1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Politik & Wirtschaft

Europa auf dem Weg in den Untergang?

  • 254 Beiträge
Autor Beitrag

Master-of-Chaos 28

Master-of-Chaos

Legende
10.184 Beiträge

05.01.16, 23:01 Uhr

Es ist schlecht bestellt um die Europäische Union. Im Angesicht vor großen Herausforderungen zerbröselt allmählich das Projekt eines geeinten Europas, sei es die inzwischen in den Hintergrund getretene Schuldenkrise, die letztendlich ein Gefälle zwischen Nord- und Südeuropa zu Tage förderte, oder die Gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik, bei der Europa keine gemeinsame Stimme findet, die gewaltigen Flüchtlingsströme oder die Aushöhlung demokratischer Grundwerte, jüngst in Polen nach dem Vorbild Orbans in Ungarn vollzogen.

Kurzum, es läuft nicht rund für Europäer. Dafür gewinnen Nationalisten immer mehr an Boden. In zahlreichen Staaten drohen rechtsradikale bis extremistische Gruppierungen die Parteienlandschaften aufzurollen.

Kann es gelingen, Europa zu retten oder Versinken wir im politischen Denken des 19. Jahrhunderts? Ist ein gemeinsames Europa überhaupt wünschenswert oder gar nur eine Verirrung eines Nachkriegseuropas, dessen Auswüchse beschnitten werden müssen?

Eine starke Behauptung ist besser als ein schwacher Beweis!


Kraftwerk_er85 32

Kraftwerk_er85

Legende
6.947 Beiträge

28.12.17, 21:50 Uhr (geändert 29.12.17, 19:56 Uhr)
Beitrag von Bourdalou 30 :

Wozu auch. Die Israelis machen das jetzt auch nicht.

Wieso sollten die Israelis dies auch tun?

Ist der Kriegsgewinn jetzt eine Rechtfertigung für Arpartheid?

Es gibt von israelischer Seite keine Apartheit, da Israel der…

Es gibt von israelischer Seite keine Apartheit, da Israel der einzigste Rechtstaat im Nahen Osten ist. 

Naja, eine Demokratie ist Israel  seit 50 Jahren auch nur bis zur grünen Linie. Innerhalb dieser leben 1,8 Mio Araber mit israelischen Pass und arabischen Parteien, in "Judäa und Samaria" aber sind es über 2,5 Mio. staatenlose (!) Araber in 200 autonomen Teilgebieten, dazwischen das von Israel kontrollierte C-Gebiet (Interrimsabkommen von 1993 bis 1998), das einzig zusammenhängende Gebiet der Westbank. Staatsgründer David Ben-Gurion warnte schon im Sommer 1967 vor einer Zukunft Israels als Apartheid-Staat, 3 weitere MPs und zahlreiche Israelis wiederholten diese.

Ist Israel ein Apartheidstaat? Noch nicht, aber bei einer endgültig zementierten binationalen Struktur ohne gleiche Rechte für Millionen der pal. Araber wird Israel offizell einer werden.

Wie bitte? Israel provoziert Gewalt, weil es Judäa und Samaria zu seinem Kernland zählt? Die Araber haben diese Regionen 1967 im Krieg gegen Israel verloren.

Es ist gut, dass der Krieg gewonnen wurde, sonst gäbe es Israel nicht mehr. Man hatte mit den eroberten Gebieten ein gutes politisches Faustpfand gewonnen, aber nur teilweise eingesetzt. Einerseits gab es die drei "Neins" in Khartun, andererseit bereits 1971 das erste Friedensangebot von Ägyptens Präsident Sadat, welches Golda Meir ablehnte und Israel in einen Krieg mit einer beinahen Niederlage führte. Menachem Begin korrigerte diesen Fehler und löste das Faustpfand Sinai ein, aber die restlichen Gebiete als Teil des historischen "Eretz Israel" waren für ihn nicht verhandelbar. König Hussein von Jordanien wollte schon in den 1960er-Jahren Frieden, konnte aber nicht der erste arabische Staat sein, da es alleine zu klein und abhhängig war. Sie wurden dann eben etwas später die Zweiten.

