Beitrag von Painkiller_ 31 :

Vielleicht löst sich dann der Schleier vor deinen Augen etwas auf.

Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

Tatsächlich verhält es sich nun so, dass die faktische…

Tatsächlich verhält es sich nun so, dass die faktische Kriminalität in Ansehung von Dunkelziffer und etwaigen Fehlern in der Rechtsandwendung von der Kriminalstatistik keineswegs kongruent erfasst wird. Daher lässt sich der Kriminalstatistik lediglich eine Indizienwirkung entnehmen: Die tatsächliche Kriminalität indessen wird von selbiger keinesfalls abgebildet.

Damit entziehst du jeglicher Aussage, dass die Gewalt zugenommen habe, die Grundlage.
Wenn wir deiner Argumentation folgen, gibt es keine verwertbaren Zahlen um irgendeine Aussage über Gewalttendenzen zu machen.

 

Ein Blick auf Weihnachtmärkte mit Sperren, schwer bewaffneten Sicherheitskräften und ein stark erhöhtes Aufkommen von Polizeikräften auf Großveranstaltungen wie Silversterfeiern sprechen allerdings nicht für geringere Bedrohungslage.

Die reale Bedrohungslage aus dem Vehaltensmuster einzelner Behörden zu errechnen, ist da schon viel sportlicher.
In Heidelberg wurden 2017 keine Absperrungen mehr montiert wie in 2016. Ist also Heidelberg real sicherer geworden?

Die Blöcke und der Aufmarsch erhöhen die Sicherheitslage nicht relevant. Das ist nur psychische Betreuung.

 

https://www.watson.ch/Wissen/Schweiz/982459207-Die-vergessenen-Jahre-des-Terrors--In-den-70ern-und-80ern-zogen-Terroristen-eine-Blutspur-durch-Europa

Ist zwar nur ein Blog, zeigt aber schon, dass viele Jüngere unter uns mit den harten Zeiten der 70er bis 90er vermutlich nur mit einer Angstschockstarre durchgekommen wären.

6506397117833949504.jpg