1. Willkommen bei KWICK!

    Wir freuen uns, dass Du ein Teil der Community geworden bist. Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um zu erfahren wie KWICK! funktioniert!

    Du möchtest lieber alleine auf Entdeckungsreise gehen? Ok! Über die Seitennavigation kannst Du die Tour jederzeit erneut starten, falls Du es Dir anders überlegst.

  2. Logo

    Ein Klick auf das KWICK!-Logo bringt Dich wieder auf die Startseite. Außerdem öffnet sich ein Menü mit vielen nützlichen Links wenn Du mit der Maus darüber fährst.

  3. Ereignisse

    Sämtliche Neuigkeiten, Freundschaftsanfragen und Messages findest Du oben rechts in der Navigation.

  4. Einstellungsmöglichkeiten

    Einfach mit der Maus über einen Beitrag fahren und schon erscheint das Zahnrad. Dort findest Du alle Einstellungen zu Deinen Neuigkeiten.

  5. Supermodul

    Das Supermodul fasst unterschiedliche Inhalte auf kleinstem Raum zusammen. Viel Spaß beim Erkunden!

Übersicht / Politik & Wirtschaft

Verwöhnen wir Hartz IV- und Sozialhilfeempfänger?

  • 1500 Beiträge
Autor Beitrag

Tina4911 49

Tina4911

Mythos
18.276 Beiträge

09.06.13, 12:04 Uhr (geändert 10.04.17, 17:02 Uhr)

Im Jahr 2005 wurde die bisherige Sozialhilfe durch eine im Volksmund „Hartz IV“ genannte Grundsicherung auf dem soziokulturellen Existenzminimum ersetzt. Diese Grundsicherung wird nicht nur von Erwerbslosen bezogen, sondern in bestimmten Fällen auch von sogenannten „Aufstockern“.

Die Grundbeträge der Grundsicherung werden durch weitere Leistungen ergänzt, die aber in vielen Fällen extra beantragt werden müssen. Zu diesen „Extras“ gehören u. a. auch diverse Sozialpässe und Sonderfahrkarten, welche für kleines Geld trotzdem eine soziokulturelle Teilhabe ermöglichen sollen.

Die Sätze orientieren sich nicht grundlos am Existenzminimum, da der Staat so einen Anreiz schaffen möchte um den Bürger wieder in Lohn und Brot zu bringen oder ihn durch Maßnahmen verschiedenster Art wieder fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen.

 

Als Diskussionsgrundlage sollen folgende Fragen dienen:

  • Verwöhnt der Staat Hartz-IV-Bezieher durch die Extra-Leistungen, welche auf Antrag gewährt werden?

  • Sind die Grundbeträge eurer Meinung zu gering oder zu hoch?

  • Gibt es eurer Ansicht nach alternative Möglichkeiten um Menschen aus dem Leistungsbezug wieder in Arbeit zu bekommen?

 

Achtung: Wer sich über die Mitarbeiter des Jobcenters auskotzen möchte ist hier falsch!

(Mit liebem Dank an @Dieinny , die diesen neuen Einstiegspost verfasst hat! :) )

 

Nochmal zur Information, wie sich rechnerisch die Bedarfsätze ergeben:

http://www.sozialleistungen.info/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg-ii-leistungen.html

Zur Abschätzung der Höhe von ALG2 gibt es diverse ALG2-Rechner im Netz, z.B. hier.

Weitere wichtige Informationen? Gern als Kommentar! :)

 




Bandie 56

Bandie

Großmeister
709 Beiträge

Vor drei Tagen, 19:39 Uhr
Beitrag von Magic70 48 :

Ja, teilweise schon!

Vielleicht liegt es daran, dass ich im Bekanntenkreis eine bestimmte Person kenne, die das System komplett ausnutzt.

* Hat sich mit 21 ein Kind machen lassen (hört sich schrecklich an, war aber so)

* H…

deine ganze Rechnung stimmt nicht.

Kindergeld, Elterngeld, Unterhalt vom Kindesvater oder Unterhaltsvorschuss werden auf den Gesamtbedarf der BG angerechnet.

