1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Gesundheit

Krebs

  • 1037 Beiträge
Autor Beitrag

CheyenneX 55

CheyenneX

Halbgott
17.217 Beiträge

18.10.08, 09:22 Uhr

Heutzutage kennt man ziemlich verschiedene Arten von Krebs: Leukämie, Brustkrebs, Lungenkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Hautkrebs...
Viele, wie z.B. Hautkrebs und Lungenkrebs, sind zu vermeiden. Einfach weniger, oder garnicht rauchen. Nicht ins Solarium gehen und die Haare mit chemischen Färbemitteln färben.

Inzwischen kann man Krebs zwar manchmal durch eine Chemotherapie heilen oder indem man den Tumor wegschneidet, trotzdem sterben immer noch viele daran.

Kennt ihr jemand, der Krebs hat / hatte?
Habt / hattet ihr selbst Krebs?
Denkt ihr Krebs ist immer noch ein Todesurteil? Oder kann man ihn besiegen, wenn man nur stark genug ist und darum kämpft?

 

Erstbeitrag neu eingestellt.

Meine Freiheit nehme ich mir...
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will,
sondern darin, daß er nicht tun muß, was er nicht will.
Jean-Jacques Rousseau (1712-78)
Mit Kritik kann ich super umgehen. Und mit einer Axt auch.

Ison 32

Ison

Dinosaurier
13.363 Beiträge

24.09.18, 08:17 Uhr (geändert 24.09.18, 08:21 Uhr)
Beitrag von Cleo345 37 :
Also:
Meine Aussage war wenn das Leben schon im gesunden Zustand für viele leidvoll ist und man hauptsächlich damit beschäftigt ist seine Zeit sinnlos zu vertun, DANN ist es absurd ne Chemo zu machen.
Wenn allerdings einer unabhängig vo…

Meine Aussage war wenn das Leben schon im gesunden Zustand für viele leidvoll ist und man hauptsächlich damit beschäftigt ist seine Zeit sinnlos zu vertun, DANN ist es absurd ne Chemo zu machen.

Das sind wohl zwei paar Schuhe, ob ein Leben durch oder mit Krebs leidvoll ist oder im gesunden Zustand. Wenn die Zeit für dich sinnlos erscheint, muss sie das nicht für den Betroffenen sein. Und was absurd ist oder nicht, solltest du dann doch den Betroffenen selbst entscheiden lassen.

Wenn allerdings einer unabhängig von Krebs meint das Leben sei großartig, dann ist es natürlich verständlich dass er sich durch ne Chemo quält um es zu verlängern.

Man quält sich durch eine Chemo, um wieder mehr Lebensqualität zu erhalten und weil der Mensch letztendlich an seinem Leben hängt. Egal, wie Scheiße es machnmal läuft.

Die Aussage dass eine Chemo heutzutage nicht mehr so wild sei wie früher mag vielleicht stimmen, trotzdem ist es immer noch schlimm genug. Ich habe auch Erfahrungen in meiner Verwandtschaft gemacht und ich kann euch sagen dass die Betroffenen sehr gelitten haben.

Ich habe bereits zwei Chemos hinter mir und rede du doch bitte nicht von Dingen, die du nicht kennst. Es ist ein Unterschied, ob du selbst erkrankt bist oder so etwas von außen betrachtest. Gelitten habe ich auch, aber es hat sich letztendlich gelohnt. Und ich möchte nicht wissen, wo ich wäre, wenn ich das nicht gemacht hätte. Und ja, Zweifel hatte ich auch. Die kann man überwinden. Btw. es gibt 1000ende Krebsarten und jede Behandlung ist anders. Genau wie jeder Mensch ganz individuell reagiert.

Wenn ich persönlich meine dass mein Leben keine Chemo wert ist ist das meine Einschätzung und meine Freiheit das so beurteilen. Und ich habe im Leben genügend Menschen kennengelernt um sahen zu können dass die Mehrheit NICHT GLÜCKLICH ISt. Das ist springende Punkt!
Wenn ich sowieso nicht glücklich bin, wozu soll ich dann diesen Zustand noch verlängern und das noch um einen so hohen Preis? Das ist absurd. Und die einzige Erklärung dafür ist die Angst vor dem Tod.

