1. Welcome to KWICK!

    We're happy that you are part of our community. Please take a few minutes discover how KWICK! works.

    You want to explore KWICK! on your own? No problem. You can easily restart the tour at any time by using the sidebar if you change your mind.

  2. Logo

    A click on the KWICK! Logo brings you back to the startpage. Besides a menue with a lot of useful links opens if you mouse over.

  3. Notifications

    You may find all of your news, friendship requests and messages up right in the navigation bar.

  4. Settings

    Just mouse over a post and the gearwheel will appear. Here you'll find all the settings for your news.

  5. Supermodul

    The supermodul summarizes various contents. Enjoy exploring!

Overview / Politik & Wirtschaft

Zuckersteuer - bevormundend oder gerecht?

  • 73 Posts
Author Post

Nihim 22

Nihim

Dinosaurier
2,446 posts

06/01/16, 12:40 pm

1993 wurde sie abgeschafft; die Rede ist von der Zuckersteuer.
Ihren Ursprung in Deutschland hatte sie 1841 im damaligen Preußen als die damals steuerfreie Zuckerrübe gegenüber den zollpflichtigen Zuckerimporten an Bedeutung gewann und der Zuckerkonsum dementsprechend stieg.

Was damals unter dem Hintergrund höherer Steuereinnahmen durchgesetzt wurde, weist heute ganz andere Begründungen von Seiten der Befürworter einer Steuer auf das "weiße Gold" auf:

Jeder zweite Deutsche ist übergewichtig (stern.de, 2013), Tendenz steigend; 9,3% der deutschen Bevölkerung leiden an Diabetes, 90% davon am eher lebensstilbedingten Typ-II-Diabetes (diabetes-deutschland.de, 2012).
Damit gehen natürlich auch entsprechende Kosten für das Gesundheitssystem einher, welches im Zuge des demographischen Wandels ohnehin einer großen Belastungsprobe entgegensieht.

Daher werden die Stimmen nach entsprechenden Steuern auf Zucker bzw. zuckerhaltige Lebensmittel immer lauter, ganz aktuell auch in Großbritannien, wo eine Steuer auf zuckerhaltige Softdrinks angestrebt wird (spiegel.de, 2016), deren Einnahmen in den Grundschulsport fließen sollen.

Liberale, Konservative und Stimmen aus der Lebensmittelindustrie wehren sich gegen die Idee, auch hier in Deutschland. Aus dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) heißt es: "Der Nanny-Staat ist und bleibt der falsche Weg." (aerztezeitung.de, 2014). Auch im CSU-geführten Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft spricht man von einer "Strafsteuer" und weiter: "Übergewicht und Adipositas haben bekanntlich viele Ursachen und wir können diese Probleme nicht mit Gesetzen und Verboten lösen" (apotheken-umschau.de, 2015).

Doch ist es nicht eben jene Eigenverantwortlichkeit, welche oft als Argument gegen Steuern jedweder Art vorgebracht wird, ein Argument dafür, dass eine Zuckersteuer (wieder) Realität wird?

Denn momentan zahlt jeder Kunde einer Krankenversicherung seinen Beitrag unabhängig seines persönlichen Lebensstils, ob er nun raucht, säuft, tägliche Cola trinkt oder schon morgens die empfohlene Tagesmenge an, ja, Zucker verspeist.
Das heißt im Umkehrschluss, dass für deren höheres Risiko auf lebensstilbedingte Krankheiten nicht sie selbst durch höhere Beiträge aufkommen, sondern - wie so oft - alle Beitragszahler gleichermaßen.

Ist das wirklich eigenverantwortlich?

Und was ist mit den Kosten, die entstehen, wenn der Betreffende durch seinen überhöhten Zuckerkonsum lebensstilbedingten Krankheiten erliegt, welche ihm das weitere Arbeiten unmöglich machen? Auch hier zahlt der sportliche Selbstoptimierer genauso viel wie der fahrlässige Genießer, trotz der Tatsache, dass Letzterer eher ausfällt als Ersterer.