"Judäa und Samaria" hatte Israel nie annektiert, sonst wäre Israel heute ein strukurell binationaler Staat mit über 4 Mio. arabischen Staatsbürgern (mit Gaza sogar 6 Mio.), der das Ende Israels als jüdischer Staat bedeuten würde.

 

P.S.: Nichtsdestotrotz muss Israel den Preis für den Frieden bezahlen: Rückzug aus den besetzten Gebieten mit geringfügigem Gebietstausch für die großen Siedlungsblöcke nahe der grünen Linie (NICHT für Ariel und andere Tief in der Westbank liegenden Siedlungen), ein Jerusalem als gemeinsame Hauptstadt beider Staaten und die symbolische Anerkennung des Rückkehrechts mit einer Familienzusammenführung, bei der Rund 250.000 Palästinenser tatsächlich ins Kernland Israel zurückkehren. Anderfalls gibt es nur eine Alternative: Eine Konföderation nach dem Prinzip "Eine Heimat, zwei Staaten!", wie sie von israelischen und palästinensischen Aktivisten gemeinsam ausgearbeitet wurde.

Bourdalou 30

Bourdalou

Praktikant
121 Beiträge

25.12.17, 19:56 Uhr
Beitrag von Mindmaker 56 :

Kurzer Geschichtskurs: 1967 gab's kein Palästina, da war das, was da so lustig mit Palästina beschriftet ist, Ägypten bzw Jordanien. Die haben aber ihren arabischen Brüdern und Schwestern keinen Staat gegeben. :/

Wozu auch. Die Israel…

Wozu auch. Die Israelis machen das jetzt auch nicht.

Wieso sollten die Israelis dies auch tun?

Ist der Kriegsgewinn jetzt eine Rechtfertigung für Arpartheid?

Es gibt von israelischer Seite keine Apartheit, da Israel der einzigste Rechtstaat im Nahen Osten ist. Zudem war der Sechstagekrieg als Vernichtungskrieg gegen Israel seitens seiner arabischen Anrainerstaaten geplant, den Israel wider Erwarten gewonnen hat.

Die Juden? Meine Güte, was soll das! Abseits von allem Antisemitismus den es wirklich gibt, provoziert Israel nunmal tatsächliich Gewalt.

Wie bitte? Israel provoziert Gewalt, weil es Judäa und Samaria zu seinem Kernland zählt? Die Araber haben diese Regionen 1967 im Krieg gegen Israel verloren.

 

\edit: tpcoef {0.3} ==> komm mal zu Potte bzw. aus dem Quark...

Aszur 27

Aszur

Guru
1.802 Beiträge

25.12.17, 19:13 Uhr
Beitrag von Mindmaker 56 :

Kurzer Geschichtskurs: 1967 gab's kein Palästina, da war das, was da so lustig mit Palästina beschriftet ist, Ägypten bzw Jordanien. Die haben aber ihren arabischen Brüdern und Schwestern keinen Staat gegeben. :/

Wozu auch. Die Israel…

Wozu auch. Die Israelis machen das jetzt auch nicht. Ist der Kriegsgewinn jetzt eine Rechtfertigung für Arpartheid?

Man setzt sich dort immer so herzzereissend für die palästinensischen Brüder und Schwestern ein. Da wäre das irgendwie angemessen gewesen. Stattdessen lässt man sie in Flüchtlingslagern verelenden. Komischerweise juckt das niemanden so recht. Oder wenn aus Kuwait 400.000 Palästinenser vertrieben werden. Oder wenn Ägypten die Grenze zum Gazastreifen dicht macht.

Da gabs keine Demonstrationen. Es juckt die Leute nur, wenn man Israel dafür die Schuld geben kann. Verrückte Welt. Die Leidtragenden sind übrigens die Palästinenser selber, ob als Spielball Antisemiten aller Coleur oder Opfer der Hamas.

