Beitrag von Majestaet 33 :

Ouh maaan immer diese Ausschweifungen warum, weshalb und wegen wem die Staaten der islamischen Welt und Afrika "nicht" für ihre Probleme verantwortlich zu machen sind. Können wir einfach mal akzeptieren, dass diese Länder und Bevölkerungen …

Ouh maaan immer diese Ausschweifungen warum, weshalb und wegen wem die Staaten der islamischen Welt und Afrika "nicht" für ihre Probleme verantwortlich zu machen sind. Können wir einfach mal akzeptieren, dass diese Länder und Bevölkerungen auch eine Eigenverantwortung tragen? Können wir auch mal hinnehmen, dass nicht jedesmal ein böser Aggressor hinter den Problemen in diesen Ländern steckt?


Gleich vorne Weg. Habe Verständnis für Deine Position. Trotzdem versuche ich meine zu erläutern.
Für mich gilt es zu respektieren, dass wir 3 große Weltreligionen haben. Christentum, Islam, Judentum. Ohne eine Wertung abzugeben hat jede Religion Ihre Berechtigung. Der Islam ist die Jüngste, aber mit mehr fast 700 Jahren schon Traditionsreich.
Die Menschen im Islam sind nach Ihrer Tradition erzogen worden. Die Christen nach Ihrer Tradition und die Juden nach Ihrer Tradition.
Ich bin Agnostiker und mir ist Religion egal. Ich bin auch kein ausgesprochener Kenner dieser Religionen. Tatsache ist, dass die Inhalte und Aussagen aus damaliger Zeit nicht übertragbar sind auf unsere Gegenwart oder gar Zukunft.
Das große Problem ist Bildung. Das Christentum hat Ihre mittelalterliche Phase mit allen Exzessen schon lange hinter sich und ist mit Protestanten und Katholiken Bildungstechnisch auf sehr hohem Niveau. Das liegt auch daran, dass die industrielle Entwicklung von Großbritannien ausging und wir in Europa und USA auf geografischen Breiten beheimatet sind, die das Leben sehr stark vereinfachen,
Der Islam ist knapp 700 Jahre jünger als das Christentum. Den Menschen fehlt es 700 Jahre an Entwicklung. Außerdem leben sie in Breiten, die zu den unwirtlichsten der Welt zählen. Dafür kann kein Muslim etwas. In der Wüste lässt sich nun mal keine Nahrung anbauen oder Automobilwerke ansiedeln. Dafür haben viele Länder aber Öl.
Der Reichtum aus der Ölgewinnung ist aber ungerecht verteilt, weil die Strukturen sehr korrupt sind oder Traditionen es verhindern das Reichtum oder ein normales Auskommen bei Jedem ankommen.
Nigeria z.B. hat sehr viel Öl. Die Bevölkerung mit 140 Millionen die Größte in Afrika aber bitter arm.  Gründe sind vielfältig. Würde jetzt den Rahmen sprengen.
Ich formuliere es mal ganz krass. Die herrschende Klasse möchte eine dumme Bevölkerung haben, die die Sklavenarbeit machen, nicht viel nachdenken, der Religion Ihren 100% Glauben schenken und die Reichen das Geld einsacken. Nicht umsonst gibt es den Spruch: Mit den Dummen treibt man die Welt um.
Weitere Probleme sind Kriege auf islamischem Boden und Klimawandel. Das ist eine endlose Schleife. Die Muslime haben Öl und Gas, wir wollen diese Rohstoffe. Also gibt es Konflikte einfach gesagt. Dabei spielt aber auch Religion eine wichtige Rolle. Die Araber sind Sunniten. Die Perser sind Schiiten. Sie bekriegen sich seit 3000 Jahren. Der Konflikt in Syrien drohte sich auf Nato Gebiet auszuufern. Nämlich das Gebiet der Türkei. Das fordert zig Tausende Tote.
Die arme muslimische Bevölkerung versteht nicht was vor sich geht. Sie sehen tote Kinder, Frauen und Männer. Die konservativen Kräfte im Iran und Saudi-Arabien heizen die Stimmung in der Bevölkerung an und hetzen gegen den Westen.
Diese Kriege und der Klimawandel lässt Menschen flüchten. Der nächste Kontinent, der dazu noch reich ist und angenehme Temperaturen/Bedingungen bietet ist Europa.
Also völlig normal dass Menschen zu uns kommen und es werden mehr werden.


