Beitrag von Nasenzwicker 58 :

Das ist richtig. Die Fälle Kachelmann oder Türk zeigen wie schwierig eine Beweisfeststellung ist, da es sich in der Regel um intime Handlungen handelt, die sich im Regelfall auf 2 Personen beschränkt. Das Ganze lässt sich ausweiten auf Verkehr…

Mir ginge es darum, den Täter "ranzubekommen", ja. Aber auf dem rechtlichen Weg. Dass es immer auch Freisprüche aus Mangel an Beweisen gibt: ja, weiß ich. Oder dass die Ermittlungen eingestellt werden. "In dubio pro reo" gilt nun mal in unserem Rechtssystem, und das ist verflixt noch eins auch gut so! 

Schon mal überlegt, dass auch die (angeblichen) Täter Familien haben? Dass da Partner und Kinder ebenso drunter zu leiden haben wie der vielleicht fälschlich Beschuldigte? Darf dann ein Unrecht begangen werden, weil auch anderes Unrecht passiert ist?