Eine Zuckersteuer würde die Eigenverantwortlichkeit wiederherstellen, da man fortan für sein eigenes höheres Risiko auf Krankheit, Arbeitsausfall und Co. selbst zahlen würde - in Form einer speziellen Verbrauchssteuer, wie sie bei Alkohol und Tabak bereits zur gesellschaftlich akzeptierten Normalität gehört.

Damit möchte ich abschließen und die Diskussion eröffnen, viel Spaß :)

Konservatismus bedeutet, die Verfehlungen der Vergangenheit aufrechtzuerhalten.

Wildoldlady 54

wildoldlady

Veteran
19,975 posts

05/31/19, 09:26 am
Post from Lirasu 37 :

Die Leute die Fertigprodukte in sich hineinschaufeln sind sich eben nicht völlig im Klaren wieviel ihres eigentlichen Tagesbedarfs an bestimmten Nährstoffen sie jetzt mit einem Stück Tiefkühlpizza in sich hineinschaufeln.

Die Frage ist…

Sorry bei mir klappts leider nicht mit der Zitierfunktion.

 

Natürlich will sie Geld verdienen...

 

Darf sie ja... aber bitte nicht mit billigem Zucker oder Zuckeraustauschstoffen und der Absicht möglichst den Verbraucher lange im Ungewissen zu lassen was sie alles an überflüssigem Zeugs in ihre Lebensmittel packt. Am meisten tun mir die armen Kinder leid deren Eltern ihnen die toll beworbenen Kinderlebensmittel kaufen. Die wollen ihren Kleinen ne Freude machen und stopfen sie stattdessen mit Zucker voll. Wunderbar angefixte neue Konsumenten.

 

 

 

 

 

Liegt der Bauer tot im Zimmer lebt er nimmer

Lirasu 37

lirasu

Großmeister
1,920 posts

05/30/19, 09:57 am
Post from Wildoldlady 54 :

Ja aber das ist doch der Witz an der Sache. Die Leute die Fertigprodukte in sich hineinschaufeln sind sich eben nicht völlig im Klaren wieviel ihres eigentlichen Tagesbedarfs an bestimmten Nährstoffen sie jetzt mit einem Stück Tiefkühlpizza in…

Die Leute die Fertigprodukte in sich hineinschaufeln sind sich eben nicht völlig im Klaren wieviel ihres eigentlichen Tagesbedarfs an bestimmten Nährstoffen sie jetzt mit einem Stück Tiefkühlpizza in sich hineinschaufeln.

Die Frage ist doch, ob die Leute es nicht wissen können oder ob sie es gar nicht wissen wollen. Ich habe auch keine Ahnung, wie viele Kalorien ich mir mit ner Tiefkühlpizza reinschaufel. Das ist aber gar nicht so wichtig, wenn ich weiß, dass jeden Tag Pizza nicht gut sein kann. Für solche Erkenntnisse muss man ja kein Ernährungswissenschaftler sein.

 

Während er nach 3 Orangen ganz verzehrt keine weitere Nahrung mehr braucht.

Dafür aber dringend einen Topf, wegen Spritzgussgefahr...

 

Die Lebensmittelindustrie will verdienen ihr geht wohl der Arsch auf Grundeis wenn die Leute sich mit einem Blick auf z.b. die Lebensmittelampel informieren können.

Natürlich will sie Geld verdienen. Das ist der Sinn eines jeden Unternehmens. Übrigens hat diese Lebensmittelindustrie bereits die passende Antwort für alle Ernährungsbewussten gefunden. Diese ganzen BIO-Märkten geht es nämlich in keinster Weise um weniger, als darum, Geld zu verdienen. Auch und gerade dieser Gesundheitswahn ist eine wahre Goldgrube. 

