1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Beziehung & Familie

Wie wählt ihr eure Partner aus?

  • 1188 Beiträge
Autor Beitrag

Niks 36

Niks

Praktikant
5 Beiträge
12.03.18, 09:56 Uhr

(Schamlippenlänge x Brustgewicht in gramm)/(Brustlänge x Nasen-Augenabstand²)

Bei einem Wert unter 10 ist sie ok.

 

Katzenfrau1969 48

katzenfrau1969

Veteran
1.218 Beiträge

11.03.18, 15:40 Uhr
Mir war gar nicht bewusst, dass man sich die aussuchen kann
Es wäre schön, wenn alle, die nichts zu sagen haben, die Klappe halten würden

DerguteGeist 37

DerguteGeist

Stammkwickie
534 Beiträge

11.03.18, 15:35 Uhr
Verstand + Herzlichkeit

Abgemeldet

Profilbild

Einsteiger
0 Beiträge
06.03.18, 08:50 Uhr
Jeder der sagt die Optik spielt keine Rolle, lügt.
erstmal sieht das Auge einen Menschen.
Dann kommen kommunikative skills.. Was bringt mir ne hübsche Frau die nur Blödsinn redet.
eine positive Einstellung zum Leben, viele Frauen sind schon fast depressiv.
Dann natürlich so sachen ob zukunftsplanungen zusammen passen, Kinder, Haus bla bla.

IAmMagical 53

iAmMagical

Dinosaurier
20.297 Beiträge

18.02.18, 13:27 Uhr

gar nicht, denn da ist die reinste form der energie am werk, und die ist nicht zu beeinflussen

Musik ist so einflußreich auf das Gehirn, daß der Song, den du hörst, die Art zu denken und den Blick auf die Welt verändert

Landerun 52

Landerun

Stammkwickie
1.025 Beiträge

18.02.18, 09:27 Uhr
Beitrag von Doppelwhopper 47 :

wie diu es schon schreibst:

 

Die Menschen waren noch erzogen, gemeinschaftsfähig und besaßen aufgrund des disziplinierten Gesellschaftsumfelds die nötigen Charakterzüge

Heutzutage ist das eher weniger geprägt bzw.  kaum n…

Ich glaube dennoch, dass diese Werte wiederkommen werden - spätestens, wenn sie nötig zum Überleben sind. 

Sicher sind die jungen Generationen dafür verloren. Das ändert aber nichts an der Notwendigkeit der Werte und des Zusammenhalts. 

 

Und mein Gedankenspiel handelte ja von älteren, gereiften Menschen, bei denen ich natürlich voraussetze, dass sie aufgrund ihrer Lebenserfahrungen in - in der Mehrzahl - der Lage sind, adäquate Lebensentscheidungen zu fällen. 

 

Im Grunde gibt es dieses Lebensmodell ja schon. Und meist sind es wohl ältere Menschen, die sich zusammentun, ohne wild ineinander verliebt zu sein. Sie alle haben ihre Gründe. Und nur, weil manche sich das für sich selbst nicht vorstellen können, bedeutet das, dass diese Älteren nicht miteinander auch ein glückliches Leben führen. 

 

Ich stelle mir halt Fragen zum gesellschaftlich üblichen Modell. Und finde, wenn zwei, die sich gut kennen, mögen und ergänzen, nicht mehr jeder für sich Abend für Abend allein zuhause und Selbstgespräche führen wollen - wäre es doch eine für beide gute Lösung, zusammenzuziehen. Eine Lebenspartnerschaft zu bilden, in der beide sich wohl fühlen. 

 

Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe - nicht für das, was du dir in meine Worte hineinfantasierst.

Doppelwhopper 47

doppelwhopper

Veteran
490 Beiträge

18.02.18, 08:49 Uhr
Beitrag von Landerun 52 :

Frage mich immer öfter - muss es denn eigentlich unbedingt Liebe sein...?

Reicht es nicht, dass man sich gut versteht, miteinander harmoniert - und einfach nicht mehr allein sein möchte?

