1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Gesundheit

Wie kann man depressiven Menschen helfen?

  • 1088 Beiträge
Autor Beitrag

CheyenneX 54

CheyenneX

Halbgott
17.217 Beiträge

31.12.10, 18:39 Uhr (geändert 08.04.17, 14:58 Uhr)

Eine Vorbemerkung aus gegebenem Anlass zu diesem Thread:

Für medizinische Ratschläge und Einschätzungen ist eine Diskussionsrunde bei Kwick nicht zuständig. Depressionen sind eine von Medizinern definierte Erkrankung und ihre Diagnose wie auch ihre Behandlung gehört in fachkundige Hände. Hier steht, ausgehend vom Erstbeitrag, die Frage im Vordergrund, wie man als Angehöriger, als Freund, Bekannter oder Kollege mit Betroffenen umgehen kann.

 

Hallo, ich habe eine Freundin die meiner Meinung nach depressiv ist. Sie hat in ihrer Vergangenheit schon viele Enttäuschungen mitmachen müssen, ihre Familie hat sie im Stich gelassen und tut so als hätte sie keine Probleme. Darüber sprechen möchte sie nur teilweise, sie sagt das sie nicht einfach so los erzählen kann weil zuviel passiert ist. Ich möchte ihr gerne helfen, komme aber fast nicht an sie ran. Wenn es ihr zuviel wird verschanzt sie sich in ihrem Zimmer, lässt niemanden an sich heran und frisst alles in sich hinein. Ich habe ihr schon angeboten eine Beratungsstelle aufzusuchen, darauf habe ich aber noch keine Antwort von ihr erhalten.

Ich habe auch schon gehört das ein Betroffener immer von sich selbst heraus das Problem in Angriff nehmen muss aber ich kann sie doch nicht einfach so hängen lassen?

Gibt es jemanden der mir Tips geben kann bzw. etwas ähnliches auch schon erlebt hat?

Nachtrag am 27.06.2008

Zuerst einmal vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Beiträge. Ich möchte euch auf den neuesten Stand bringen wie es mit mir und der Freundin weiterging: ich habe sie wissen lassen dass ich für sie da sei wenn sie reden möchte. Sie ist mittlerweile von zu Hause ausgezogen. Vor ein paar Wochen hat sie mir einen Brief geschrieben dass sie die Freundschaft mit mir erst einmal auf Eis legen möchte weil sie mit mir nicht über ihre Probleme reden kann, warum weiss sie auch nicht genau (anscheinend ist sie doch noch nicht so weit). Sie konnte mir das nicht mal persönlich sagen weil sie nicht den Mut hatte. Ich habe ihr gesagt dass ich es wohl so akzeptieren muss, mache mir halt schon weiterhin Sorgen dass sie sich jetzt in ihrer Wohnung verkriecht oder ähnliches. Naja, auf jeden Fall möchte ich dieses Thema weiterhin hier stehen lassen weil ich schon merke dass es da viel zu diskutieren gibt. bei mir gings leider nicht gut aus aber ich denke schon dass viele eurer Beiträge den Betroffenen hier weiterhelfen können.

***** Erstbeitrag neu eingestellt*****

da User inzwischen abgemeldet

Meine Freiheit nehme ich mir...
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will,
sondern darin, daß er nicht tun muß, was er nicht will.
Jean-Jacques Rousseau (1712-78)
Mit Kritik kann ich super umgehen. Und mit einer Axt auch.

ExtroSpace 49

ExtroSpace

Grünschnabel
168 Beiträge

Gestern, 08:46 Uhr

 

 Bestimmte Leute helfen dir da sicherlich nicht?

Du muss dir da schon auch selber helfen oder helfen lassen?

Bin aber kein Profi darum nur ne kleine Vermutung...

 

Justadream 41

justadream

Superkwickie
3.338 Beiträge

01.02.18, 12:04 Uhr

https://www.youtube.com/watch?v=q0ChZpIBgSo

 

Mir hat es geholfen zu lernen...