Ich kenn eine Palästinenserin, in Gaza geboren. Die wurde von den friedlichen, nichtantisemitischen Demonstranten 2014 in Stuttgart als Judenhure und Zionistenschlampe bezeichnet, weil sie sich für eine Zweistaatenlösung ausgesprochen hat. Natürlich unter lauten Allahu Akbar-Rufen.

Abseits von allem Antisemitismus den es wirklich gibt

Ganz normaler Rassismus laut dir. Gibt es ja wie gesagt auch bezüglich Kirgisen, Sorben, Tschechen, Kasachen,...

Vertreibung, Besetzung, gewaltsame Land- und Ressourcennahme, heute und vorher, bleiben nunmal nicht folgenlos.

Oder die Verlegung einer Botschaft darf natürlich auch nicht folgenlos bleiben.

Und dieses Gewaltspiralenschema lässt sich problemlos umdrehen. Ein in Tel Aviv abgestochenes Mädchen hat nämlich wenig mit der Besatzung im Westjordanland zu tun. Trotzdem werden ihre Angehörigen deshalb der palästinensischen Unabhängigkeit nicht gerade offener gegenüber stehen. Vermutlich wird der ein oder andere Soldat das dann in Bethlehem rauslassen.

 

Krieg den Hütten, Paläste für alle!

Mindmaker 56

mindmaker

Urgestein
37.811 Beiträge

25.12.17, 18:50 Uhr
Beitrag von Aszur 27 :

Bitte. Die US-Entscheidung bzgl. Jerusalem ist nur Anlass, nicht Grund, gegen die fortdauernde Vertreibung zu protestieren.

Ist dieses Bild dein Ernst?

Kurzer Geschichtskurs: 1967 gab's kein Palästina, da war das, was da so l…

Kurzer Geschichtskurs: 1967 gab's kein Palästina, da war das, was da so lustig mit Palästina beschriftet ist, Ägypten bzw Jordanien. Die haben aber ihren arabischen Brüdern und Schwestern keinen Staat gegeben. :/

Wozu auch. Die Israelis machen das jetzt auch nicht. Ist der Kriegsgewinn jetzt eine Rechtfertigung für Arpartheid?

 

Richtig, bin da ganz bei dir. Gibt ja auch Millionen Verschwörungstheorien über Kasachen, die Welt lenken sowie zig Genozide an Kasachen. Und Millionen Demos wo eine friedliche Menge: "Kasache, Kasache, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!" skandiert.
Aber die Juden provozieren's halt auch, was?

Die Juden? Meine Güte, was soll das! Abseits von allem Antisemitismus den es wirklich gibt, provoziert Israel nunmal tatsächliich Gewalt. Vertreibung, Besetzung, gewaltsame Land- und Ressourcennahme, heute und vorher, bleiben nunmal nicht folgenlos. Das ist keine Verschwörungstheorie. Zionismus als nationalistische Ideologie gibt es, das ist auch keine Verschwörungstheorie.

Rule your mind or it will rule you

Aszur 27

Aszur

Guru
1.802 Beiträge

25.12.17, 17:59 Uhr
Beitrag von Mindmaker 56 :

Gegen welche Religion und welches Volk solidarisieren sich diese Leutchen denn und welche Handlungsempfehlung sieht das "heilige" Buch dieser Leutchen denn bzgl. der Juden vor? Hast du du vielleicht eine Idee?

Noch nicht verstanden? Es…

Bitte. Die US-Entscheidung bzgl. Jerusalem ist nur Anlass, nicht Grund, gegen die fortdauernde Vertreibung zu protestieren.

Ist dieses Bild dein Ernst?

Kurzer Geschichtskurs: 1967 gab's kein Palästina, da war das, was da so lustig mit Palästina beschriftet ist, Ägypten bzw Jordanien. Die haben aber ihren arabischen Brüdern und Schwestern keinen Staat gegeben. :/

Es ist eben völlig egal, ob das dort nun Juden sind. Wenn das Kasachen wären, wäre der Protest genauso berechtigt.