Könnte es nicht doch funktionieren, eine A…

wie diu es schon schreibst:

 

Die Menschen waren noch erzogen, gemeinschaftsfähig und besaßen aufgrund des disziplinierten Gesellschaftsumfelds die nötigen Charakterzüge

Heutzutage ist das eher weniger geprägt bzw.  kaum noch  vorhanden...UND-  es ist "Vergangenheit"

Viele dementieren dieses, es wäre nicht wahr...

Es ist doch  schon bedauerlich, dass wenn man mit jemanden 1:1  spricht, also   in 3D -  dass man nichteinmal mehr angeschaut wird und die Themen nach 15 Sekunden verschallen, weil es nichts zu  tippen gibt oder man  den passenden Smiley nicht parat hat.

Wie auch.. im digitalen Leben  sind solche "Basiszüge"  der analogen, realen Persönlichkeit eher eine unbedeutsame Floskel...

 

Dieser Beitrag stellt keine Lebens- oder Situationsberatung dar. Es spiegelt lediglich meine sekündlich wechselnde Meinung wider
Passt sie dir nicht? Dein Problem ^^

Landerun 52

Landerun

Stammkwickie
1.025 Beiträge

12.02.18, 20:25 Uhr
Beitrag von Reinerzucker 65 :

Muss es unbedingt Liebe sein? Ist eine Frage die jeder nur für sich beantworten kann. Als ich meine Partnerin kennenlernen durfte, war zunächst das wörtchen Liebe tabu. Denn die wahre Liebe entsteht mit der Zeit des Kennenlernens und des mitei…

 

Muss es unbedingt Liebe sein? Ist eine Frage die jeder nur für sich beantworten kann.

Ja. 

 

Denn die wahre Liebe entsteht mit der Zeit des Kennenlernens und des miteinander.

So sehe ich das auch. 

 

da ich ein Mensch bin, der wissen will, wo er hingehört.

In einer dauerhaften Zweckbeziehung zu leben - bedeutet nicht, dorthin zu gehören...? Ich finde, es bedeutet gerade, dass man jemanden gefunden hat, mit dem man zusammenpasst und auch zusammenbleibt. Was gäbe es für einen besseren Platz, zum "Hingehören"? *lächelt*

 

weil für mich auch die sexuelle Seite auch dazu gehört.

Ein gutes Argument. Das muss jeder für sich, bzw. die Partner einer Zweckbeziehung miteinander klären und entscheiden, wie sie damit umgehen wollen. Aber auch in Liebesbeziehungen gibt es die Fremdgänger, die sich das kleine Abenteuer nebenbei suchen. Nicht immer zerbrechen Beziehungen daran. Ich sehe da kein Problem, weil es ja in meinem Gedankenspiel um ältere, gereifte, bodenständige Partner geht, die sich bewusst für ein platonisches Zusammenleben entschieden haben - aus welchen Gründen auch immer. Ich denke, solche Menschen sind durchaus in der Lage, mit ihren körperlichen Bedürfnissen umzugehen. Auf ihre Weise. 

Auch Sexualität verändert sich, wenn man älter wird. Manche wollen dann mehr, manche wollen weniger. Manche setzen ihre Prioritäten auf das Körperliche, manche setzen sie auf das Innere und die Harmonie. Die Zufriedenheit miteinander. 

 

Ich bin jetzt seit 9 Jahre mit meiner Partnerin zusammen und habe sie ebenso auf solch einer Plattform wie Kwick kennengelernt und werden jetzt Heiraten. 

Hammer. Das ist klasse und freut mich sehr für euch.

Meinen Ex-Partner hatte ich auch bei Kwick kennengelernt... Manchmal laufen die Dinge halt nicht so, wie man sie sich wünscht.

Aber euch beiden wünsche ich alles Gute!  1.gif 23.gif

 

Man muss die Liebe zum Menschen nur zulassen 

Man sollte vielleicht auch zulassen, dass man geliebt wird... 

 

Danke. :- )

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe - nicht für das, was du dir in meine Worte hineinfantasierst.

Reinerzucker 65

Reinerzucker

Superkwickie
7.892 Beiträge

12.02.18, 09:17 Uhr (geändert 12.02.18, 09:25 Uhr)
Beitrag von Landerun 52 :

Frage mich immer öfter - muss es denn eigentlich unbedingt Liebe sein...?

Reicht es nicht, dass man sich gut versteht, miteinander harmoniert - und einfach nicht mehr allein sein möchte?

