Beitrag von Ironic666 34 :
Ja, die konstellation mit den Personen, die sich einen vergebenen Menschen krallen und dann schockiert sind, wenn besagte Person sie irgendwann auch betrügt bzw. "Sich ausspannen lässt", hat wohl jeder im Bekanntenkreis schonmal erlebt.

Gefühle können aber sehr wohl Handlungen lenken.

Gut, es ist deine Betrachtungsweise, solltest du betrogen werden, keine "Eigenbeteiligung" für dich zu sehen, aber auf dein Blickwinkel kommt es ja nicht an, sondern auf den des Betrügers. Und da ist es eben nicht unwahrscheinlich, dass für den Betrug (was auch immer du als ein Betrug ansehen magst) doch auch der betrogene Partner.

Ich weiss nicht, welche Lebensweise bei den Menschen eigentlich "normal" ist. Irgendwie ist die Monogamie doch eher ein historischer kultureller und sozialer Lebensentwurf. Um Kachelmanns viele Beziehungen bzw. sein Verhalten bewerten zu können, muss doch erst der Maßstab erarbeitet werden. Es könnte ja auch sein, dass sein Verhalten normal ist und alle anderen gestört sind. Ich jedenfalls kann mir da kein Urteil erlauben, weder menschlich noch juristisch und schon gar nicht medizinisch.