Seit 50 Jahren wandern Muslime nach Europa und je größer diese Gesellschaft wird, desto größer werden die Problemne im miteinander. Parallelgesellschaften, Islamisierung, Kriminalität, Clans, Banden, Moscheen (über 2.500 in den letzten 30 Jahren alleine in Deutschland), und in diesen wird mit nichten ausschließlich eine liberale Lesart des Islams gepredigt, wie uns "Inside-Islam" deutlich gezeigt hat. Wieso sind Moscheen noch aktiv wenn man weiß das sie islamistisch sind? Wieso dürfen Imame aus dem Ausland hier hass verbreiten. Und alle schauen zu -.-


1,5 Mrd. Anhänger des Islam gibt es und 2 Mrd. Anhänger des Christentums. Möchtest du das sich beide Religionen bekriegen oder in Frieden miteinander leben? Dir ist klar, dass das im Kriegsfalle der 3. Weltkrieg wäre.
Den riesengroßen Fehler, den du und auch andere machen, ist das Pauschalisieren. Ist ein Mensch Muslim, ist Er/Sie so und so und so. Ich sage Dir was die meisten der 8 Milliarden Menschen auf der Welt wollen.
Ein Dach über dem Kopf, Gesundheit für die Familie und Arbeit/Auskommen für Alle. Mehr nicht. Menschen lassen sich korrumpieren und manipulieren und je weniger Bildung, desto erfolgreicher eine Manipulation.
Ob jetzt Hitler die deutsche Bevölkerung manipuliert hatte für seine "Ideen" oder Mao die chinesische Bevökerung unterjochte oder Kim Jong Un heute noch seine Menschen ausbeutet. Du wirst feststellen, dass Alles über den Glauben geschieht.
Die ersten Muslime, nämlich Türken wanderten nicht ein, sondern wurden angefordert um Deutschland nach der völligen Zerstörung im 2. Weltkrieg wieder aufzubauen. Das waren meist sehr arme Türken aus Anatolien. Die Reichen aus den Städten haben keinen Grund Ihr Land zu verlassen.
Menschen, die seit mehreren Generationen hier leben und Ihre Steuern bezahlt haben kannst du nicht in einen Topf werfen mit Extremisten. Von 5 Millionen Muslime die unter uns wohnen sind wieviel Radikal?
Die Probleme, die du aufzählst sind real existent, aber haben wir Deutsche nicht auch unsere Fehler? Warum beleuchtest du nur Straftatbestände von Muslime? Das ist doch nicht fair. Ich halte mich an die Statistik des BKA. Dort sind nicht nur Muslime enthalten, die das Gesetz übertreten sondern Deutsche, Russland Deutsche Nazis, Linke etc.
Wenn du ein guter Deutscher sein möchtest, empfehle ich Dir dich mal mit den Gesetzen von Deutschland zun befassen. Wir haben Religionsfreiheit. D.h jede Gemeinschaft darf Ihre Kirchen bauen. Alles was darüber hinaus geht und Gesetzes widrig ist wird in der Regel verfolgt. Auch bei radikalen Imame gab es genügend Verurteilungen. Gegen libanesische Clans wurde vorgegangen. Also in Deutschland wird gegen das organisierte Verbrechen gekämpft und auch die Mafia wurde teilweise ausgehoben. Das sind aber keine Muslime.
Der Islam ist tatsächlich im Verruf, aber das hat 2 Hauptgründe. Einerseits die Manipulation Ihrer geistigen Oberhäupter die Hass predigen, die gegen Alle gerichtet sind , die nicht islamisch ist und unsere liberalen Strukturen, die hauptsächlich von der ärmeren Bevölkerungsschichten ausgenutz werden. Klar. Für Stehlen wird die Hand abgehackt in Saudi- Arabien. Für Ehebruch kann es schon mal Todesstrafe geben. Solche mittelalterlichen Gesetze wollen wir in Deutschland nicht, aber die kriminalisierten Banden kennen nur diese Strukturen, die nur dazu da sind das Überleben zu sichern.
In den Großstädten der USA gibt es oft sehr hohe Kriminalitätsraten. Muslime tun sich nicht besonders hervor nach meinem Kenntnisstand. Das Problem ist überall auf der Welt gleich. Arm und reich. Bildung oder nicht. Das führt zu sozialen Spannungen und kann nicht gelöst werden. Beim islam kommt noch hinzu, dass es radikale, fundamentale Kräfte gibt, die gerade diese armen Menschen zur Radikalisierung anstiftet.
Eine normal gebildete durchschnittliche muslimische Familie wird sich in Deutschland einfügen, wie jede andere auch. Also weniger Hetze gegen Muslime, denn die Menschen können nichts dafür.