Unterhalt vom Kindesvater oder Unterahltsvorschuss muss sie nachweisen. 

Tut sie das nicht gibt es eine Zahlungseinstellung. 

Nix mit unter der Hand oder hintenrum.

Magic70 48

Magic70

Milchgesicht
1 Beitrag
Vor drei Tagen, 16:40 Uhr

Ja, teilweise schon!

Vielleicht liegt es daran, dass ich im Bekanntenkreis eine bestimmte Person kenne, die das System komplett ausnutzt.

* Hat sich mit 21 ein Kind machen lassen (hört sich schrecklich an, war aber so)

* Hat trotz einer guten Ausbildung danach sofort auf Mutter/Kind gemacht (was für 2-3 Jahre ja ok ist)

* Bekommt eine Wohnung finanziert

* Bekommt für sich den Regelsatz (416 €)

* Bekommt für Ihr Kind (7) den Regelsatz (296 €)

* Bekommt für Ihr Kind logischerweise Kindergeld (194 €)

Sie hat somit in Summe 906 € und muss davon keine Miete bezahlen. Sie hat also 906 € netto/netto.

Würde Sie z.B. halbtags arbeiten gehen und nehmen wir an, Sie würde netto 1.200 € verdienen (was für halbtags sicherlich sehr gut ist) müsste Sie noch Miete bezahlen. Nehmen wir hier nur mal 400 € an (weil es eine 2-Zimmer-Wohnung ist) hätte Sie somit netto/netto 800 €.

Sie hätte also über 100 € weniger, wenn Sie arbeiten gehen würde...

Und ja, Sie lebt besser als viele andere. Sie fährt Auto. Sie raucht. Sie hat ein neues, sehr hochwertiges Handy (mit dem Apfel drauf, welches NEU 1.300 € kostet). Sie hat einen neuen Fernseher. Sie frühstückt öfter beim Bäcker, als Zuhause.

Ich bin mir sehr sehr sicher, dass Sie sich vom Kindesvater hintenrum auch noch den Unterhalt für das Kind auszahlen lässt (damit Sie keine Abzüge vom Regelsatz hat).

Und ich habe noch nie den Satz von Ihr gehört: ich habe mich bewerben müssen...

Im Gegensatz dazu gibt es wiederum Menschen, die gerade noch so durchkommen (ob die "richtigen" Hartz4-ler, Rentner oder Geringverdiener).

Soviel zum Thema...

 

Nachlangerzeit 42

Nachlangerzeit

Betriebsnudel
279 Beiträge

11.12.18, 13:53 Uhr
Beitrag von Der_Staufer 37 :

Ihr meint dieses Neusprechzeug wirklich so, wie ihr es verwendet? Ihr redet ganz offiziell von Kunden und wundert euch dann echt, dass die Arbeitssuchenden sich verarscht vorkommen? Ein ganz besonderer Menschenschlag muss dort arbeiten.

Genau, und das muss noch gesteigert werden. Warum überhaupt noch sozialromantisch arbeiten? Warum bleiben wir nicht alle daheim? :-p Das Arbeitssystem schafft sich nicht ab, der Arbeiter selbst schafft sich immer mehr ab. 

 

Der_Staufer 37

Der_Staufer

Halbgott
7.371 Beiträge

03.12.18, 17:47 Uhr
Beitrag von Bandie 56 :

Allerdings scheitert es nicht immer nur am Wille (Stichwort Fahrerlaubnis).

nicht für jede Tätigkeit wird ein Führerschein verlangt. Und wenn doch dann kann man mit seinem Vermittler über eine Finanzierung des FS reden. Der wird auch…

Ihr meint dieses Neusprechzeug wirklich so, wie ihr es verwendet? Ihr redet ganz offiziell von Kunden und wundert euch dann echt, dass die Arbeitssuchenden sich verarscht vorkommen? Ein ganz besonderer Menschenschlag muss dort arbeiten.