 

Ignition 45

Ignition

Superkwickie
309 Beiträge

31.12.17, 17:44 Uhr
Beitrag von Uljanowa 26 :

Der Gedanke daran ist erleichternd. Ich habe mich schon oft in Situationen gefunden, die mich emotional, psychisch oder anderweitig überforderten. Der Gedanke, daß alles mal ein Ende hat ist extrem beruhigend. 

Ich kenne da jemanden, der konnte nicht einmal darüber sprechen, schreiben oder irgendwie kommunizieren darüber.

Der hatte eine Psychose, und war auch insoweit depressiv. Worte oder auch anderes, fast egal was, hatten ihm nur geschadet, damals.

RAMMSTEIN:
ICH WILL ----

Uljanowa 26

Uljanowa

Großmeister
8.633 Beiträge

31.12.17, 17:32 Uhr
Beitrag von Ignition 45 :

Also ist nicht die "Tat" eine Erleichterung, sondern allein schon die "Aussage"?

Der Gedanke daran ist erleichternd. Ich habe mich schon oft in Situationen gefunden, die mich emotional, psychisch oder anderweitig überforderten. Der Gedanke, daß alles mal ein Ende hat ist extrem beruhigend. 

Ignition 45

Ignition

Superkwickie
309 Beiträge

31.12.17, 17:22 Uhr
Beitrag von Uljanowa 26 :

Die Verantwortung ist nur eine gesellschaftlich aufoktroyierte. Jeder stirbt alleine. 

"WIE wilst DU Erleichterung verspüren, wenn du nicht mehr unter uns bist?

Wie sollst du dann noch etwas denken kö…

Also ist nicht die "Tat" eine Erleichterung, sondern allein schon die "Aussage"?

RAMMSTEIN:
ICH WILL ----

Uljanowa 26

Uljanowa

Großmeister
8.633 Beiträge

31.12.17, 17:16 Uhr
Beitrag von Ignition 45 :

Ein guter Freund von mir meinte mal:(Tatsächlich!)

Ich hänge mich bald auf, dann habe ich meine Ruhe!

Seit einiger Zeit denkt er anders, da er mehr an seinen Sohn denkt.

Gesundheitlich (körperlich) geht es ihm meistens nic…

Die Verantwortung ist nur eine gesellschaftlich aufoktroyierte. Jeder stirbt alleine. 

"WIE wilst DU Erleichterung verspüren, wenn du nicht mehr unter uns bist?

Wie sollst du dann noch etwas denken können?"

Das ist eine falsche Schlußfolgerung. Natürlich wird er sein Ableben nicht rezipieren können oder ähnliches, aber das ist auch nicht notwendig. Die Erleichterung findet in dem Moment statt, in dem er den Gedanken äußert. 

Ignition 45

Ignition

Superkwickie
309 Beiträge

31.12.17, 17:09 Uhr
Beitrag von Uljanowa 26 :

Ist ein Suizid in Deinen Augen "nicht wider die Natur", aber gegen den "gesunden Menschenverstand"?

Es gibt keine Pflicht zu leben. Für viele kann gerade diese Option eine Gesundung darstellen. 

Ein guter Freund von mir meinte mal:(Tatsächlich!)

Ich hänge mich bald auf, dann habe ich meine Ruhe!

Seit einiger Zeit denkt er anders, da er mehr an seinen Sohn denkt.

Gesundheitlich (körperlich) geht es ihm meistens nicht gut. Er hatte schon einen Schalganfall mit 47, und einen Stent in der Nähe vom Herz. Weiter eingehen werde ich auf ihn persönlich nicht, obwohl es da noch mehr gibt.

Ich sagte nach seiner Aussage:

"WIE wilst DU Erleichterung verspüren, wenn du nicht mehr unter uns bist?

Wie sollst du dann noch etwas denken können?"

(Geht ja schlecht, wenn man tot ist. Ausser, wenn man ans Paradies glaubt. Aber das dürfte ja Quatsch sein?)

