr

Na klar.

6473383093860307778.jpg

Ausgediente BMW Reifen eignen sich vorzüglich dazu 3.gif

Aus FREUDE AM HÜPFEN 76.gif

Furioustiger 53

furioustiger

Großmeister
729 Beiträge

19.09.16, 21:07 Uhr

6332121680144993252.jpg    6332118930551878034.jpg

6332119840834742526.jpg   6332120007071687016.png

 

Anubisx 30

Anubisx

Halbgott
14.313 Beiträge

19.09.16, 19:07 Uhr

Ich denke nicht, dass sich dies so pauschal beantworten lässt.

Grundsätzlich sollten Kinder natürlich mit nichts spielen, dass ein Verletzungsrisiko in sich birgt.

Ob allerdings alle kaputten Alltagsgegenstände immer ein Verletzungsrisiko mit sich bringen, darf bezweifelt werden.

contra principia negantem non est disputandum

Ison 31

Ison

Guru
11.749 Beiträge

04.09.16, 09:28 Uhr
Beitrag:

Bevor meine Tochter zur Welt kam, habe ich mir immer gesagt, dass ich gar nicht erst anfange sie mit kaputten Handys oder ähnlichem spielen zu lassen. Das würde doch nur fördern, dass sie sich später auch einfach mal fremde, noch funktioniere…

Kaputtes Spielzeug gehört grundsätzlich nicht in Kinderhände.
Das gilt ebenso für defekte technisches Geräte, Haushaltsgegenstände oder ähnliches Kinder erforschen viel mit dem Mund, sie werden also einen Großteil ihres Spielzeugs auch in den Mund nehmen
Jeder Erwachsene sollte soviel Weitblick besitzen, hier die Gefahrenquellen für Kinder zu erkennen.
Es spricht nichts dagegen ein Kind mit einem Plastikbecher spielen zu lassen. Auch ein Paket Feuchtücher ist sicher interessant. Es gilt aber so etwas unter Aufsicht erforschen zu lassen.
Im Falle eines Falles sollte man immer eingreifen können.
"Schmeichler sind Katzen, die vorne lecken, aber hinten kratzen"

Schau mich nicht in diesem Ton an ^^

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
02.09.16, 15:50 Uhr

Alltagsgegenständen? ja!..Schon alleine wegen der Kreativetät..und das aus Probieren.

Elektrospielsachen, sind abhängig vom Alter meiner Meinung nach.

Das heutige Spielzeug ist nicht abzuwerten, nur sollten Eltern auch das kreative nicht vergessen.

Lego ist  eine Tolle Erfinung.

Aber auch in der Natur finden sich tolle Sachen zum Spielen.

 

 

 

 

Firce 38

Firce

Guru
5.644 Beiträge

02.09.16, 15:44 Uhr

Tochter mit defektem Vibrator spielen lassen, damit sie den Umgang mit dem Ding gleich lernt und nicht erst auf Männer zurückgreifen muss!

Klappt - ist Lesbe geworden.

 

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
01.09.16, 20:35 Uhr
Beitrag von Lilly1509 41 :

Generell bin ich gegen Elektronikspielzeug für Kinder,klar gibt es das ein oder andere,aber es gibt auch genügend Alternativen.

Wir hatten keine Handys,keine Laptops und Playstation...und sind gross geworden,vll glücklicher als die Kinder…

Hach ja, und mein Vater hatte kein Lego-Technik. Und keine elektr. Eisenbahn. Und ist auch groß geworden. Ich hatte "leider" beides. Zum Glück. Sonst hätte ich noch mit nem Stock nem Reifen hinterherlaufen müssen.

Zur Info: ein "totes" Handy ist für ein Kind ein einfacher Gegenstand. Ich hab als Kind mal abgehackte Köpfe von Gänsen eingesammelt (tja so ist das auf dem Land). Da hat komischerweise kein Reiz angeschlagen. Ich glaube ich wollte sie sogar noch füttern.