1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Gesundheit

Organspende

  • 1058 Beiträge
Autor Beitrag

Gedankenfetzen 31

Gedankenfetzen

Halbgott
1.391 Beiträge

04.05.14, 20:46 Uhr

Hatte eben mit einer Freundin die im Krankenhaus arbeitet über das Thema der Organspende diskutiert.

Und da würde mich mal interessieren, was ihr selber von der Sache haltet.

 

Werdet ihr Organspender oder lieber nicht? 

Hat vielleicht der ein oder andere bereits einen Spenderausweis oder gibt es hier auch schon einige die es bereits abgelehnt haben?

Stolze Mama seit 22.6.2014

Ironic666 34

Ironic666

Halbgott
12.478 Beiträge

20.11.18, 09:06 Uhr
Beitrag von Bodensee71 47 :

Eine Patientenverfügung ohne Rechtsbeistand verfassen oder zumindest von einem solchen prüfen zu lassen ist aber auch gewagt, schließlich kann schon nur die Satzstellung ggf. zweierlei Auslegungen zulassen.

Allerdings ist es auch Richtig…

Ich würde tatsächlich eher einen medizinischen beistand bei der formulierung wählen, keinen anwalt. Kaum ein anwalt kennt auch nur den unterschied zwischen lebensverlängernden und -erhaltenden maßnahmen und nein, auch nicht die, die auch betreuungsrecht spezialisiert sind, es ist dramatisch.
Benutzer löscht gerne Beiträge!
Benutzer hat Spass an sowas!

Ehrenamtlicher Titten-Troll

Pimmelguide und Sonderbeauftragte für Pimmelichkeiten

Bodensee71 47

Bodensee71

Veteran
623 Beiträge

20.11.18, 08:56 Uhr
Beitrag von Ironic666 34 :
Die Patientenverfügung kostet nur druckerschwärze und papier. Das hinterlegen beim notar ist nicht von nöten. Im optimalfall einmal im jahr mit zwei zeugen unterschreiben lassen, jeder zeuge eine ausfphrung, eine daheim, eine beim hausarzt

Eine Patientenverfügung ohne Rechtsbeistand verfassen oder zumindest von einem solchen prüfen zu lassen ist aber auch gewagt, schließlich kann schon nur die Satzstellung ggf. zweierlei Auslegungen zulassen.

Allerdings ist es auch Richtig, dass ein Anwalt auch nicht zu 100% verhindert, dass später etwas anders ausgelegt wird als es Heute gemeint war.

Ironic666 34

Ironic666

Halbgott
12.478 Beiträge

20.11.18, 08:47 Uhr
Beitrag von Bodensee71 47 :

Es ist ein nicht nur deutsches Problem, dass Recht haben und Recht bekommen zweierlei sind.

Man kann aus guten- und noch so gut gemeinten Gründen etwas Rechtlich auf eine bestimmte Weise regeln, festlegen, bestimmen etc. Im Zweifelsfa…

Die Patientenverfügung kostet nur druckerschwärze und papier. Das hinterlegen beim notar ist nicht von nöten. Im optimalfall einmal im jahr mit zwei zeugen unterschreiben lassen, jeder zeuge eine ausfphrung, eine daheim, eine beim hausarzt
Benutzer löscht gerne Beiträge!
Benutzer hat Spass an sowas!

Ehrenamtlicher Titten-Troll

Pimmelguide und Sonderbeauftragte für Pimmelichkeiten

Bodensee71 47

Bodensee71

Veteran
623 Beiträge

20.11.18, 08:26 Uhr
Beitrag von Ironic666 34 :
Ja, beim Verfassen einer guten Patientenverfügung ist es nicht nur hilfreich sich beistand bei der ausformulierung zu holen, der fachlich unterstützen kann, damit die ausführungen eindeutig sind, sondern es ist auch sinnvoll eine vollmacht für den…

Es ist ein nicht nur deutsches Problem, dass Recht haben und Recht bekommen zweierlei sind.

Man kann aus guten- und noch so gut gemeinten Gründen etwas Rechtlich auf eine bestimmte Weise regeln, festlegen, bestimmen etc. Im Zweifelsfall kommt es wieder anders als man gedacht hat und das mühsam formulierte wird zum Hindernis oder wird auf eine Weise ausgelegt, die man selber nie in Erwägung gezogen hätte.

Genauso kann es seinen Sinn verlieren, weil von einem selbst unbemerkt, zwischenzeitlich sich Gesetze geändert haben oder die Rechtsprechung irgendwelche Urteile gefällt hat, die es vorher noch nicht gab.

Damit will ich nicht sagen dass man sich eine Patientenverfügung sparen oder einen Organspendeausweis verweigern soll, aber beides muss leider regelmässig neu überlegt und entsprechend überprüft werden, was in den meisten Fällen zumindest bei der Patientenverfügung am Ende Geld kostet und daher vernachlässigt wird.

Ironic666 34

Ironic666

Halbgott
12.478 Beiträge

20.11.18, 08:13 Uhr (geändert 20.11.18, 08:23 Uhr)
Beitrag von Ison 32 :

Man könnte die ganze Geschichte auch mal anders aufbröseln..