Was ist so schlimm daran den Löffel abzugeben? Eines Tages sind wir sowieso alle dran.
Wenn du dich persönölich gegen eine Chemo entscheidest, ist das deine Sache und legitim.
Es ist aber auch die Sache eines Anderen sich DAFÜR zu entscheiden. Und wenn nur ein einziger Mensch damit glücklich wird, hat er sich verdammt noch mal richtig entschieden. Jede Entscheidung ist eine Frage der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Lebenswillens. Keiner wird gezwungen sich einer Chemo zu unterziehen. 
Und ja, den Löffel müssen wir alle mal abgeben. Und alle wollen wir in Würde sterben. Überlasse es doch jedem einzelnen sich für oder gegen eine Behandlung zu entscheiden.
Ich kenne aktuell einen Menschen, der sich gegen eine Chemo entschieden hat. Sie hatte bisher ein sehr erfülltes und schönes Leben. Sie ist gerade noch im Anfangsstadium und unterzieht sich einer Operation, alles was jetzt noch kommt, ist nicht vorhersehbar. Ich akzeptiere ihre Entscheidung, ob sie das Beste war, wird man sehen.
Du siehst, es gibt auch Menschen mit einem erfüllten und glücklichen Leben, die sich dagegen entscheiden. 

 

"Schmeichler sind Katzen, die vorne lecken, aber hinten kratzen"

Schau mich nicht in diesem Ton an ^^

Cleo345 37

cleo345

Betriebsnudel
14 Beiträge
23.09.18, 21:53 Uhr
Beitrag von Cleo345 37 :
Ich habe mittlerweile eine Unmenge Krebspatienten gesehen und mit einigen auch gesprochen. Obwohl ich nie an Chemotherapie geglaubt habe und immer noch nicht daran glaube, dass man einen kranken Körper mit Gift heilen kann, gibt es einige die da…
@purpur
Selbst ein total verblödetes Arschloch kann einen richtigen Gedanken haben. Deswegen verstehe ich nicht warum du persönlich wirst.
Wenn dir meine Meinung nicht gefällt kannst du gerne dagegen argumentieren.

Cleo345 37

cleo345

Betriebsnudel
14 Beiträge
23.09.18, 17:09 Uhr
Beitrag von Cleo345 37 :
Ich habe mittlerweile eine Unmenge Krebspatienten gesehen und mit einigen auch gesprochen. Obwohl ich nie an Chemotherapie geglaubt habe und immer noch nicht daran glaube, dass man einen kranken Körper mit Gift heilen kann, gibt es einige die da…
Also:
Meine Aussage war wenn das Leben schon im gesunden Zustand für viele leidvoll ist und man hauptsächlich damit beschäftigt ist seine Zeit sinnlos zu vertun, DANN ist es absurd ne Chemo zu machen.
Wenn allerdings einer unabhängig von Krebs meint das Leben sei großartig, dann ist es natürlich verständlich dass er sich durch ne Chemo quält um es zu verlängern.

Die Aussage dass eine Chemo heutzutage nicht mehr so wild sei wie früher mag vielleicht stimmen, trotzdem ist es immer noch schlimm genug. Ich habe auch Erfahrungen in meiner Verwandtschaft gemacht und ich kann euch sagen dass die Betroffenen sehr gelitten haben.

Ob ich persönlich depressiv bin oder nicht ist hier gar nicht das Thema. Wenn ich persönlich meine dass mein Leben keine Chemo wert ist ist das meine Einschätzung und meine Freiheit das so beurteilen. Und ich habe im Leben genügend Menschen kennengelernt um sahen zu können dass die Mehrheit NICHT GLÜCKLICH ISt. Das ist springende Punkt!
Wenn ich sowieso nicht glücklich bin, wozu soll ich dann diesen Zustand noch verlängern und das noch um einen so hohen Preis? Das ist absurd. Und die einzige Erklärung dafür ist die Angst vor dem Tod.

