Beitrag von Tina4911 49 :

Ich finde es nur wahnsinnig schwierig zu entscheiden, inwieweit da Druck zum Tragen kam. Ein Filmemacher wird doch kaum vor Publikum zu einem Möchtegernnachwuchsfilmstar sagen: "Kannst die Rolle haben, aber nur, wenn du mich ranlässt". Das …

Insofern: geh ich zu den entsprechenden staatlichen Stellen und zeige das an, wird ggf das Verfahren wegen fehlender Beweisbarkeit eingestellt.

Genau das war ja im Fall Weinstein vorgefallen. Seit 2013 wird wegen einzelnen Anzeigen gegen ihn ermittelt. Mehr oder weniger motiviert aber mit 0 Ergebnis. "Metoo" war in diesem Fall ein Ventil, weil die Regularien versagt hatten.

Die sozialen Medien waren der letzte mögliche Schritt. 

Dass sich jetzt alle möglichen Leute mit ihren Luxusproblemchen dort etablieren, verwässert leider die Möglichkeiten von Metoo.
Wie schon manche geschrieben haben die Abgrenzung wird zukünftig das Problem sein.

Der Fall Mollath zeigt auch, dass sich im Bereich der Justiz Strukturen gebildet haben die in Einzelfällen Menschen das "Recht" verwehren. In solchen Fällen beleuchten soziale Medien möglicherweise Machenschaften.

Wiir selber werden vermutlich noch 20-30 Jahre brauchen um sinnvoll mit den sozialen Medien umzugehen. Da kommt sicherlich noch mancher Hype daher der sich als Luftblase herausstellt.