Das Arbeitssystem ist gerade dabei, sich selbst abzuschaffen. Noch nie waren in D so wenige Erwerbstätige wie jetzt in der Lage,so viele Erwerbslose wie jetzt zu versorgen. Arbeit für alle ist ein sozialromatisches Relikt, dass eigentlich schon weg vom Fenster ist. Nur ist das bei den Entscheidungsträgern in der Politik noch nicht angekommen bzw. schon und soll nur die Massen ruhig halten. Wir haben kein 2010 mehr. Letzten Endes wird der Großteil der 42 Mio. Arbeitnehmer doch nur genauso ver...t.




Sommer69 49

Sommer69

Großmeister
3.811 Beiträge

30.11.18, 07:18 Uhr

6629534063464973068.jpg

https://www.bento.de/politik/globalisierung-diese-collagen-zeigen-wie-der-westen-und-der-nahen-osten-verknuepft-sind-a-82c793f8-0315-4cf1-ac7a-f80f89689f0b#refsponi

Bandie 56

Bandie

Großmeister
709 Beiträge

23.07.18, 13:27 Uhr
Beitrag von Reinerzucker 66 :

@Bandi, Du als Arbeitsamt-Mitarbeiter so sehe ich dieses mal, habe diesbezüglich eine Frage! Wie sieht man eine Arbeitslosigkeit bei Arbeitnehmer die nicht mehr Vermittlungsfähig sind auf Grund des Alter`s 58 + und Schwerbehindert? Hier liegt …

ohje... das ist ein sehr komplexes Thema... gerade bei Schwerbehinderung. Das hier bis ins Detail zu beschreiben würde einen Roman ergeben. 

wirklich nur in absoluter Kurzform:

Wie sieht man eine Arbeitslosigkeit bei Arbeitnehmer die nicht mehr Vermittlungsfähig sind auf Grund des Alter`s 58 + und Schwerbehindert? Hier liegt ja dann ein besonderes Problem vor?

wer nicht mehr "vermittlungsfähig" ist (den Begriff gibt es nicht im SGBII) stellt der ärzliche Dienst fest und wenn der Betroffene dann unter 3h/Tag nicht leistungsfähig ist dann geht der Betroffenen so und so in die Grundsicherung.

Dann gibt es noch leistungsfähig unter 6 Monaten und über 6 Monaten. 

Dann gibt es noch die Zusammenarbeit und Zuständigkeit des Rententrägers (Teilhabe, Reha, Umschulung etc.)

etc. etc.

Unterm Strich kann man pauschal nicht deine Frage beantworten weil man immer den Einzelfall sehen muss. 

Grundsätzlich gilt aber... ein schwerbehinderter Betroffener hat sicherlich mehr Schweirigkeiten auf dem 1. Arbeitsmarkt einzumünden aber unmöglich ist es nicht.

 

Reinerzucker 66

Reinerzucker

Superkwickie
12.093 Beiträge

23.07.18, 08:39 Uhr
Beitrag von Bandie 56 :

Allerdings scheitert es nicht immer nur am Wille (Stichwort Fahrerlaubnis).

nicht für jede Tätigkeit wird ein Führerschein verlangt. Und wenn doch dann kann man mit seinem Vermittler über eine Finanzierung des FS reden. Der wird auch…

@Bandi, Du als Arbeitsamt-Mitarbeiter so sehe ich dieses mal, habe diesbezüglich eine Frage! Wie sieht man eine Arbeitslosigkeit bei Arbeitnehmer die nicht mehr Vermittlungsfähig sind auf Grund des Alter`s 58 + und Schwerbehindert? Hier liegt ja dann ein besonderes Problem vor?

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Marc Twain

Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist einer zu sein.

Bandie 56

Bandie

Großmeister
709 Beiträge

22.07.18, 20:54 Uhr
Beitrag von Lirasu 37 :

Nun ist der arbeitsfähige Arbeitslose aber auch in der Pflicht den Leistungsbezug zu lindern oder zu beenden.

Ich stimme dir grundsätzlich zu. Allerdings scheitert es nicht immer nur am Wille (Stichwort Fahrerlaubnis).