Könnte es nicht doch funktionieren, eine A…

Muss es unbedingt Liebe sein? Ist eine Frage die jeder nur für sich beantworten kann. Als ich meine Partnerin kennenlernen durfte, war zunächst das wörtchen Liebe tabu. Denn die wahre Liebe entsteht mit der Zeit des Kennenlernens und des miteinander.

Eine Form der Zweckgemeinschaft wäre für mich auf Dauer nicht in Frage kommen, da ich ein Mensch bin, der wissen will, wo er hingehört. Man ist zwar in einer Zweckgemeinschaft nur Platonisch zusammen und das würde mir nicht reichen, weil für mich auch die sexuelle Seite auch dazu gehört.

Ich bin jetzt seit 9 Jahre mit meiner Partnerin zusammen und habe sie ebenso auf solch einer Plattform wie Kwick kennengelernt und werden jetzt Heiraten. Man muss die Liebe zum Menschen nur zulassen und das habe ich auch lernen müssen.

Liebe kann man nicht erzwingen, aber wenn man diese geniessen kann, sollte man dieses nicht verwehren.6.gif

(In Ruhe) Lieber locker vom Hocker, als hektisch über`n Ecktisch

Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist einer zu sein.

Landerun 52

Landerun

Stammkwickie
1.025 Beiträge

11.02.18, 15:11 Uhr (geändert 11.02.18, 16:08 Uhr)

Frage mich immer öfter - muss es denn eigentlich unbedingt Liebe sein...?

Reicht es nicht, dass man sich gut versteht, miteinander harmoniert - und einfach nicht mehr allein sein möchte?

Könnte es nicht doch funktionieren, eine Art von Zweckpartnerschaft einzugehen - gerade, um z. B. wenn man älter wird, nicht mehr alles allein tragen zu müssen. Sondern Interessen zu teilen, den Alltag gemeinsam zu meistern und füreinander da zu sein, verlässlich, anständig, loyal und verantwortungsbewusst?

 

Warum muss eigentlich immer Verliebtheit oder Liebe vorhanden sein, um das Leben miteinander zu teilen und einander zu unterstützen?

 

Verliebtheit kommt und geht und wird oft vom Alltag eingeholt.

Echte Liebe ist eher selten, denn sie braucht Zeit, um zu entstehen und zu gedeihen.

Ich halte sie eher für einen Zufall. Einen Glücksfall vielleicht. Aber sie ist niemals die Regel. 

 

Aber wenn man eigentlich gut zueinander passen tut, harmoniert, wenn man sich ergänzt und vervollständigt; und nur die wilden Gefühle sich nicht einstellen wollen - warum sollte man dann auf eine womöglich dauerhafte, weil einfach passende Partnerschaft verzichten? Dass es passt, ist selten genug.

Jahaa, auch die dafür nötigen reifen Gemüter sind selten genug. 

Mmmh... aber, wenn gleiche Interessen, Denkweisen, Lebensvorstellungen und idealerweise auch Lebensgewohnheiten vorhanden sind - wieso eigentlich nicht sich zusammentun? Der Mensch ist ein soziales Lebewesen. Soziale Lebewesen sind nicht zum Alleinsein gemacht. Man kann so existieren - aber leben tut man doch erst, wenn man jemanden hat, dem man seine Gedanken mitteilen und an dessen Gedanken man teilhaben kann. 

Und letztlich... wer weiß... vielleicht kommt sie doch auf, im Laufe der Zeit - diese echte, aus dem Umgang miteinander entstehende Liebe. Weil man den anderen zu schätzen lernt, weil man ihn einfach nicht mehr missen möchte, weil man sich unvollständig fühlt, wenn er nicht da ist. 

 

Früher gab es auch in Deutschland mal die sogenannten Zweckehen. Die Menschen waren noch erzogen, gemeinschaftsfähig und besaßen aufgrund des disziplinierten Gesellschaftsumfelds die nötigen Charakterzüge.

Sofern eine solche Zweck-Ehe definitiv freiwillig geschlossen wird - warum denn nicht? 

 

*sehrnachdenklichbin*

 

Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe - nicht für das, was du dir in meine Worte hineinfantasierst.