 

Klar niemand hat die "Pflicht" leben zu müssen, und die Beweggründe "weiter zu machen", oder auch nicht, können sehr unterschiedlich sein.

Damit du jetzt nicht denkst, das ichdir irgendetwas aufdrücken will:

Ja, die "Pflicht" nicht, aber "ggf. Verantwortung gegenüber anderen, die sich nicht sicher sind, ob sie "weitermachen sollen"."

RAMMSTEIN:
ICH WILL ----

Uljanowa 26

Uljanowa

Großmeister
8.633 Beiträge

31.12.17, 16:55 Uhr
Beitrag von Ignition 45 :

Habe ich geschrieben, dass man die "Krankheit" heilen kann?

Nein.

Aber "im Auge behalten, ob man gerade abdriftet".

Ist ein Suizid in Deinen Augen "nicht wider die Natur", aber gegen den "gesunden Menschenverstand"?

Ist ein Suizid in Deinen Augen "nicht wider die Natur", aber gegen den "gesunden Menschenverstand"?

Es gibt keine Pflicht zu leben. Für viele kann gerade diese Option eine Gesundung darstellen. 

Struppi07 56

struppi07

Großmeister
1.377 Beiträge

31.12.17, 11:31 Uhr
Beitrag von Ignition 45 :

Habe ich geschrieben, dass man die "Krankheit" heilen kann?

Nein.

Aber "im Auge behalten, ob man gerade abdriftet".

Ist ein Suizid in Deinen Augen "nicht wider die Natur", aber gegen den "gesunden Menschenverstand"?

Ein Bekannter hatte sich vor 18 jahren trotz 2 kleiner Kinder, Frau und Wohlstand und psychologischer Betreuung erhängt. Jahre danach hatte ich ein langes Gespräch mit seiner Frau. Falls du mein Geschreibsel mal gelesen hast, dann weist du dass ich fast immer zu einer für mich begründeten Meinung komme. Nach diesem Gespräch war ich allerdings deutlich difuser und unsortierter als vor dem Gespräch.
Der Text von @Uljanowa erinnerte mich an das Gespräch.
Dem Betroffenen selbst kann ich keine Tipps geben. 
Ich kann keine Maschine reparieren deren Funktionen ich gar nicht kenne.

Schon hier im Forum knallen die Meinungen oftmals so extrem aufeinander, weil wir alle nicht in der Lage sind, uns wirklich in eine andere Person und deren Bedürfnisse hineinzuversetzen. Wie sollte sich jemand in einen Anderen mit noch komplexeren Mustern hineinversetzen können?

Ist ein Suizid in Deinen Augen "nicht wider die Natur", aber gegen den "gesunden Menschenverstand"?

Nein

Weder das Eine noch das Andere. Die Evolution experimentiert ständig. Wenn etwas für das Gesamte wichtig oder sinnvoll ist, wird es bestand haben. Ob das nun unserem persönlichen Weltbild entspricht, spielt keine Rolle.
Aus meiner Sicht handeln alle Menschen aus ihren Zwängen oder Defiziten heraus. Aus meiner Sicht haben die meisten Menschen keinen gesunden Menschenverstand und handeln wider einem lebensfreundlichen Umfeld. (Um wider der Natur zu vermeiden)

 

Klar "packt" es nicht jeder, doch jeder der es zumindest eindämmen kann, hat eine ein wenig bessere Lebensqualität, oder nicht?

Unser Ziel ist das Gleiche. Ich wünsche jedem die bestmögliche Lebensqualität. Ich hab nur Bedenken dass ich durch blinden Aktionismus mehr Schaden anrichte als helfe.

Ironische Beiträge, wovon es reichlich gibt, werden nicht als solche gekennzeichnet. Dadurch bekommt das Chaos und Missverständnisse mehr Raum.

Ich lösche keine Kommentare,
antworte aber nicht bei jedem auf Kommentare, weil manche schneller schreiben als denken und dann wieder fleissig löschen.