Richtig, bin da ganz bei dir. Gibt ja auch Millionen Verschwörungstheorien über Kasachen, die Welt lenken sowie zig Genozide an Kasachen. Und Millionen Demos wo eine friedliche Menge: "Kasache, Kasache, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!" skandiert.
Aber die Juden provozieren's halt auch, was?

Krieg den Hütten, Paläste für alle!

Lirasu 37

lirasu

Superkwickie
1.019 Beiträge

25.12.17, 13:49 Uhr
Beitrag von Mindmaker 56 :

Gegen welche Religion und welches Volk solidarisieren sich diese Leutchen denn und welche Handlungsempfehlung sieht das "heilige" Buch dieser Leutchen denn bzgl. der Juden vor? Hast du du vielleicht eine Idee?

Noch nicht verstanden? Es…

Bleib mal bei der Realität, und vor allem erkundige dich besser. Über neunzig Prozent (laut Polizeistatistik) aller antisemitischen Straftaten werden von Deutschen ohne Migrationshintergrund verübt.

Vielleicht hättest du deinen Ratschlag zuerst selbst nachkommen sollen. Denn genau jener Unabhängige Expertenkreis Antisemitismus, den du hier benennst, kritisisiert in dem von dir genannten Bericht ausdrücklich die Art und Weise, wie die Polizei antisemitische Vorfälle erhebt, wenn sie zb ungeklärte Vorfälle der PMK-rechts zuschreibt.

So werde der Schriftzug „Juden raus" in der Polizeistatistik immer als rechtsextreme Straftat notiert – obwohl er auch von Islamisten genutzt werde.

Na sowas aber auch.

 

Als spezifischen Rassismus. Rassismus richtet sich gegen Menschen, nicht gegen Staaten.

Joa klar. Deshalb haben sich die Strategen unter den Antisemiten den Begriff "Antizionismus" einfallen lassen. Dieser greift Juden nicht direkt an, sondern macht ihnen "lediglch" ihr Rückzugsgebiet streitig. Ist halt noch ein Tick perfider, als der offene Antisemitsmus, weil man sich so wunderbar moralisch geben kann, während man im gleichem Atemzug antisemitische Gruppen abfeiert. Im Übrigen widersprichst du dir ein deiner Aussage: Entweder ist es ein "spezifischer Rassismus", mit entsprechenden Besonderheiten (zB indem es sich sehr wohl gegen Israel, als jüdischen Staat richtet), oder es ist der "normale" Rassismus, der darauf aus ist Untermenschen zu schaffen.

Die Notwendigkeit eines starken Staates Israel hat eventuell etwas mit der deutschen Geschichte zu tun. Schon vergessen? 

 

Auf den deine komische Karte gehe ich mal besser erst gar nicht ein. Woran war doch gleich das Osloer Abkommen gescheitert?

 

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum

Bourdalou 30

Bourdalou

Praktikant
121 Beiträge

24.12.17, 13:58 Uhr
Beitrag von Mindmaker 56 :

Gegen welche Religion und welches Volk solidarisieren sich diese Leutchen denn und welche Handlungsempfehlung sieht das "heilige" Buch dieser Leutchen denn bzgl. der Juden vor? Hast du du vielleicht eine Idee?

Noch nicht verstanden? Es…

Noch nicht verstanden? Es geht nicht um Religion oder Volk, sondern um die ganz weltliche staatliche Politik Israels.

Das behauptest du. Ich stelle dies in Abrede und schreibe dir, dass es um das Judentum an sich geht. Egal was die Juden machen - wenn es nach dem Koran geht, ist es immer falsch. Das einzig richtige wäre gem. der Ideologie des Koran, entweder zum Islam zu konvertieren oder aufhören zu existieren, dazwischen gibt es leider nichts.

Der Koran verpflichtet Moslems alle Offenbarungen, und somit die den Buchreligionen Folgenden als Gläubige, anzuerkennen.