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Wildoldlady 54

wildoldlady

Veteran
19,975 posts

05/25/19, 10:18 am
Post from Lirasu 37 :

Ja sicher so funktioniert die Argumentation der Lebensmittelindustrie auch. Jeder weiß und jeder kann seine Ernährung selbst gestalten.

was ist denn daran falsch/stimmt nicht? Jeder weiß doch, dass nur Fertigprodukte nicht gesund sind…

Ja aber das ist doch der Witz an der Sache. Die Leute die Fertigprodukte in sich hineinschaufeln sind sich eben nicht völlig im Klaren wieviel ihres eigentlichen Tagesbedarfs an bestimmten Nährstoffen sie jetzt mit einem Stück Tiefkühlpizza in sich hineinschaufeln. Wer sich eh schon umfassend mit seinen Lebensmitteln beschäftigt weiß  schon dass er mit Fertigprodukten viel mehr Zucker isst um die gleiche Menge an Vitaminen, Mineralstoffen und wichtigen Nährstoffen zuführt als mit selbstgekochtem. Wer sich mit seiner Ernährung beschäftigt weiß dass er selbst mit einem "gesunden" Orangensaft oder Apfelsaft kurz mal 3 Orangen reinpfeifft und hinterher nicht mal satt ist. Während er nach 3 Orangen ganz verzehrt keine weitere Nahrung mehr braucht. Die Lebensmittelindustrie will verdienen ihr geht wohl der Arsch auf Grundeis wenn die Leute sich mit einem Blick auf z.b. die Lebensmittelampel informieren können.

 

 

 

 

 

Liegt der Bauer tot im Zimmer lebt er nimmer

Lirasu 37

lirasu

Großmeister
1,920 posts

05/23/19, 11:55 am
Post from Wildoldlady 54 :

Ja sicher so funktioniert die Argumentation der Lebensmittelindustrie auch. Jeder weiß und jeder kann seine Ernährung selbst gestalten. Leider ist eher die Ausnahme unbehandelte und unverarbeitete Lebensmittel in ganz normalen Läden kaufen zu k…

Ja sicher so funktioniert die Argumentation der Lebensmittelindustrie auch. Jeder weiß und jeder kann seine Ernährung selbst gestalten.

was ist denn daran falsch/stimmt nicht? Jeder weiß doch, dass nur Fertigprodukte nicht gesund sind. Dazu muss man kein Ernährungswissenschaftler sein. Es liegt tatsächlich an jedem selbst,... und es ist kein Ausweg, die Verantwortung dafür abzugeben. Anders formuliert: Es ist zwar mein Recht, mir jeden Tag Tütensuppe und Gummibärchen in den Wanzt zu schaufeln, aber für die Folgeerscheinungen bin ich dann halt auch selbst verantwortlich.

 

Leider ist eher die Ausnahme unbehandelte und unverarbeitete Lebensmittel in ganz normalen Läden kaufen zu können.

man kann auch mit behandelten frischen Sachen etwas anfangen ;-)

 

Soll jetzt etwa jeder nur noch im Reformhaus oder Bioladen einkaufen können?

Nein,... schon allein deshalb, weil BIO nichts weiter ist, als ein Statussymbol  für jene Leute, die sich diesen leisten können. Davon abgesehen ist mit "BIO" die Weltbefölkerung in keinster Weise zu ernähren.

 

Dann kann immer noch jeder selbst entscheiden ob er jetzt die ganze Flasche Cola in sich hineinschüttet oder doch nicht lieber nur 1 Glas wöchentlich.

das kannst du jetzt auch schon,... btw: warum muss eigentlich immer alles gesund sein?

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Wildoldlady 54

wildoldlady

Veteran
19,975 posts

05/21/19, 05:15 am (modified 05/21/19, 05:16 am)
Post from Lirasu 37 :
Zucker ist ja nicht grundsätzlich schädlich, wenngleich er sicher nicht gesund ist. Die Menge macht das Gift ;-)

Ich gebe dir Recht, dass man nicht alle Zusatzstoffe bzw deren Bezeichnungen kennen kann. Muss man aber auch gar nicht, de…