 

<…

Allerdings scheitert es nicht immer nur am Wille (Stichwort Fahrerlaubnis).

nicht für jede Tätigkeit wird ein Führerschein verlangt. Und wenn doch dann kann man mit seinem Vermittler über eine Finanzierung des FS reden. Der wird auch ggf. gefördert und bezahlt wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen 

Wenn wir jetzt aber alles an einem Führerschein festmachen dann haben wir die nächste "Ausrede warum man keine Arbeit hat und findet. :-)

Die Frage, welche sich für mich daraus ableitet ist, wie denn nach deiner Auffassung eine Gesamtleistung aussehen soll, die nicht mehr "verwöhnt" bzw, ob diese das Ziel sein kann? 

wenn es nach mir geht (danach geht es aber nicht) dann würde ich den ganzen Bezug auf max. Regelsatz, Miete, Kaution und Betriebskostenabrechnung beschränken. Eventuell noch GEZ aber mehr nicht.

Warum so drastisch?... danz einfach... dann wäre der Anreiz eine Arbeit zu suchen und auch anzunehmen um ein vielfaches höher.

Ab wann gilt der "Jobcenter-Kunde" als bemüht?

ab dem Zeitpunkt wo er seine EGV erfüllt und auch übererfüllt, Initiativbewerbungen von sich aus erstellt und diesen nachgeht, wo der Kunde zeigt was er kann, was er sich zutraut, wo er mal hin will etc.  (bisher wird in Gesprächen immer nur das in Vordergrund gestellt was alles nicht geht, leider)

Es mag jetzt alles sehr hart klingen aber nach 28 Jahren beruflicher Tätigkeit in der "Arbeitslosenindustrie" hat man viel erlebt und erlebt immer noch viel was natürlich nicht gerne gehört wird und wo sofort ein Schubladendenken unterstellt wird. 

Die Realität und das tägliche Leben sieht eben anders aus. Leider wird viel unter den Deckmantel des sozialen Friedens verschwiegen oder "darf" so nicht gesehen werden. (von der Politik) 

Wir reden seit Jahren über unsere rund 10 Mio.Hilfebedürftigen und wie schlecht doch die Welt ist. Wer redet über 42 Mio. Arbeitnehmer die jeden Tag aufstehen und zur Abeit gehen, Steuern zahlen damit die Hilfebedürftigen jeden Monat pünktlich ihr Geld auf ihren Konto haben?! Sorry, das musste jetzt mal sein. :-)

 

 

Lirasu 37

lirasu

Meister
1.681 Beiträge

22.07.18, 14:54 Uhr
Beitrag von Bandie 56 :

Diejenigen die Hartz4 bekommen, können nicht arbeiten oder sind Alleinerziehend, Aufstocker.

Totschlagargument und wird gerne hervorgeholt um von denen abzulenken die keine Lust auf Arbeit haben

Aus Lust und Dollerei geht keine…

Nun ist der arbeitsfähige Arbeitslose aber auch in der Pflicht den Leistungsbezug zu lindern oder zu beenden.

Ich stimme dir grundsätzlich zu. Allerdings scheitert es nicht immer nur am Wille (Stichwort Fahrerlaubnis).

 

Ja, unsere arbeitsfähige Arbeitslose werden verwöhnt und das nicht zu knapp wenn man die Gesamtleistungen (nicht nur Miete und Regelsatz) sieht.

Die Frage, welche sich für mich daraus ableitet ist, wie denn nach deiner Auffassung eine Gesamtleistung aussehen soll, die nicht mehr "verwöhnt" bzw, ob diese das Ziel sein kann? Freilich gibt es Leute, die sich auf H4 eingerichtet haben. Aber wegen dieser Leute allen H4-Beziehern die Bezüge kürzen? Geht nicht...! Dazu kommt: Ab wann gilt der "Jobcenter-Kunde" als bemüht?

 

 

"Das Problem ist: Mach´ einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." Dieter Bohlen

"Die Größe von Babies sind heute mit über 60 cm und über 4 kg keine Seltenheit. Also eine Vagina kann auch jede Größe eines Penisses auf nehmen." ein weiser Mann aus dem Kwick Forum