Die freiwillige Unterwerfung unter die Ideologie des Koran nemmt man Islam.

Lies diesen Schinken doch mal und unterreiche mit nem Textmarker die Stellen, an denen von den Juden die Rede ist. Dann guck dir an, wieviele von diesen Stellen extrem negativ für die Juden sind. Es gibt auch durchaus positive und es ist ja auch nicht so, dass sich dieser Schinken nicht zig mal selbst widersprechen würde. Aber allein die Masse an existenten Verwünschungen und Gewaltandrohungen gegenüber Juden müsste diesen Schinken theoretisch in allen EU-Staaten auf den Index verbotener Bücher bringen.

Und es ist auch bedauerlich, dass die Medien nicht differenzieren können oder wollen, und zB das Verbrennen einer Israelflagge als Judenfeindlichkeit bezeichnen. Das ist einfach nur dumm. Es sind nicht alle Juden der Welt in Israel versammelt und in Israel gibt es auch mehr als nur Juden.

Du vergisst bei der sehr geschönten Betrachtung gleich ein paar Sachen: es hat eine mega Signalwirkung, wenn auf deutschem Boden, in der dt. Haupstadt eine Israelische Fahne verbrannt wird und die Behörden wenig bis nix machen. Sowas gabs hier schon mal. Der Davidstern ist ein uraltes Symbol des Judentums und nicht nur des jüdischen Staates. Dieses Symbol wurde verbrannt, von Palästinensern und dies richtet sich nicht nur gegen den israelischen Staat sondern gegen das Judentum an sich. Allein dies in irgendeiner Form relativieren zum wollen, halte ich für äusserst verwerflich!

 

\edit: tpcoef {0.3} ==> komm mal zu Potte bzw. aus dem Quark...

Bourdalou 30

Bourdalou

Praktikant
121 Beiträge

24.12.17, 13:30 Uhr
Beitrag von AfDAbfangjaeger 58 :
Es steht uns ein Machtkampf bevor. Briten raus aus der EU wegen rechter Pappnasen die Fahnenflucht begangen haben bis auf Boris Johnson der ein selbstverliebter Selbstdarsteller ist. Doch Polen scheint aufmüpfig zu werden. Klar mit Kaschinsky als …

Ich denke nicht, dass dein Verweis auf die Neiddebatte sehr zielführend ist, da diese schlicht nicht Ursache der gegenwärtigen Probleme ist.

Die großen Parteien machen oft den selben Fehler: sie sehen auf das en gros der Wahlberechtigten abschätzig herab und trauen dieser anonymen Masse kaum sehr differenziertes Denkvermögen zu.

Dabei vergessen sie das sehr gut ausgeprägte Realitäts- und Gerechtigkeitsempfinden des Wählers, der von Zeit zu Zeit die Mächtigen abstraft und sich klassischen Protestparteien wie der AfD zuwendet. In den 90er hatten wir das gleiche Spiel: damals waren die Repuplikaner im kommen.

Während Merkel ständig iwas von Flüchtlingen und einer Willkommenskuktur faselt, zerbricht sich der Wähler den Kopf, wie die Politik der illegalen Migration Herr werden kann. Schon da wird klar, wie stark die Bilder zwischen den polit. Verantwortlichen und dem Wähler differieren.

Dies liegt daran, dass die Spitzenpolitiker die Realität nur sehr gefiltert wahr nehmen. Sie leben in einer beschützen Seifenblase aus Beratern, Wasserträgern die Karriere machen wollen und an ihen Posten kleben. Wenn du etwas realistischere Einschätzungen hören willst, musst du mit Politikern sprechen, die nicht mehr in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Merkel & Co. stehen.

Wenn du was über das Wesen des Islam lernen willst, darfst nicht mit nem Imam sprechen oder zum Tag der offenen Tür inne Moschee gehen, sondern du musst dir die Meinungen von muslimsichen Islamkritikern anhören.

Diese Leute kennen die Ziele und das Wesen des Islam aus dem Inneren heraus und bestätigen ganz klar den Expansionsdrang dieser Ideologie.

