Post from Ignition 45 :

"Wenn ich weiter stricke komme ich auch zu dem Ergebnis, das man zwar "Lächerlich" sagen kann, aber "sollte" man das auch?"

Drehen wir die Frage doch mal um.

Weil ein "sollte man" immer so ein "politisch korrekt"-Geschmäckle h…

"Kommt wahrscheinlich auch auf die Situation an, WANN, und WO ich so etwas sage? (Oder auch schreibe)"

Wichtiger finde ich die Frage, wann, wo und warum ich etwas nicht sage.

Ich meine, die ganzen Atheismus/Theismuskisten würde man ja nun nicht in einer Kirche ablassen.

Das gehört in eine Diskussion oder ein Forum, auch ein öffentliches Forum (was ja auch ein Zeitungsartikel sein kann).

Und genau dort sollte man sich fragen, wann man was nicht sagt und vor allem WARUM?

 

"Ich will jetzt nicht Korinthen kacken, doch auch bei mir hat der Begriff nichts direkt "positives"."

Hat auch niemand gesagt. Der Glaube, daß die Erde eine Scheibe sei ist schwachsinnig und auch in keinsterweise positiv gemeint.

Man kann natürlich auch "Unfug", "Unsinn", "BS" usw. dazu sagen.

Es bezieht sich auf den Glauben. "Dieser Glaube ist dumm" ist etwas anderes als zu sagen "du bist dumm".

 

""Religion sagt mir nicht zu, weil ich zu ihr nichts beitragen kann""

Wenn du das so sagen willst...

Da ich jemand bin, der schon Wert darauf legt, daß das was ich für richtig halte auch richtig ist - so gut es eben geht - fliegt "Religion" und "religiöser Glaube" direkt raus.

Im Englischen wird es deutlicher: Da ist "religiöser Glaube" - "faith" und das ist "Glaube ohne Belege"/"belief without evidence".

Ich muß zu "Religion" nichts beitragen. Ich halte Religion im Allgemeinen und religiösen Glauben im Besonderen für mindestens Unsinn und auch in nicht wenigen Fällen für schädlich. Und wir wären meiner Überzeugung nach heute besser dran, wenn man als Menschheit einen solchen religiösen Glauben langsam aber sicher mal da hin steckt, wo er hin gehört: Da wo "Zeus", "Odin" und die anderen Vorgänger der aktuellen Religionen eh schon sind.

Und dazu gehört, daß ich unsinnigen Glauben auch als solchen bezeichne und mich gegebenenfalls darüber lustig mache.

Je einflußreicher ein religiöser Glaube umso deutlicher.

"Jainismus" ist zwar auch geeignet um sich drüber lustig zu machen, aber da ergibt es wenig Sinn: Ein "fundamentalistischer Jain" tut niemand weh. Im Gegenteil.

Ich mache mich durchaus auch über andere semi-religiösen Glauben lustig. Homöopathie zum Beispiel. Bioresonanz. (Nebenbei: Biomagnetismus ist was anderes...)

 

""Ich bin nicht direkt religiös, und ich will damit auch nicht so viel zu tun haben""

Und da ist das Problem: du kommst nicht drum rum.

Siehe Bayern im Moment. Das mag zwar eher trivial erscheinen, aber es ist wichtig.

Kirchensteuer, die Unterstützung der Kirchen durch den Staat, Kirchentag ("du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen"), die "Caritaslüge" uvm.

 

 

Velgar