Beitrag von Schafseggl 44 :

Eine "Weltregierung" wird es nie geben, dafür sind die Menschen viel zu bockig und eigensinnig. Das hat noch nie funktioniert. Jeder "Übermächtige" Staat hatte früher oder später einen Gegenpol oder ist irgendwann von selbst zusammen gebrochen…

Eine "Weltregierung" wird es nie geben, dafür sind die Menschen viel zu bockig und eigensinnig. 

dein wort in gottes ohr. es hat in der geschichte bislang auch deshalb noch nie so ganz funktioniert, da die einzelnen nationalstaaten und deren völker bei solchen allmachtsplänen stets auf die barrikaden gegangen wären. auf die gegenwart und vor allem die zukunft bezogen bin ich mir da nicht mehr so sicher. heutzutage wird bereits der bloße verweis auf nationale interessen (und seien sie noch so nachvollziehbar) direkt als böser faschischmus gebrandmarkt. letzteres ist das resultat einer psyop, die im nationalstaat ansich die wurzel allen übels sieht. bei vielen scheint diese masche ja bereits gut gezogen zu haben und in anbetracht der gesellschaftlichen experimente im hier und jetzt ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass hier mittelfristig eine komplett entwurzelte und identitätslose bevölkerung erschaffen werden soll, welche beim thema "weltregierung" dann irgendwann gar nicht mehr aufbegehrt. zu deinem letzten abschnitt: es wird doch bereits heute über die europäische finanzstabilisierungsfazilität und den europäischen stabilitätsmechanismus im großen stile umverteilt. die rechtmäßigkeit sowie die wirtschaftliche sinnhaftigkeit und nachhaltigkeit sei mal dahingestellt. beide waren ursprünglich zur temporären, einmaligen und transparenten rettung von staaten konzipiert. insbesondere der esm mutierte inzwischen zu einer völlig intransparenten dauerrettungs-einrichtung, auch direkt für banken der euro-südländer, was hinsichtlich seiner ausrichtung niemals vorgesehen war.