Ja sicher so funktioniert die Argumentation der Lebensmittelindustrie auch. Jeder weiß und jeder kann seine Ernährung selbst gestalten. Leider ist eher die Ausnahme unbehandelte und unverarbeitete Lebensmittel in ganz normalen Läden kaufen zu können. Soll jetzt etwa jeder nur noch im Reformhaus oder Bioladen einkaufen können? Ich mein es muss doch im Interesse der Gesellschaft sein dass ihre Mitglieder sich auf einfache Weise mit gesunden Lebensmitteln eindecken können? Anstatt sich erstmal durch die Literatur arbeiten zu müssen wo welche Zusatzstoffe drin sind und wie die wirken. Deswegen finde ich eine gute Kennzeichnung von kritischen Produkten so wichtig. Dann kann immer noch jeder selbst entscheiden ob er jetzt die ganze Flasche Cola in sich hineinschüttet oder doch nicht lieber nur 1 Glas wöchentlich.

Liegt der Bauer tot im Zimmer lebt er nimmer

Lirasu 37

lirasu

Großmeister
1,920 posts

05/16/19, 12:07 pm
Post from Wildoldlady 54 :

Klar Mensch weiß das Zucker schädlich ist. Aber das er ihn trotzdem reintrommelt liegt manchmal daran dass Mensch unterschätzt wieviel Zucker in irgendwas drin ist. Und das Mensch dies ganz schnell überblicken könnte, z.b. über die Kennzeichu…

Zucker ist ja nicht grundsätzlich schädlich, wenngleich er sicher nicht gesund ist. Die Menge macht das Gift ;-)

Ich gebe dir Recht, dass man nicht alle Zusatzstoffe bzw deren Bezeichnungen kennen kann. Muss man aber auch gar nicht, denn es reicht ein bissel Allgemeinbildung, um zu wissen, dass industriell hergestellte Nahrung voller komischer Sachen ist, ua Zucker. Jeder ist für seine Ernährung selbst verantwortlich - nicht die Industrie. Daran ändert auch keine geänderte Kennzeichnung etwas...
"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Wildoldlady 54

wildoldlady

Veteran
19,975 posts

05/16/19, 11:51 am
Post from Lirasu 37 :

Es ist eine Strategie um Geld zu verdienen und gleichzeitig der Pharmaindustrie und den Ärzten, die Patienten zu überlassen, die die Auswirkungen von zuviel Zucker körperlich ausbaden müssen.

Genau,... Mensch weiß zwar, dass zu viel Z…

Klar Mensch weiß das Zucker schädlich ist. Aber das er ihn trotzdem reintrommelt liegt manchmal daran dass Mensch unterschätzt wieviel Zucker in irgendwas drin ist. Und das Mensch dies ganz schnell überblicken könnte, z.b. über die Kennzeichung, wird ja zuverlässig von der Lebensmittelindustrie verhindert.

Liegt der Bauer tot im Zimmer lebt er nimmer

Lirasu 37

lirasu

Großmeister
1,920 posts

04/19/19, 09:23 am
Post from Sommer69 49 :

Erst wird der Markt geschaffen und dann wird abkassiert. Das ist weder Bevormundung noch gerecht! Es ist eine Strategie um Geld zu verdienen und gleichzeitig der Pharmaindustrie und den Ärzten, die Patienten zu überlassen, die die Auswi…

Es ist eine Strategie um Geld zu verdienen und gleichzeitig der Pharmaindustrie und den Ärzten, die Patienten zu überlassen, die die Auswirkungen von zuviel Zucker körperlich ausbaden müssen.

Genau,... Mensch weiß zwar, dass zu viel Zucker schädlich ist, aber wenn er sich diesen trotzdem kiloweise reintrommelt, dann ist das die Schuld fieser, finsterer Mächte,... und natürlich der Pharmaindustrie!!

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Sommer69 49

Sommer69

Guru
4,223 posts

04/10/19, 03:23 am

6678163107650387656.jpg

Erst wird der Markt geschaffen und dann wird abkassiert. Das ist weder Bevormundung noch gerecht! Es ist eine Strategie um Geld zu verdienen und gleichzeitig der Pharmaindustrie und den Ärzten, die Patienten zu überlassen, die die Auswirkungen von zuviel Zucker körperlich ausbaden müssen.