Post:
Das ist kein Quatsch. Jeder der es nicht schafft dauerhaft normalgewichtig zu bleiben scheiterte daran, dass er aufgegeben hat und in alte Muster zurückgefallen ist. Schon der Dritte Absatz widerspricht deinem zweiten Absatz.

Menschen sind keine Maschinen.

Mann muss alle möglichen Aspekte berücksichtigen, dass es den meisten Menschen eben einfach nicht gelingt, zu hungern und exzessiv auf alles Mögliche zu verzichten. Ein paar Tage, vielleicht sogar  ein paar Wochen mag die Begeisterung des  raschen Gewichtsverlusts über den Apettit zu siegen, aber bei der Mehrzahl der Menschen geht dieser Schuß früher oder später nach hinten los.

Essen bedeutet für die meisten Menschen mehr, als reine Nahrungszufuhr.

Essen hat etwas mit Genuss zu tun und somit auch mit Lebensqualität. Manchmal dient es sogar  als kleiner Helfer in der Not. Fast jeder kennt extreme Stresssituationen in denen uns das Rippchen Schokolade erdet und beruhigt.

Wer gewillt ist, langsam aber stetig abzunehmen,  hat nicht das GEfühl sich etwas zu versagen. 

Denn er darf genießen und sogar Süßkram essen. 

Natürlich alles in Maßen und ganz bewusst.

Und auch wenn du das Gegenteil behauptest, ich bin mir sicher, dass diese Variante der Gewichtsreduktion die erfolgreichere ist. Auf die Dauer gesehen sowieso.