Der Brexit ist der Angst der älteren Briten vor Überfremdung aufgrund von Merkels Rechtsbruch von 09/15 geschuldet. Damit geht der Brexit volle Hebel auf Merkels Konto und dies mit allen Auswirkungen und Spätfolgen.

Niemand hat was gegen legale Migration, die Leute sehen einfach ein Problem darin, dass Rechtsbeugung bzw. Rechtsbruch von oben durchgedrückt wird und welche Nachteile dann damit beim Einzelnen ankommen.

\edit: tpcoef {0.3} ==> komm mal zu Potte bzw. aus dem Quark...

AfDAbfangjaeger 58

AfDAbfangjaeger

Trainee
334 Beiträge

22.12.17, 14:35 Uhr
Es steht uns ein Machtkampf bevor. Briten raus aus der EU wegen rechter Pappnasen die Fahnenflucht begangen haben bis auf Boris Johnson der ein selbstverliebter Selbstdarsteller ist. Doch Polen scheint aufmüpfig zu werden. Klar mit Kaschinsky als Drahtzieher. Die übernehmen alle die " Putin Variante" Putin ist 17 Jahre an der Macht. Das geht nach der russischen Verfassung nicht. Putin setze Medwedin als Marionette ein. Dann änderte er in der Duma die Verfassung. So läuft es in Polen, Tschechei, Slowakei, Ungarn. Alles ehemalige Ostblockstaaten die anscheinend nichts gelernt haben. Da geht das Baltikum einen anderen Weg und ich bin froh, dass LePen und Wilders gescheitert sind und auch die AfD. Das zusammen wäre ein ernsthafter Angriff auf die EU gewesen. Deutschland steht wirtschaftlich hervorragend da und trotzdem gibt es 8 Millionen AfD Wähler. Das Problem: je besser es einem Land geht desto gefährlicher ist die Situation. Armut vereint Menschen. Reichtum spaltet sie. Das Wirtschaftswunder wurde durch die Solidarität in der Gesellschaft errungen. Die Menschen der Ex DDR waren als Volk nicht zerstritten aber einig in der Bewertunc Ihrer Diktatur. Glückliche Verhältnisse wie wir sie erleben sind trügerisch. Noch keine Kriegsgefahr, Terror der beherrschbar scheint und Reiche die immer reicher werden. Das schafft Missgunst weil Menschen eben nach Reichtum streben ohne zu wissen, dass sie selbst reich sind.nin Deutschland ist Niemand richtig arm. Klar zu den Milliardären schon aber zu einem Obdachlosen liegt die Spanne nicht weit. Und selbst Obdachlose müssen nicht verhungern und erfrieren. Dieses starke Missverhältnis das oft gefühlt oder subjektiv ist zeigt auch den Missgunst an unsere Oberen, die sich plötzlich bereichern. Dies ist ein alter Hut und die antiken Griechen als Begründer der Demokratie wussten das schon. Ein Teil unserer Gesellschaft fühlt sich immer als abgehängt. Das wird sich auch nicht ändern, da sie Ihr Leben ändern müssten. Dazu sind die Meisten nicht in der Lage und proleten lieber auf Misstände abstatt die anderen 2 Dinge zu tun. Selbst etwas bewirken oder wie gesagt das eigene Leben ändern. Die Schreihälse werden immer Schreihälse bleiben. Ihr Leben lang. Sie sind mit einem Schrei geboren worden und werden die Welt auch so verlassen. Dazwischen: status quo. Solche Menschen sind sehr stark empfänglich für eine starke Hand, die sie durch das Leben führt. Deshalb hätte heute die AfD unter Hitler sehr gute Ergebnisse. Seltsamerweise ist das in Deutschland und Österreich sehr ausgeprägt. Ich denke dass das der Unterschied von arm und reich macht und natürlich Mentalität. Wir halten uns immer noch für die Größten in materiellen Dingen. In der emotionalen Welt sind wir weit zurück.