Was ist so schlimm daran den Löffel abzugeben? Eines Tages sind wir sowieso alle dran.

Cleo345 37

cleo345

Betriebsnudel
14 Beiträge
22.09.18, 03:59 Uhr
Ich habe mittlerweile eine Unmenge Krebspatienten gesehen und mit einigen auch gesprochen. Obwohl ich nie an Chemotherapie geglaubt habe und immer noch nicht daran glaube, dass man einen kranken Körper mit Gift heilen kann, gibt es einige die damit und mit Bestrahlungen gesund geworden sind. Die Frage ist ob man bereit ist diesen Preis zu zahlen. Ich persönlich finde das Leben so schon schlimm genug und definitiv nicht wert dafür auch noch durch die Hölle zu gehen. Diese Behandlungen sind nämlich so ziemlich das. Es ist kein Geheimnis dass die Menschen im allgemeinen recht unglücklich sind auf dieser Welt aber sobald jemand todkrank ist wird das Leben auf einmal als Inbegriff der Glückseligkeit hingestellt. Die gleichen Leute die früher einfach nur gefrustet vor der Glotze saßen und ihre Zeit sinnlos vertan haben überschlagen sich auf einmal vor lauter Wertschätzung für das Leben und wollen "kämpfen". Ich finde das alles ziemlich erbärmlich und heuchlerisch. Dieses kämpferische Getue ist einfach nur die Angst vor dem Tod. Ich bleib dabei: das Leben ist keine Chemo wert!

Kleinerengel70 37

Kleinerengel70

Urgestein
70 Beiträge

06.06.18, 23:44 Uhr
Vielleicht ganz interessant für Eltern mit Kindern

https://www.gesundheitsinformation.de/hpv-impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs.2109.de.html?part=vorbeugung-3u

Th3_P0et83 34

Th3_P0et83

Großmeister
23 Beiträge

20.02.18, 19:44 Uhr (geändert 22.02.18, 08:23 Uhr)
Beitrag von CheyenneX 55 :

Heutzutage kennt man ziemlich verschiedene Arten von Krebs: Leukämie, Brustkrebs, Lungenkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Hautkrebs...
Viele, wie z.B. Hautkrebs und Lungenkrebs, sind zu vermeiden. Einfach weniger, oder garnicht rauchen. Nicht…

Guten Abend zusammen, 1.gif

ich würde gerne mit einem Erfahrungsbericht anfangen...


Die Mutter einer Bekannten war 69 Jahre alt, als ihr Krebs (welcher es war, weiß ich nicht mehr) diagnostiziert wurde. In dem Stadium wurde ihr ein absolutes Maximum von einem Jahr vorhergesagt - sie widersprach "Ich habe noch länger!"

Sie wurde mit Chemotherapie behandelt - ernährte sich gesund und lebte mit Freude jeden Tag...ganz, wie sie es vorher tat. Die Chemo schlug gut an und nach etwa 5-6 Monaten war sie für's erste befundfrei. Diese Dame war eine erstaunliche Persönlichkeit - ihr jugendliches Herz im Geiste kannte man ihr auf den ersten Blick an. Wir waren allesamt froh über die guten Neuigkeiten und genossen jedes Mal, wenn wir zusammen mit ihr im Garten oder Cafe saßen umso mehr.

Nach einer Weile meldete sich der Krebs zurück und schlug ziemlich hart zu. Ihr 70. Geburtstag stand an und ihre Enkel bereiteten ihr zusammen mit der anderen Verwandschaft einen unvergesslichen Tag. Ein paar Wochen später lag sie schon im Sterbehospitz und nachdem meine Bekannte sie schon ein paar mal besucht hatte, wollte ich sie auch noch einmal besuchen. Sie unterhielt sich mit ihrer Tochter, während ich an ihrem Bett saß und die Zähne nicht auseinander bekam. Ich hatte das Gefühl, als könnte ich nichts sagen, was sie irgendwie hören möchte. Als ihre Tochter schließlich ging, um ein Glas Wasser zu holen, waren wir beide alleine. Es war bedrückend still und ich bat sie, meine abhanden gekommene Wortgewandtheit zu verzeihen.