Vielleicht hat sich schon mal jemand mit einer Patientenverfügung auseinandergesetzt. Auch da kann man sich zur Organspende freigeben. Man kann natürlich auch beides haben, Or…

Ja, beim Verfassen einer guten Patientenverfügung ist es nicht nur hilfreich sich beistand bei der ausformulierung zu holen, der fachlich unterstützen kann, damit die ausführungen eindeutig sind, sondern es ist auch sinnvoll eine vollmacht für den fall der fälle auszusprechen, für eine person, bei der man sicher ist, dass sie die eigenen wünsche kennt und durchsetzt.

Meine patientenverfügung ist ein halbes buch, weil es bestimmte lebnverlängernde maßnahmen gibt, die ich nicht als dramatisch erachte (magensonde etc) und andere, die meines erachtens eher nur ein leiden verlängern oder gar eine hülle künstlich beatmen und durchbluten.
Des weiteren habe ich umfangreich ausformuliert, dass lebnsverlängernde und erhaltende maßnahmen zur organentnahme und bis dorthin erwünscht sind, aber es ist schwierig das ganze hieb- und stichfest zu formulieren, deshalb halte ich die bevollmächtigung einer vertrauten person, die den eigenen willen kennt, für sinnvoll.
Benutzer löscht gerne Beiträge!
Benutzer hat Spass an sowas!

Ehrenamtlicher Titten-Troll

Pimmelguide und Sonderbeauftragte für Pimmelichkeiten

Ison 32

Ison

Dinosaurier
13.356 Beiträge

19.11.18, 13:52 Uhr (geändert 19.11.18, 13:59 Uhr)

Man könnte die ganze Geschichte auch mal anders aufbröseln..

Vielleicht hat sich schon mal jemand mit einer Patientenverfügung auseinandergesetzt. Auch da kann man sich zur Organspende freigeben. Man kann natürlich auch beides haben, Organspendeausweis und Patientenverfügung.

Richtig geil wird es dann, wenn man in der Patientenverfügung auf lebenserhaltende Maßnahmen verzichtet, aber man an anderer Stelle eine Organentnahme zustimmt.

Der krasse Widerspruch, weil nämlich für die Organentnahme lebenserhaltende Maßnahmen, zumindest zeitweise, durchgeführt werden müssen.

Einfach mal drüber nachdenken.

 

 

"Schmeichler sind Katzen, die vorne lecken, aber hinten kratzen"

Schau mich nicht in diesem Ton an ^^

Ue-Ei 37

Ue-Ei

Guru
1.930 Beiträge

19.11.18, 08:40 Uhr
Ich habe seit 20 Jahren einen Organspendeausweis. Weil ich der Meinung bin, wenn sie die Organe holen, (möchten und noch überhaupt was zu gebrauchen ist, und sei es eine Hornhaut) ist sowieso schon alles zu spät. Wenn ich nur noch an Maschinen angeschlossen bin, dürfen sie mich auch gerne sterben lassen. Ist für alle eine Erlösung.
Ewig vor mich hin vegetieren, möchte ich nicht.
Das ist meine Meinung, bin da ganz kurz angebunden.
Und klar, ist es vielleicht eine Geldmacherei, aber zumindest besteht die Chance, jemandem ein neues Leben zu schenken, in der Hoffnung, der andere Körper, stößt das Organ nicht ab. ;)
Blutspenden war ich früher auch.
Leider darf ich kein Blut mehr spenden und mich auch nicht für die DKMS registrieren lassen, aus gesundheitlichen Gründen. Aber auch das, hätte ich gerne gegeben. Blutspenden kostet nichts, (ausser Zeit) und hilft doch so viel. ;)
Du bist schön, aber dafür kannst du nichts!... ;)

Ison 32

Ison

Dinosaurier
13.356 Beiträge

19.11.18, 07:58 Uhr
Beitrag von Riot_77 41 :

Wir Alle könnten etwas niedrigschwelliger anfangen. Bevor man uns nach unserem Ableben ausweidet und unsere Organe verteilt.

Wie wäre es denn mit Knochenmarkspende?. Einfach eintragen  lassen in der deutschen Knochenmarkspendekartei

Jeder Eingriff in den menschlichen Körper ist mit Riskien verbunden. Deshalb finde ich es nachvollziehbar, wenn man sich nicht zur Knochenmarkspende bereit erklärt. Nur die Eintragung hilft ja wohl auch nicht, man muss auch den nächsten Schritt tun.

Jeder plädiert für die Selbstbestimmung, aber bei solchen Entscheidungen, egal ob Organspende oder Knochenmarkspende, ist es dann verpöhnt davon Gebrauch zu machen. Ja, das hat schon was...

"Schmeichler sind Katzen, die vorne lecken, aber hinten kratzen"

Schau mich nicht in diesem Ton an ^^

Riot_77 41

Riot_77

Halbgott
18.533 Beiträge

16.11.18, 00:29 Uhr

Wir Alle könnten etwas niedrigschwelliger anfangen. Bevor man uns nach unserem Ableben ausweidet und unsere Organe verteilt.

Wie wäre es denn mit Knochenmarkspende?. Einfach eintragen  lassen in der deutschen Knochenmarkspendekartei

 

Es reibe sich mit der Lotion ein, und dann lege es die Lotion zurück in den Korb.
Es reibe sich mit der lotion ein, und dann lege es die Lotion zurück in den Korb, sonst kriegt ES!!! wieder was mit dem Schlauch
JETZT LEG DIE LOTION WIEDER IN DEN SCHEISSKORB!!!!