Sie erwiderte darauf: "Es ist alles in Ordnung - mach dir keine Gedanken. Ich blicke hin und wieder dorthin, wohin ich bald gehe und bereuhe nichts."

Sie starb wenig später - nur nicht innerhalb eines Jahres. Sie hatte "noch" 357 Tage und auf diesen letzten kleinen Sieg war sie stolz.

Es gibt schon viele Menschen, die den Krebs besiegt haben. Das hätten sie - denke ich, nicht geschafft wenn sie die Diagnose als Todesurteil anerkannt hätten. Die Medizin gesteht dem Geist einen großen Anteil am gesundheitlichen Wohl zu und das zu Recht. Also ja - ich denke, dass man ihn besiegen kann. Aber ich knüpfe das nicht einzig und alleine an den Kampf, denn es wäre wohl vermessen zu sagen, dass jemand nicht stark genug gekämpft hat, weil er letzten Endes doch verloren hat...


Das war es soweit von mir...
Schönen Abend, Euch allen 3.gif

Jayman41 53

jayman41

Legende
774 Beiträge

10.12.17, 12:44 Uhr
Beitrag von CheyenneX 55 :

Heutzutage kennt man ziemlich verschiedene Arten von Krebs: Leukämie, Brustkrebs, Lungenkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Hautkrebs...
Viele, wie z.B. Hautkrebs und Lungenkrebs, sind zu vermeiden. Einfach weniger, oder garnicht rauchen. Nicht…

"Viele,wie z.B. Hautkrebs und Lungenkrebs, sind zu vermeiden. Einfach weniger,oder garnicht rauchen. Nicht ins Solarium gehen und die Haare mitchemischen Färbemitteln färben."

Das ist in der Sache nicht richtig. Die Disposition für Krebs ist im einzelnen Menschen vorhanden. Man lediglich das Risiko, dass er ausbricht, verringern.

Mein Sohn hat noch nie geraucht, war nie in einem Solarium und hat sich noch nie die Haare gefärbt. Als YouTuber und Filmemacher ist er auch nicht übermäßig viel in der Sonne draußen. Dennoch lautete die Diagnose Anfang April: Malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs).

Man könnte nun fragen: Warum gerade er?
Vom Verhalten, dem Alter und den Vorraussetzungen her wäre ich ein viel wahrscheinlicherer Kandidat.

Die Antwort, nachdem man sich damit sehr intensiv auseinander gesetzt hat, lautet: Manche kriegen Krebs, andere nicht. Man hat nur einen gewissen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit.
Die erste Nacht am Galgen ist die schwerste...

RS5 43

RS5

Superkwickie
2 Beiträge
30.11.17, 11:58 Uhr

Zum Thema Krebs möchte ich gar nicht so viel verlieren, hab innerhalb von 3 Tagen meinen Papa und 2 Onkel wegen Krebs verloren, muss dazu sagen wohn in Grenznähe zu Tschechien, quasi 50km von mir entfernt liegt das Atomkraftwerk Temelin!!

Dieses ist ja bekanntlich durch die Medien eines der unsichersten in Europa, aber die Tschechen behaupten das Gegenteil, ich find es schade das solche Betreiber das Leben ihrer eigenen Landsleute und das Leben der Nachbarregionen bewusst gefährden und nichts dagegen tun!!

Und von unseren Medizinern mag ich gar nicht reden, die Forschung und all ihre Angestellten schießen lieber Menschen zum Mond und irgendwann wohl auf den Mars, um lieber nach wirksamen Mitteln gegen Krebs und andere tötliche Krankheiten zu suchen!!

Oder vielleicht haben sie diese schon, aber sie können nicht auf den Markt gebracht werden damit die Pharmaindustrie keine finaziellen Einbußen hat, wie sagt man so schön eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus!!

SEBBL 46

SEBBL

Großmeister
801 Beiträge

19.09.17, 21:19 Uhr

Hat mir eine Freundin geraubt.

Fick dich, Krebs!

König von KWICK!